Abo
  • Services:

Datenschutz: Sicherheitslücke in Berliner Polizeidatenbank

In einer Datenbank der Berliner Polizei werden sensible Informationen gespeichert. Unzureichender Schutz erleichtert offenbar den Missbrauch.

Artikel veröffentlicht am ,
Schon Extrabreit wussten 1981: Polizisten speichern, was sie wissen, elektronisch ein.
Schon Extrabreit wussten 1981: Polizisten speichern, was sie wissen, elektronisch ein. (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Die Berliner Polizei sichert den Zugang zu einer internen Datenbank offenbar nur unzureichend ab. Die formal strengen Vorschriften zur Abfrage der Daten könnten leicht umgangen werden, berichtete die Berliner Zeitung unter Berufung auf Ermittler. Betroffen sei das Polizeiliche Landessystem zur Information, Kommunikation und Sachbearbeitung, abgekürzt Poliks. Darin würden Straftäter und Tatverdächtige erfasst, ebenso die Daten von Opfern und Zeugen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Darüber hinaus sei in dem System ersichtlich, wann jemand in welcher Eigenschaft mit Polizei, Staatsanwaltschaft oder den Ordnungsbehörden zu tun gehabt habe. Auf Poliks hätten rund 16.000 bei der Polizei Beschäftigte Zugriff. Allerdings könne aufgrund einer Sicherheitslücke nicht immer nachvollzogen werden, welcher Behördenmitarbeiter wann und weshalb auf diese Daten zugegriffen habe.

Missbrauchsfälle aufgedeckt

Das erleichtert die Möglichkeit, die Datenbank zu missbrauchen. So soll ein Polizeioberkommissar jahrelang einen Drogenring mit Poliks-Informationen versorgt und die Kriminellen beispielsweise vor Razzien gewarnt haben. Eine Polizeikommissarin in Zehlendorf habe monatelang ihre Nachbarschaft auf diese Weise ausspioniert. Polizisten sollen sich illegal informiert haben, ob eine Kollegin verheiratet oder geschieden sei.

Dem Bericht zufolge ist es bei Poliks leicht möglich, sich ein unbefugtes Kennwort zu verschaffen. "Wenn man unter der Personalnummer dreimal ein falsches Kennwort eingibt, wird der Benutzeraccount gesperrt", zitiert die Zeitung einen hochrangigen Beamten. "Dann muss jemand nur bei der System-Hotline anrufen und bekommt einfach so ein neues Passwort." Eine Rückfrage in der Dienststelle, ob es sich tatsächlich um den betroffenen Beamten handele, gebe es nicht. Zudem werde ein solcher Vorgang nirgends dokumentiert. Polizisten könnten daher unter falschem Namen leicht sensible Daten abfragen.

Inzwischen habe die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk die Polizeibehörde überprüft. Das Ergebnis der Überprüfung stehe aber noch nicht fest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

gol.emnutzer 25. Aug 2018

kann auch jeder Hotlinemitarbeiter... eigentlich jeder der irgendwie mit den Kundendaten...

Tantalus 22. Aug 2018

Die Benzinpumpe ist aber Teil des Autos. Der Servicedesk ist *nicht* Teil der Datenbank...

Lanski 22. Aug 2018

Diese absolute Idiotie fällt unter Social Engineering? :D Man gibt jedem das Passwort...

topas08 22. Aug 2018

Dann nimmt man halt den Account eines Kollegen, der gerade in Elternzeit gegangen ist...

ElMario 21. Aug 2018

Es gibt nichts ! ;D


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

    •  /