• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Schufa soll an Finanzinvestoren verkauft werden

Mehrere Eigentümer der Schufa verhandeln über einen Verkauf der Kreditauskunft und damit der persönlichen Daten von rund 68 Millionen Menschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Schufa erteilt pro Tag durchschnittlich 460.000 Auskünfte.
Die Schufa erteilt pro Tag durchschnittlich 460.000 Auskünfte. (Bild: Schufa)

Die Kreditauskunft Schufa könnte teilweise oder komplett verkauft werden. Laut einem Bericht des Handelsblatts verhandeln mehrere Schufa-Eigentümer, darunter die Commerzbank und die Deutsche Bank, über den Verkauf ihrer Anteile. Ausgangspunkt für die Gespräche ist demnach der Finanzinvestor EQT, der sein Interesse an der Schufa bekundet haben soll.

Stellenmarkt
  1. Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e. V., Bad Homburg
  2. Meibes System-Technik GmbH, Gerichshain

Mittlerweile sollen jedoch auch andere Private-Equity-Firmen wie Hellman & Friedman an den Verhandlungen beteiligt sein, wie das Handelsblatt von Personen erfahren haben will, die mit der Sache vertraut seien. Die Gespräche befänden sich jedoch noch in einem frühen Stadium; ob es wirklich zu einem Verkauf komme, sei unklar, betont das Handelsblatt. Bei einem Verkauf könnte die Schufa mit zwei Milliarden Euro bewertet werden.

Schufa berechnet Kreditwürdigkeit von 68 Millionen Personen

Die Schufa wurde 1927 mit dem Ziel gegründet, Bonitätsauskünfte zu erteilen. Zu den Eigentümern der Kreditauskunft gehören verschiedene Banken sowie einige Einzelhandelsunternehmen. Dabei halten die Banken rund 87 Prozent der Anteile. Laut eigenen Angaben hat die Schufa Daten zu rund 68 Millionen Personen Daten gespeichert. Aus diesen ermittelt sie die Kreditwürdigkeit der Personen, auch mit einem umstrittenen Scoring-Verfahren.

Zuletzt geriet das Unternehmen in Kritik, weil es unter dem Namen Check Now die Kontoauszüge von Personen mit einem schlechten Score auswerten wollte. Die Kontoauszüge sollten freiwillig zur Verfügung gestellt werden, um - je nach Ausgang der Auswertung - dennoch einen Kredit oder einen Vertrag zu erhalten.

Ein entsprechendes Pilotprojekt mit der Telefongesellschaft Telefónica war Ende November 2020 bekanntgeworden. Anschließend hatte Telefónica das Projekt beendet. Datenschützer und Politiker hatten Check Now scharf kritisiert.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

Nun will die Schufa das Projekt umbenennen und mit einem neuen Konzept weiterführen. Demnach sollen die Daten nur noch über die Münchner Schufa-Tochter Finapi ausgelesen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 4,49€

Emulex 01. Apr 2021 / Themenstart

Wie ruiniert man sich den z.B. ? Hab kürzlich kurz hintereinander zwei Kreditkarten...

Clown 31. Mär 2021 / Themenstart

Deshalb das Wörtchen "potentiell" ;)

Oktavian 31. Mär 2021 / Themenstart

Also ich kann einen Telefonierenden von außen nicht unterscheiden nach Prepaid oder...

MoGas 31. Mär 2021 / Themenstart

Ja, das sehen die meisten Leute nicht. Wer das nicht will, kann sich ja auch einen peer...

Oktavian 31. Mär 2021 / Themenstart

Banken bieten z.B. das P-Konto an. Aber ja, da ist teurer, da kein Geschäft für die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /