Abo
  • Services:
Anzeige
Spotify bessert bei den umstrittenen Datenschutzbedingungen etwas nach.
Spotify bessert bei den umstrittenen Datenschutzbedingungen etwas nach. (Bild: Christian Hartmann/Reuters)

Datenschutz: Spotify bessert nach - ein bisschen

Spotify bessert bei den umstrittenen Datenschutzbedingungen etwas nach.
Spotify bessert bei den umstrittenen Datenschutzbedingungen etwas nach. (Bild: Christian Hartmann/Reuters)

Für seine neuen Datenschutzbedingungen hat der Musikstreamindienst im August viel Kritik eingesteckt. Spotify gelobte Besserung und legte jetzt nach: Die neuen Regelungen sollen vor allem für Laien besser verständlich sein und erklären, warum der Konzern bestimmte Informationen haben will.

Anzeige

Spotify hat am 3. September, wie nach der lauten Kritik versprochen, überarbeitete Datenschutzbedingungen vorgelegt. Diese sollen für Laien besser verständlich sein und erklären, warum Spotify zum Beispiel den Standort des Nutzers wissen will.

Mit der neuen Version der Bestimmungen führt das Unternehmen ein neues Kapitel ein, das vor dem eigentlichen, juristischen Text steht. Dieser Teil soll alle für die Benutzer wesentlichen Informationen enthalten.

Der Standort wird über die IP-Adresse ermittelt

Den Standort eines Nutzers braucht Spotify nach eigenen Angaben, um dem Nutzer die richtige Musik anbieten zu können - denn die Verträge mit Labels und Künstlern würden sich in verschiedenen Ländern unterscheiden. Dabei sei es nicht erforderlich, den eigenen Standort exakt per GPS zu erfassen - der Konzern wolle nur einen "breiten, unspezifischen Standort" haben. Eine genaue Position würde nur nach ausdrücklicher Zustimmung der Nutzer erfasst, wenn diese Zusatzangebote nutzen wollen, wie etwa lokale Konzerttipps.

Spotify sichert sich auch Berechtigungen für die Zukunft. Diese würden aber noch nicht genutzt. Der Zugang zur Nutzung des Mikrofons werde erst abgefragt, wenn die Software auch per Sprachsteuerung nutzbar sei. Die Informationen verschiedener Sensoren und technische Informationen eines Smartphones seien wichtig, damit der Dienst fehlerfrei arbeiten könne.

Nutzer, die den neuen Bedingungen bereits im August zugestimmt haben, müssen dies nach Angaben der Plattform nicht erneut tun. Wesentliche Änderungen an dem juristischen Text kann Spotify demnach nicht gemacht haben.

Projekt für bessere Lesbarkeit von Datenschutzbestimmungen

Das Projekt Terms of Service - Didn't Read verfolgt einen ähnlichen Ansatz wie Spotify jetzt. Es bereitet die juristischen Bestimmungen populärer Dienste wie Facebook und Google menschenlesbar auf und bewertet sie. Dienste, die wenig Daten nutzen, bekommen ein A, datenhungrige Anwendungen hingegen ein E.


eye home zur Startseite
Lapje 04. Sep 2015

Was ist daran unüberichtlich? 9,99 Pro Monat, Studenten 4,99, bei Family jeder weitere...

genussge 04. Sep 2015

Kann ja ein wenig verstehen, dass man derartige Berechtigungen für eine Musik-App nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. point S Deutschland GmbH, Ober-Ramstadt
  2. Knauf Information Services GmbH, Iphofen (Raum Würzburg)
  3. SSI Schäfer Noell GmbH, Giebelstadt, Obertshausen
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ + 4,95€ Versand (Vergleichspreis 76€)
  2. 2,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  2. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  3. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  4. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  5. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  6. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  7. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  8. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  9. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  10. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  1. Re: Ich vermisse die Meckerer...

    FZ00 | 04:42

  2. Das hätte meine erste Million sein können :)

    derJimmy | 04:35

  3. Re: Bei 70cm dürfte der Sitz nur max. 2cm verbrauchen

    tingelchen | 03:40

  4. Re: Klasse, wie "open" dieses Open Source doch ist.

    ilovekuchen | 03:27

  5. Re: Mal im Ernst

    tingelchen | 03:17


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel