Abo
  • Services:

Datenschutz: In Realmärkten sollen keine Gesichter mehr gescannt werden

Der Nutzen der Kameras zur Gesichtserfassung in Real-Supermärkten ist für die Kunden nicht nachvollziehbar, der Test wird daher mit sofortiger Wirkung beendet. So erklärt Real das überraschende Aus des Systems.

Artikel veröffentlicht am ,
Real-Logo an einer Filiale
Real-Logo an einer Filiale (Bild: © real,- SB Warenhaus GmbH)

Die Supermarktkette Real beendet die Erfassung der Gesichter ihrer Kunden in verschiedenen Märkten durch eine externe Firma. Damit reagiert das Unternehmen auf die breite Kritik an den Kameras, die Gesichter und die Blickrichtung der Kunden erfassten. Die Kameras sollten dabei helfen, herauszufinden, ob Kunden bestimmte Werbeaufsteller anschauen oder nicht. Getestet wurde das System in mehr als 40 der über 200 Filialen von Real.

Stellenmarkt
  1. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg
  2. SCHOTT AG, Mainz

Der Test der Echion-Lösung einer Firma aus Augsburg werde "mit sofortiger Wirkung" beendet, schreibt Real in einer Mitteilung vom Dienstag. Der Schritt wird mit der öffentlichen Diskussion um das Vorhaben begründet. Real weist darauf hin, dass man "innerhalb des geschlossenen Echion-Systems" keine "einzelnen Kunden zuordenbare Persönlichkeitsmerkmale gespeichert oder übertragen" habe.

Bayerischer Datenschützer findet das System unproblematisch

Auch der bayerische Beauftragte für den Datenschutz war zu dem Schluss gekommen, dass das System nicht problematisch sei, weil nur aggregierte Daten ohne persönliche Zuordnung erhoben würden. Außerdem seien die Bilder nur für kurze Zeit im Speicher der Kamera, nur die Auswertung selbst werde gespeichert und nicht das Bild.

Der Nutzen der umstrittenen Technologie sei allerdings für Kunden nicht nachvollziehbar. Dies müsse beim "Einsatz technologischer Weiterentwicklugnen" aber jederzeit der Fall sein. Künftige technologische Weiterentwicklungen sollen daher "in enger Abstimmung" mit den Real-Kundenbeiräten und Fokusgruppen erörtert werden.

Neben Real nutzen auch Filialen der Deutschen Post ein ähnliches System.

Nachtrag vom 28. Juni 2017, 14:25 Uhr

Real sieht die Verantwortung für die Gesichtserfassung bei der Firma Echion, diese habe lediglich Werbeplätze gemietet und wolle deren Effektivität überprüfen. Das Unternehmen legt daher Wert auf die Feststellung, es habe selbst keine Gesichter gescannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€
  2. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  3. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)
  4. 259,00€

0xDEADC0DE 29. Jun 2017

Ich tippe auf: Die Werbenden werden nach "Anschauzeit" bezahlt, wie erfasst man die? ;)

ManMashine 28. Jun 2017

So lange bis der Wiederstand gebrochen ist oder die Politik ein passendes Gesetz...

/mecki78 28. Jun 2017

"Bayerischer Datenschützer" bildet alleine schon ein Oxymoron. Außerdem seien die Bilder...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

    •  /