• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Sensible Patientendaten werden häufig falsch verschickt

Im Gesundheitsbereich machen Fehlversendungen häufig den größten Anteil an Datenschutz-Verstößen aus. Dabei gelangen sensible Patientendaten in die falschen Hände. Neben den gemeldeten Fällen gibt es eine hohe Dunkelziffer.

Artikel veröffentlicht am ,
Werden zu oft an die falsche Adresse geschickt: Patientendaten.
Werden zu oft an die falsche Adresse geschickt: Patientendaten. (Bild: vjohns1580/Pixabay)

Ein Kuvert voller sensibler Patientendaten sollte eigentlich nicht an der falschen Stelle landen. Doch im Gesundheitsbereich machen solche Fehlversendungen den größten Anteil der gemeldeten Datenschutzvorfälle aus. Allein in Norddeutschland gab es seit dem Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im Mai 2018 mindestens 134 Fälle, wie der NDR berichtet, davon 72 in Hamburg, 41 in Schleswig-Holstein und 21 in Bremen. Aus Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern gab es keine Informationen. Zu den gemeldeten Fällen kommt eine wahrscheinlich nicht unerhebliche Dunkelziffer.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Sontheim
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz

Bundesweit waren es seit Mai 2018 mindestens 850 Datenschutzvorfälle durch Fehlsendungen, allerdings konnten sechs Landesdatenschutzbehörden dem NDR keine Zahlen nennen. Die Meldungen kamen laut den Landesdatenschutzbeauftragten aus allen Bereichen des Gesundheitswesens: Arztpraxen, Kliniken, Labore und Abrechnungsstellen. Der Grund ist meist menschliches Versagen, also eine falsche Adressierung, Verwechslung von Ärzten oder Patienten sowie Tippfehler. Daher handelt es sich auch meist um Einzelfälle und nicht um systematische Fehler. Allerdings treten in manchen Gesundheitsbetrieben gehäuft Fälle auf, beispielsweise meldete eine Klinik in Altona allein über 20 Fälle in den letzten eineinhalb Jahren.

Allerdings werden auch nicht alle Fälle gemeldet, manche werden nicht einmal bemerkt. Daher rechnet Johannes Caspar, Landesdatenschutzbeauftragter in Hamburg, mit einer hohen Dunkelziffer. Dabei bestehe ein "hohes Datenschutzrisiko" für "sehr, sehr wesentliche Daten von Betroffenen". Die Datenschutzbeauftragten können neben Verwarnungen und Anordnungen auch empfindliche Bußgelder erlassen. "Nur so bekommt man am Ende eine Änderung der Situation hin und wird dann entsprechend auch ernst genommen", erklärt Caspar.

Erst im September wurde bekannt, dass sich Millionen Patientendaten ungeschützt über das Internet abrufen ließen. In Deutschland sollen mehr als 13.000 Datensätze von Patienten betroffen gewesen sein - darunter medizinische Bilder wie Brustkrebsscreenings, Wirbelsäulenbilder und Röntgenaufnahmen. Der größte Teil der Datensätze entfällt auf Patienten aus dem Raum Ingolstadt und aus Kempen in Nordrhein-Westfalen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 369,99€ (Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Peter Brülls 04. Dez 2019

Wie denn auch? Selbst wenn es einer lokal bei sich fixed, wird es immer zu neuen...

1st1 03. Dez 2019

Ich habe einen Gynäkologen in der weitläufigen Familie. Der bekam schon vor 30 Jahren...

MikeU 03. Dez 2019

Lese die Meldung richtig und wenn du dabei bist, informiere dich auch über die Bu...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

    •  /