Datenschutz: Studenten bereiten Klage gegen Facebook-Prüfbericht vor

Eine Studentengruppe aus Österreich bereitet sich auf ein Gerichtsverfahren gegen einen Facebook-Untersuchungsbericht der irischen Datenschutzbehörde vor. Das Geld für den Prozess sammelt sie per Crowdfunding.

Artikel veröffentlicht am ,
Max Schrems - Gründer und Sprecher der Initiative Europe versus Facebook
Max Schrems - Gründer und Sprecher der Initiative Europe versus Facebook (Bild: Dieter Nagl/AFP/Getty Images)

Max Schrems bleibt hartnäckig: Der Wiener Jurastudent und Sprecher der Initiative Europe versus Facebook bereitet sich auf ein Verfahren gegen einen Untersuchungsbericht der irischen Datenschutzbehörde vor. Dazu hat der Verein eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, um die bis zu 300.000 Euro Gerichtskosten zahlen zu können.

Stellenmarkt
  1. Software-Engineer (m/w/d) Linux Embedded
    eSystems MTG GmbH, Wendlingen
  2. (Junior) Data Scientist (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim / Pfalz
Detailsuche

Schon einmal hatte Schrems Erfolg: Vor anderthalb Jahren konnte er die irische Datenschutzbehörde dazu bringen, ein Untersuchungsverfahren gegen Facebook zu starten. Daraufhin änderte das soziale Netzwerk seine Datenschutzrichtlinien und schaltete beispielsweise die Gesichtserkennung ab. "Generell hat die Arbeit der irischen Behörde schon viele Schritte in die richtige Richtung gebracht, was man auch ausdrücklich anerkennen muss", sagt Schrems.

Die Ergebnisse und Empfehlungen der Datenschützer gehen ihm trotzdem nicht weit genug. Am Vormittag hat die Initiative einen Bericht veröffentlicht, in dem sie sich mit den Datenschutzbedenken auseinandersetzt und kritische Punkte erläutert - er umfasst über 70 Seiten.

Nach genauer Analyse sei klargeworden, dass die Behörde im Detail oft schlampig und ungenau gearbeitet habe, sagt Schrems. "Teilweise hat Facebook der Behörde auch einfach etwas vorgespielt und diese eiskalt an der Nase herumgeführt."

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Darum wolle man die Behörde erneut auffordern, notwendige Unterlagen und Beweise zu übergeben. Das verweigerten die irischen Datenschützer bislang. Erst dann wolle man eine rechtsgültige Entscheidung aller Anzeigen verlangen. "Nach über einem Jahr wird es Zeit, Nägel mit Köpfen zu machen", Schrems.

Ein Verfahren hätte weitreichende Konsequenzen. Der Fall könnte sogar bis zum Europäischen Gerichtshof gehen. Schrems: "Eine Entscheidung dort hätte Signalwirkung für die gesamte Online-Industrie, ähnlich wie damals die Microsoft-Entscheidungen im Kartellrecht." Auf der Plattform crowd4privacy.org sind bereits rund 6.000 Euro an Spenden eingegangen (Stand 4. Dezember 2012, 14:55 Uhr).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Charles Marlow 06. Dez 2012

Ist schon auffällig, wie schnell Irland wieder auf "Linie" kommen wollte, nachdem dort...

elgooG 06. Dez 2012

Sie wollen Facebook gefahrlos nutzen und deshalb machen sie diese Aktion. Ansonsten...

Nekornata 04. Dez 2012

Also sollen wir alle Firmen einfach machen lassen, auch wenn die gegen alle Gesetze...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. Rufus Beta 3.19: Installationstool umgeht Onlinekontozwang von Windows 11
    Rufus Beta 3.19
    Installationstool umgeht Onlinekontozwang von Windows 11

    Windows 11 ohne Microsoft-Konto installieren: In der Beta 3.19 von Rufus ist das wieder möglich. Das Tool kann auch andere Sperren umgehen.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Specter 1: Futuristisches S-Pedelec hat Vollcarbonrahmen und Doppelakku
    Specter 1
    Futuristisches S-Pedelec hat Vollcarbonrahmen und Doppelakku

    Das Specter 1 ist ein S-Pedelec, das bis zu 45 km/h fährt, aus einem Vollcarbonrahmen besteht und über einen 700-Watt-Motor verfügt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 481,41€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /