• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Sensible Patientendaten werden häufig falsch verschickt

Im Gesundheitsbereich machen Fehlversendungen häufig den größten Anteil an Datenschutz-Verstößen aus. Dabei gelangen sensible Patientendaten in die falschen Hände. Neben den gemeldeten Fällen gibt es eine hohe Dunkelziffer.

Artikel veröffentlicht am ,
Werden zu oft an die falsche Adresse geschickt: Patientendaten.
Werden zu oft an die falsche Adresse geschickt: Patientendaten. (Bild: vjohns1580/Pixabay)

Ein Kuvert voller sensibler Patientendaten sollte eigentlich nicht an der falschen Stelle landen. Doch im Gesundheitsbereich machen solche Fehlversendungen den größten Anteil der gemeldeten Datenschutzvorfälle aus. Allein in Norddeutschland gab es seit dem Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im Mai 2018 mindestens 134 Fälle, wie der NDR berichtet, davon 72 in Hamburg, 41 in Schleswig-Holstein und 21 in Bremen. Aus Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern gab es keine Informationen. Zu den gemeldeten Fällen kommt eine wahrscheinlich nicht unerhebliche Dunkelziffer.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Bundesweit waren es seit Mai 2018 mindestens 850 Datenschutzvorfälle durch Fehlsendungen, allerdings konnten sechs Landesdatenschutzbehörden dem NDR keine Zahlen nennen. Die Meldungen kamen laut den Landesdatenschutzbeauftragten aus allen Bereichen des Gesundheitswesens: Arztpraxen, Kliniken, Labore und Abrechnungsstellen. Der Grund ist meist menschliches Versagen, also eine falsche Adressierung, Verwechslung von Ärzten oder Patienten sowie Tippfehler. Daher handelt es sich auch meist um Einzelfälle und nicht um systematische Fehler. Allerdings treten in manchen Gesundheitsbetrieben gehäuft Fälle auf, beispielsweise meldete eine Klinik in Altona allein über 20 Fälle in den letzten eineinhalb Jahren.

Allerdings werden auch nicht alle Fälle gemeldet, manche werden nicht einmal bemerkt. Daher rechnet Johannes Caspar, Landesdatenschutzbeauftragter in Hamburg, mit einer hohen Dunkelziffer. Dabei bestehe ein "hohes Datenschutzrisiko" für "sehr, sehr wesentliche Daten von Betroffenen". Die Datenschutzbeauftragten können neben Verwarnungen und Anordnungen auch empfindliche Bußgelder erlassen. "Nur so bekommt man am Ende eine Änderung der Situation hin und wird dann entsprechend auch ernst genommen", erklärt Caspar.

Erst im September wurde bekannt, dass sich Millionen Patientendaten ungeschützt über das Internet abrufen ließen. In Deutschland sollen mehr als 13.000 Datensätze von Patienten betroffen gewesen sein - darunter medizinische Bilder wie Brustkrebsscreenings, Wirbelsäulenbilder und Röntgenaufnahmen. Der größte Teil der Datensätze entfällt auf Patienten aus dem Raum Ingolstadt und aus Kempen in Nordrhein-Westfalen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

Peter Brülls 04. Dez 2019 / Themenstart

Wie denn auch? Selbst wenn es einer lokal bei sich fixed, wird es immer zu neuen...

1st1 03. Dez 2019 / Themenstart

Ich habe einen Gynäkologen in der weitläufigen Familie. Der bekam schon vor 30 Jahren...

MikeU 03. Dez 2019 / Themenstart

Lese die Meldung richtig und wenn du dabei bist, informiere dich auch über die Bu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /