• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Seit Mai 2018 wurden nicht nur sehr viel DSGVO-Verstöße gemeldet, es hagelte auch saftige Strafen. Eine Rechtsanwaltskanzlei zieht Bilanz und listet die Länder nach den höchsten Bußgeldern und meisten Verfahren auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Die europäischen Mitgliedstaaten - eingefärbt nach den höchsten DSGVO-Bußgeldern
Die europäischen Mitgliedstaaten - eingefärbt nach den höchsten DSGVO-Bußgeldern (Bild: DLA Piper)

Seit die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) am 25. Mai 2018 in Kraft getreten ist, wurden über 160.000 Verstöße gegen den Datenschutz gemeldet. Zu diesem Ergebnis kommt die Rechtsanwaltskanzlei DLA Piper in einer Studie, welche die Verstöße in den 28 EU-Mitgliedstaaten sowie Norwegen, Island und Liechtenstein ausgewertet hat.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Strafen im Umfang von 114 Millionen Euro seien seit Mai 2018 durch die europäischen Datenschutzbeauftragten verhängt worden, heißt es in dem Papier. Das höchste Bußgeld wurde von der französischen Datenschutzbehörde CNIL gegen Google verhängt. Angestoßen hat das Verfahren der Datenschützer Max Schrems. Entsprechend führt Frankreich auch die Liste der Staaten mit den insgesamt höchsten Bußgeldern an. So wurden in Frankreich insgesamt Bußgelder in Höhe von 51 Millionen Euro verhängt. Auf Platz zwei und drei sind Deutschland mit 24,5 Millionen Euro und Österreich mit 18 Millionen Euro.

Höchste Strafe noch nicht rechtskräftig

Das mit 200 Millionen Euro deutlich höhere Bußgeld gegen die britische Fluggesellschaft British Airways sei noch nicht rechtskräftig, heißt es in der Studie. Die britische Datenschutzbehörde ICO (Information Commissioner's Office) hatte das Bußgeld in Folge eines Datenlecks mit über 400.000 Betroffenen erlassen und der Fluggesellschaft "schwache Sicherheitsvorkehrungen" vorgeworfen. Auch das Verfahren um ein Datenleck bei der Hotelkette Marriott International mit 500 Millionen Betroffenen sei noch nicht abgeschlossen. Auch hier hatte die britische Datenschutzbehörde eine hohe Srafzahlung von über 100 Millionen Euro angesetzt. Großbritannien wäre mit 329 Millionen Euro an verhängten Bußgeldern deutlich vor Frankreich, wenn die Verfahren bereits abgeschlossen wären, merken die Autoren der Studie an.

Am meisten Datenschutzverstöße gab es in den Niederlanden mit 40.647 Vorfällen, dicht gefolgt von Deutschland mit 37.636. Die Niederlande führen auch die Rangliste der pro 100.000 Einwohner gemeldeten Datenschutzvorfälle mit 147 an, dicht gefolgt von Irland mit 132 und Dänemark mit 115.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. 14,99€
  3. 15,00€
  4. (-53%) 13,99€

max123 21. Jan 2020 / Themenstart

...und hilft den großen, bei denen man zum Benutzen eingeloggt sein muss, wie Google...

splash42 21. Jan 2020 / Themenstart

Back to the roots und Session-IDs in den URLs weitergeben. Warum können die ganzen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /