Abo
  • Services:
Anzeige
Spotify bessert bei den umstrittenen Datenschutzbedingungen etwas nach.
Spotify bessert bei den umstrittenen Datenschutzbedingungen etwas nach. (Bild: Christian Hartmann/Reuters)

Datenschutz: Spotify bessert nach - ein bisschen

Spotify bessert bei den umstrittenen Datenschutzbedingungen etwas nach.
Spotify bessert bei den umstrittenen Datenschutzbedingungen etwas nach. (Bild: Christian Hartmann/Reuters)

Für seine neuen Datenschutzbedingungen hat der Musikstreamindienst im August viel Kritik eingesteckt. Spotify gelobte Besserung und legte jetzt nach: Die neuen Regelungen sollen vor allem für Laien besser verständlich sein und erklären, warum der Konzern bestimmte Informationen haben will.

Anzeige

Spotify hat am 3. September, wie nach der lauten Kritik versprochen, überarbeitete Datenschutzbedingungen vorgelegt. Diese sollen für Laien besser verständlich sein und erklären, warum Spotify zum Beispiel den Standort des Nutzers wissen will.

Mit der neuen Version der Bestimmungen führt das Unternehmen ein neues Kapitel ein, das vor dem eigentlichen, juristischen Text steht. Dieser Teil soll alle für die Benutzer wesentlichen Informationen enthalten.

Der Standort wird über die IP-Adresse ermittelt

Den Standort eines Nutzers braucht Spotify nach eigenen Angaben, um dem Nutzer die richtige Musik anbieten zu können - denn die Verträge mit Labels und Künstlern würden sich in verschiedenen Ländern unterscheiden. Dabei sei es nicht erforderlich, den eigenen Standort exakt per GPS zu erfassen - der Konzern wolle nur einen "breiten, unspezifischen Standort" haben. Eine genaue Position würde nur nach ausdrücklicher Zustimmung der Nutzer erfasst, wenn diese Zusatzangebote nutzen wollen, wie etwa lokale Konzerttipps.

Spotify sichert sich auch Berechtigungen für die Zukunft. Diese würden aber noch nicht genutzt. Der Zugang zur Nutzung des Mikrofons werde erst abgefragt, wenn die Software auch per Sprachsteuerung nutzbar sei. Die Informationen verschiedener Sensoren und technische Informationen eines Smartphones seien wichtig, damit der Dienst fehlerfrei arbeiten könne.

Nutzer, die den neuen Bedingungen bereits im August zugestimmt haben, müssen dies nach Angaben der Plattform nicht erneut tun. Wesentliche Änderungen an dem juristischen Text kann Spotify demnach nicht gemacht haben.

Projekt für bessere Lesbarkeit von Datenschutzbestimmungen

Das Projekt Terms of Service - Didn't Read verfolgt einen ähnlichen Ansatz wie Spotify jetzt. Es bereitet die juristischen Bestimmungen populärer Dienste wie Facebook und Google menschenlesbar auf und bewertet sie. Dienste, die wenig Daten nutzen, bekommen ein A, datenhungrige Anwendungen hingegen ein E.


eye home zur Startseite
Lapje 04. Sep 2015

Was ist daran unüberichtlich? 9,99 Pro Monat, Studenten 4,99, bei Family jeder weitere...

genussge 04. Sep 2015

Kann ja ein wenig verstehen, dass man derartige Berechtigungen für eine Musik-App nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  4. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  2. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  4. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  5. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel