• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Smartphone lässt sich durch seine Sensoren identifizieren

US-Forscher haben herausgefunden, dass sich Smartphones anhand ihres Beschleunigungssensors identifizieren lassen. Außenstehende können dann die Internetaktivitäten verfolgen. Auch Lautsprecher und Mikrofon stellen eine Sicherheitslücke dar.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 5S: Qualitätsschwankungen bei der Herstellung der Sensoren
iPhone 5S: Qualitätsschwankungen bei der Herstellung der Sensoren (Bild: George Frey/Bloomberg via Getty Images)

Der Beschleunigungssensor in einem Smartphone ist praktisch: Er erkennt, ob das Gerät hochkant oder quer gehalten wird und richtet die Darstellung entsprechend aus. Hristo Bojinov von der Stanford-Universität hat aber herausgefunden, dass dieser Sensor auch eine Sicherheitslücke darstellt. Über den Beschleunigungsmesser könne ein Smartphone identifiziert werden. Auch das Mikrofon des Gerätes könne dazu missbraucht werden, berichtet die Tageszeitung San Francisco Chronicle.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. CHECK24 Services GmbH, München

Bei der Herstellung der Sensoren kommt es zu Qualitätsschwankungen, die eine Sicherheitslücke darstellen. Liegt das Telefon auf dem Tisch, erzeugt der Sensor eine Zahlenkolonne, die die Ausrichtung des Sensors repräsentiert. Liegt das Smartphone etwa flach auf einem Tisch mit dem Display nach oben, müsste der Sensor dafür -1 anzeigen oder 1, wenn es andersherum liegt.

Identifikation mit Beschleunigungssensor...

Der Browser überträgt diese Daten. Bojinov und seine Kollegen haben ein Javascript-Script geschrieben, mit dem sie die Daten, die der Beschleunigungssensor erzeugt, auslesen können. Dabei habe sich gezeigt, dass die Sensoren unterschiedliche Werte ausgeben. Daraus konnten die Stanford-Forscher einen digitalen Fingerabdruck erstellen, anhand dessen sich ein Gerät identifizieren lässt.

Ein Werbenetzwerk könnte ein entsprechendes Script in eine Website integrieren. Anhand des Fingerabdrucks könnte er verfolgen, welche Websites ein Nutzer besucht, und ihm auf sein Nutzungsverhalten zugeschnitten Werbung einblenden. Auch Geheimdienste könnten diese Sicherheitslücke ausnutzen.

...sowie mit Lautsprecher und Mikrofon

Ein weiteres Sicherheitsrisiko stellten Lautsprecher und Mikrofon dar: Die Forscher um Bojinov konnten einen Fingerabdruck für ein Smartphone erzeugen, indem sie eine Folge aus ansteigenden Tönen über den Lautsprecher des Gerätes abspielten, die das Mikrofon aufnahm. Eine Software analysierte dann die resultierende Frequenzkurve.

Anhand der Art und Weise, wie die Tonfolge abgespielt und aufgenommen wird, konnten die Forscher ein einzelnes Gerät erkennen. Sie testeten das an 16 verschiedenen Geräten und erhielten für jedes Gerät ein individuelles Muster. Bei den mehrfach durchgeführten Messungen ließen sich die Muster nachvollziehen.

Datenschützer sind besorgt. Das sei "sehr alarmierend", sagte Dan Auerbach von der Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation der Zeitung. Es sehe derzeit so aus, als verlören die Datenschützer das Rennen darum - es werde einfacher und nicht schwieriger, Nutzer zu identifizieren. Die Forscher um Bojinov wollen ihre Ergebnisse in den kommenden Monaten veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

itbane 15. Okt 2013

Nicht tatsächlich unendliche Geldmittel. Aber Geldmittel in einer Größenordnung, bei der...

derdiedas 14. Okt 2013

denn die Zeit in dem mein Smartphone wirklich gerade liegt (also Wasserwaagengerade) ist...

Spaghetticode 14. Okt 2013

Um den Nutzer eindeutig zu bestimmen, sozusagen als biometrisches...

vol1 14. Okt 2013

^this. Browser fingerprint mit IP verknüpfen und fertig. Als Gegenmaßnahme Adserver mit...

Anonymer Nutzer 14. Okt 2013

ok, der Androidbrowser schickt Android-Version + Modellname komplett im Useragent mit...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /