Datenschutz: Stadt verschickt Daten von 13.000 Impfwilligen per E-Mail

Statt neuer Öffnungszeiten haben Verantwortliche in Essen persönliche Daten einfach per E-Mail verschickt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Medizinische Masken schützen von Viren. Daten so oft deutlich schlechter geschützt.
Medizinische Masken schützen von Viren. Daten so oft deutlich schlechter geschützt. (Bild: Pixabay)

Die Stadt Essen hat am 30. Juli versehentlich die Daten von 13.000 Bürgern, die sich für eine Corona-Schutzimpfung angemeldet haben, in einer Mail an 700 Empfänger verschickt. Eine Sprecherin der Stadt bestätigte die Datenpanne. "Es war ein menschlicher Fehler, wir können uns dafür nur entschuldigen", sagte die Sprecherin. Der Landesdatenschutz sei verständigt worden.

Stellenmarkt
  1. FPGA-Entwickler (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg, Mannheim
  2. Linux Softwareentwickler (m/w/d)
    Polytec GmbH, Waldbronn
Detailsuche

Die Stadt habe außerdem alle 700 Adressaten noch einmal angeschrieben und darum gebeten, den Irrläufer zu löschen. Einige Bürger hätten sehr erbost auf den Fehler reagiert, erklärte die Sprecherin. Zuvor hatte die WAZ berichtet.

Anlass seien die veränderten Öffnungszeiten im Essener Impfzentrum gewesen, teilte die Sprecherin mit. Angeschrieben wurden 700 Menschen, die bis zum 15. August einen Impftermin nach 18 Uhr vereinbart hatten und wegen der kürzeren Öffnungszeiten gebeten werden sollten, einen anderen Termin zu nehmen.

Daten aus Excel-Datei übernommen

Die Gruppe wurde aus Excel-Dateien aller 13.000 Impfwilligen bis Mitte August generiert. Versehentlich seien diese Dateien dann vor dem Abschicken der Mail nicht gelöscht worden. Sie enthielten Namen, Anschrift und Geburtsdatum, vielfach auch Telefonnummern und Mailadressen sowie den Impfstatus.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Rund um die laufende Covid-19-Pandemie und damit verbundene Maßnahmen kommt es immer wieder zu Problemen mit dem Datenschutz. So haben etwa Corona-Testzentren in Bayern ihre PCR-Tests über öffentlich geteilte Google-Docs-Tabellen organisiert und so persönliche Daten wie Namen, Adressen, Geburtsdaten und Telefonnummern veröffentlicht.

Darüber hinaus kam es bereits mehrfach in ähnlichen Fällen zuvor zu ähnlichen Pannen und Datenlecks, bei denen Testdaten der Betroffenen abgerufen werden konnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fanta7 11. Aug 2021 / Themenstart

Hihihi. Was eine Nerd Diskussion ohne Realitätsbezug. Die beste selbst entwickelte...

Fresh 02. Aug 2021 / Themenstart

Na dann :) Poste deine Daten doch hier damit kann man ja nichts anfangen. Mag im ersten...

LeeRoyWyt 02. Aug 2021 / Themenstart

Dein Vergleich hinkt und ich hoffe das weißt du auch selbst. Eine Behörde hat oft die...

Mandri 01. Aug 2021 / Themenstart

Wobei hier der "Förderalismus" gar nicht angesprochen ist, da es um kommunale Aufgaben geht.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /