Datenschutz: Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Seit Mai 2018 wurden nicht nur sehr viel DSGVO-Verstöße gemeldet, es hagelte auch saftige Strafen. Eine Rechtsanwaltskanzlei zieht Bilanz und listet die Länder nach den höchsten Bußgeldern und meisten Verfahren auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Die europäischen Mitgliedstaaten - eingefärbt nach den höchsten DSGVO-Bußgeldern
Die europäischen Mitgliedstaaten - eingefärbt nach den höchsten DSGVO-Bußgeldern (Bild: DLA Piper)

Seit die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) am 25. Mai 2018 in Kraft getreten ist, wurden über 160.000 Verstöße gegen den Datenschutz gemeldet. Zu diesem Ergebnis kommt die Rechtsanwaltskanzlei DLA Piper in einer Studie, welche die Verstöße in den 28 EU-Mitgliedstaaten sowie Norwegen, Island und Liechtenstein ausgewertet hat.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Desk Agent (m/w/d) 1st Level-Beschaffung
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel-Waldau
  2. DV-Organisator (m/w/d)
    Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg Eigenbetrieb Immobilienmanagement, Neubrandenburg
Detailsuche

Strafen im Umfang von 114 Millionen Euro seien seit Mai 2018 durch die europäischen Datenschutzbeauftragten verhängt worden, heißt es in dem Papier. Das höchste Bußgeld wurde von der französischen Datenschutzbehörde CNIL gegen Google verhängt. Angestoßen hat das Verfahren der Datenschützer Max Schrems. Entsprechend führt Frankreich auch die Liste der Staaten mit den insgesamt höchsten Bußgeldern an. So wurden in Frankreich insgesamt Bußgelder in Höhe von 51 Millionen Euro verhängt. Auf Platz zwei und drei sind Deutschland mit 24,5 Millionen Euro und Österreich mit 18 Millionen Euro.

Höchste Strafe noch nicht rechtskräftig

Das mit 200 Millionen Euro deutlich höhere Bußgeld gegen die britische Fluggesellschaft British Airways sei noch nicht rechtskräftig, heißt es in der Studie. Die britische Datenschutzbehörde ICO (Information Commissioner's Office) hatte das Bußgeld in Folge eines Datenlecks mit über 400.000 Betroffenen erlassen und der Fluggesellschaft "schwache Sicherheitsvorkehrungen" vorgeworfen. Auch das Verfahren um ein Datenleck bei der Hotelkette Marriott International mit 500 Millionen Betroffenen sei noch nicht abgeschlossen. Auch hier hatte die britische Datenschutzbehörde eine hohe Srafzahlung von über 100 Millionen Euro angesetzt. Großbritannien wäre mit 329 Millionen Euro an verhängten Bußgeldern deutlich vor Frankreich, wenn die Verfahren bereits abgeschlossen wären, merken die Autoren der Studie an.

Am meisten Datenschutzverstöße gab es in den Niederlanden mit 40.647 Vorfällen, dicht gefolgt von Deutschland mit 37.636. Die Niederlande führen auch die Rangliste der pro 100.000 Einwohner gemeldeten Datenschutzvorfälle mit 147 an, dicht gefolgt von Irland mit 132 und Dänemark mit 115.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /