Datenschutz: Stadt verschickt Daten von 13.000 Impfwilligen per E-Mail

Statt neuer Öffnungszeiten haben Verantwortliche in Essen persönliche Daten einfach per E-Mail verschickt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Medizinische Masken schützen von Viren. Daten so oft deutlich schlechter geschützt.
Medizinische Masken schützen von Viren. Daten so oft deutlich schlechter geschützt. (Bild: Pixabay)

Die Stadt Essen hat am 30. Juli versehentlich die Daten von 13.000 Bürgern, die sich für eine Corona-Schutzimpfung angemeldet haben, in einer Mail an 700 Empfänger verschickt. Eine Sprecherin der Stadt bestätigte die Datenpanne. "Es war ein menschlicher Fehler, wir können uns dafür nur entschuldigen", sagte die Sprecherin. Der Landesdatenschutz sei verständigt worden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    BSS IT GmbH, Nürnberg
  2. Senior Mobile Developer (m/f/d)
    IDnow GmbH, Düsseldorf, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Die Stadt habe außerdem alle 700 Adressaten noch einmal angeschrieben und darum gebeten, den Irrläufer zu löschen. Einige Bürger hätten sehr erbost auf den Fehler reagiert, erklärte die Sprecherin. Zuvor hatte die WAZ berichtet.

Anlass seien die veränderten Öffnungszeiten im Essener Impfzentrum gewesen, teilte die Sprecherin mit. Angeschrieben wurden 700 Menschen, die bis zum 15. August einen Impftermin nach 18 Uhr vereinbart hatten und wegen der kürzeren Öffnungszeiten gebeten werden sollten, einen anderen Termin zu nehmen.

Daten aus Excel-Datei übernommen

Die Gruppe wurde aus Excel-Dateien aller 13.000 Impfwilligen bis Mitte August generiert. Versehentlich seien diese Dateien dann vor dem Abschicken der Mail nicht gelöscht worden. Sie enthielten Namen, Anschrift und Geburtsdatum, vielfach auch Telefonnummern und Mailadressen sowie den Impfstatus.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Rund um die laufende Covid-19-Pandemie und damit verbundene Maßnahmen kommt es immer wieder zu Problemen mit dem Datenschutz. So haben etwa Corona-Testzentren in Bayern ihre PCR-Tests über öffentlich geteilte Google-Docs-Tabellen organisiert und so persönliche Daten wie Namen, Adressen, Geburtsdaten und Telefonnummern veröffentlicht.

Darüber hinaus kam es bereits mehrfach in ähnlichen Fällen zuvor zu ähnlichen Pannen und Datenlecks, bei denen Testdaten der Betroffenen abgerufen werden konnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fanta7 11. Aug 2021 / Themenstart

Hihihi. Was eine Nerd Diskussion ohne Realitätsbezug. Die beste selbst entwickelte...

Fresh 02. Aug 2021 / Themenstart

Na dann :) Poste deine Daten doch hier damit kann man ja nichts anfangen. Mag im ersten...

LeeRoyWyt 02. Aug 2021 / Themenstart

Dein Vergleich hinkt und ich hoffe das weißt du auch selbst. Eine Behörde hat oft die...

Mandri 01. Aug 2021 / Themenstart

Wobei hier der "Förderalismus" gar nicht angesprochen ist, da es um kommunale Aufgaben geht.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /