Datenschutz: Sensible Patientendaten werden häufig falsch verschickt

Im Gesundheitsbereich machen Fehlversendungen häufig den größten Anteil an Datenschutz-Verstößen aus. Dabei gelangen sensible Patientendaten in die falschen Hände. Neben den gemeldeten Fällen gibt es eine hohe Dunkelziffer.

Artikel veröffentlicht am ,
Werden zu oft an die falsche Adresse geschickt: Patientendaten.
Werden zu oft an die falsche Adresse geschickt: Patientendaten. (Bild: vjohns1580/Pixabay)

Ein Kuvert voller sensibler Patientendaten sollte eigentlich nicht an der falschen Stelle landen. Doch im Gesundheitsbereich machen solche Fehlversendungen den größten Anteil der gemeldeten Datenschutzvorfälle aus. Allein in Norddeutschland gab es seit dem Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im Mai 2018 mindestens 134 Fälle, wie der NDR berichtet, davon 72 in Hamburg, 41 in Schleswig-Holstein und 21 in Bremen. Aus Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern gab es keine Informationen. Zu den gemeldeten Fällen kommt eine wahrscheinlich nicht unerhebliche Dunkelziffer.

Bundesweit waren es seit Mai 2018 mindestens 850 Datenschutzvorfälle durch Fehlsendungen, allerdings konnten sechs Landesdatenschutzbehörden dem NDR keine Zahlen nennen. Die Meldungen kamen laut den Landesdatenschutzbeauftragten aus allen Bereichen des Gesundheitswesens: Arztpraxen, Kliniken, Labore und Abrechnungsstellen. Der Grund ist meist menschliches Versagen, also eine falsche Adressierung, Verwechslung von Ärzten oder Patienten sowie Tippfehler. Daher handelt es sich auch meist um Einzelfälle und nicht um systematische Fehler. Allerdings treten in manchen Gesundheitsbetrieben gehäuft Fälle auf, beispielsweise meldete eine Klinik in Altona allein über 20 Fälle in den letzten eineinhalb Jahren.

Allerdings werden auch nicht alle Fälle gemeldet, manche werden nicht einmal bemerkt. Daher rechnet Johannes Caspar, Landesdatenschutzbeauftragter in Hamburg, mit einer hohen Dunkelziffer. Dabei bestehe ein "hohes Datenschutzrisiko" für "sehr, sehr wesentliche Daten von Betroffenen". Die Datenschutzbeauftragten können neben Verwarnungen und Anordnungen auch empfindliche Bußgelder erlassen. "Nur so bekommt man am Ende eine Änderung der Situation hin und wird dann entsprechend auch ernst genommen", erklärt Caspar.

Erst im September wurde bekannt, dass sich Millionen Patientendaten ungeschützt über das Internet abrufen ließen. In Deutschland sollen mehr als 13.000 Datensätze von Patienten betroffen gewesen sein - darunter medizinische Bilder wie Brustkrebsscreenings, Wirbelsäulenbilder und Röntgenaufnahmen. Der größte Teil der Datensätze entfällt auf Patienten aus dem Raum Ingolstadt und aus Kempen in Nordrhein-Westfalen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter Brülls 04. Dez 2019

Wie denn auch? Selbst wenn es einer lokal bei sich fixed, wird es immer zu neuen...

1st1 03. Dez 2019

Ich habe einen Gynäkologen in der weitläufigen Familie. Der bekam schon vor 30 Jahren...

MikeU 03. Dez 2019

Lese die Meldung richtig und wenn du dabei bist, informiere dich auch über die Bu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /