Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutz: Sicherheitslücke in Berliner Polizeidatenbank

In einer Datenbank der Berliner Polizei werden sensible Informationen gespeichert. Unzureichender Schutz erleichtert offenbar den Missbrauch.

Artikel veröffentlicht am ,
Schon Extrabreit wussten 1981: Polizisten speichern, was sie wissen, elektronisch ein.
Schon Extrabreit wussten 1981: Polizisten speichern, was sie wissen, elektronisch ein. (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Die Berliner Polizei sichert den Zugang zu einer internen Datenbank offenbar nur unzureichend ab. Die formal strengen Vorschriften zur Abfrage der Daten könnten leicht umgangen werden, berichtete die Berliner Zeitung unter Berufung auf Ermittler. Betroffen sei das Polizeiliche Landessystem zur Information, Kommunikation und Sachbearbeitung, abgekürzt Poliks. Darin würden Straftäter und Tatverdächtige erfasst, ebenso die Daten von Opfern und Zeugen.

Stellenmarkt
  1. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Darüber hinaus sei in dem System ersichtlich, wann jemand in welcher Eigenschaft mit Polizei, Staatsanwaltschaft oder den Ordnungsbehörden zu tun gehabt habe. Auf Poliks hätten rund 16.000 bei der Polizei Beschäftigte Zugriff. Allerdings könne aufgrund einer Sicherheitslücke nicht immer nachvollzogen werden, welcher Behördenmitarbeiter wann und weshalb auf diese Daten zugegriffen habe.

Missbrauchsfälle aufgedeckt

Das erleichtert die Möglichkeit, die Datenbank zu missbrauchen. So soll ein Polizeioberkommissar jahrelang einen Drogenring mit Poliks-Informationen versorgt und die Kriminellen beispielsweise vor Razzien gewarnt haben. Eine Polizeikommissarin in Zehlendorf habe monatelang ihre Nachbarschaft auf diese Weise ausspioniert. Polizisten sollen sich illegal informiert haben, ob eine Kollegin verheiratet oder geschieden sei.

Dem Bericht zufolge ist es bei Poliks leicht möglich, sich ein unbefugtes Kennwort zu verschaffen. "Wenn man unter der Personalnummer dreimal ein falsches Kennwort eingibt, wird der Benutzeraccount gesperrt", zitiert die Zeitung einen hochrangigen Beamten. "Dann muss jemand nur bei der System-Hotline anrufen und bekommt einfach so ein neues Passwort." Eine Rückfrage in der Dienststelle, ob es sich tatsächlich um den betroffenen Beamten handele, gebe es nicht. Zudem werde ein solcher Vorgang nirgends dokumentiert. Polizisten könnten daher unter falschem Namen leicht sensible Daten abfragen.

Inzwischen habe die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk die Polizeibehörde überprüft. Das Ergebnis der Überprüfung stehe aber noch nicht fest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€
  2. 3,99€
  3. 14,95€
  4. 3,99€

gol.emnutzer 25. Aug 2018

kann auch jeder Hotlinemitarbeiter... eigentlich jeder der irgendwie mit den Kundendaten...

Tantalus 22. Aug 2018

Die Benzinpumpe ist aber Teil des Autos. Der Servicedesk ist *nicht* Teil der Datenbank...

Lanski 22. Aug 2018

Diese absolute Idiotie fällt unter Social Engineering? :D Man gibt jedem das Passwort...

topas08 22. Aug 2018

Dann nimmt man halt den Account eines Kollegen, der gerade in Elternzeit gegangen ist...

ElMario 21. Aug 2018

Es gibt nichts ! ;D


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /