Abo
  • Services:

Fragmentierte Verzeichnisstruktur

Auf dem Server legt die Standardinstallation im Verzeichnis /etc/btsync die Konfigurationsdatei debcon-default.conf an. Sie sollte nicht per Hand editiert werden, da sie bei einem Update mit den bisherigen Einstellungen wieder überschrieben wird. Sie kann ebenso wie die ausführlichere Version im Unterverzeichnis samples als Vorlage für weitere dienen. Jede im Ordner /etc/btsync abgelegte Conf-Datei wird mit einer eigenen Instanz gestartet, sofern in der Konfigurationsdatei /etc/default/btsync die Option AUTOSTART="all" aktiviert ist.

  • Bei der Installation hilft ein Assistent. (Screenshots: Golem.de)
  • Damit es später bei der Rechtevergabe für freizugebende Ordner keine Probleme gibt, sollte der Standardbenutzer auf einem System ausgewählt werden.
  • Auch die Auswahl der Gruppe Users erleichtert später die Nutzung.
  • Der Nice-Wert definiert, mit welcher Priorität die Synchronisation laufen soll.
  • Hier wird ausgewählt, von wo aus die Weboberfläche aufgerufen werden kann. Der vordefinierte Wert lässt einen Zugriff von allen Rechnern aus zu.
  • Standardmäßig ist die Weboberfläche über Port 8888 erreichbar.
  • Auch im Heimnetzwerk sollte die Verbindung zur Weboberfläche per SSH abgesichert werden.
  • Die folgenden Standardeinstellungen gelten für alle freigegebenen Ordner. Sie können später über die Weboberfläche für jeden Ordner neu gesetzt werden.
  • Hier kann festgelegt werden, dass ältere Versionen veränderter Dateien aufgehoben werden sollen.
  • Der DHT wird vor allem dann benötigt, wenn Ordner über das Internet zugänglich gemacht werden sollen.
  • Damit wird das Auffinden freigegebener Ordner im LAN erleichtert.
  • Über Relay-Server können auch Verbindungen zu Rechnern hinter einer Firewall aufgebaut werden.
  • Die Relay- und auch die Tracker-Server werden von Bittorrent bereitgestellt. Für eine ausschließliche Synchronisierung im lokalen Netzwerk werden sie nicht benötigt.
  • Die Konfigurationsdateien für die verschiedenen Bittorrent-Sync-Instanzen liegen im Verzeichnis /etc/btsync. Dort gibt es auch Vorlagen.
  • Hier die Standardkonfiguration nach der Erstinstallation
  • Es sind auch komplexere Konfigurationen möglich, die aber händisch eingerichtet werden müssen.
  • Im Verzeichnis /var/lib/btsync werden die Parameter gespeichert, die in der Weboberfläche gesetzt werden.
  • Die Weboberfläche ist auf den ersten Blick sehr schlicht. Dort können über "Share" die sogenannten Secrets generiert werden, die in den anderen Clients eingefügt werden müssen.
  • Sie können per Mail verschickt oder per QR-Code weitergegeben werden. Über "Copy" landen sie in der Zwischenablage.
  • Die Benutzeroberfläche kann so erweitert werden, dass sie zusätzliche Informationen über die freigegebenen Ordner anzeigt.
  • Hier kann auch der Login-Name samt Passwort definiert werden.
  • Außerdem lassen sich dort UPnP ein- und ausschalten sowie der dafür definierte Port einsehen.
Die Konfigurationsdateien für die verschiedenen Bittorrent-Sync-Instanzen liegen im Verzeichnis /etc/btsync. Dort gibt es auch Vorlagen.
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Qimia GmbH, Köln

Wer beispielsweise im lokalen Netzwerk zusätzlich Konfigurationsdateien zwischen mehreren Servern synchronisieren will, erstellt zunächst eine neue Conf-Datei und definiert dort mit Hilfe der Parameter DAEMON_UID=root und DAEMON=root, dass die zweite Instanz von Bittorrent Sync mit Root-Rechten laufen soll. Unter storage_path wird dann ein zusätzliches Konfigurationsverzeichnis bestimmt, in dem die Einstellungen für die neue Instanz abgelegt werden sollen, etwa die zu synchronisierenden Ordner, die über die Weboberfläche definiert werden. Diese muss über einen anderen Port gestartet werden, der über den Parameter listen im Abschnitt webui eingetragen wird. Beim Synchronisieren behält Bittorrent Sync auf Wunsch auch ältere Kopien veränderter Dateien.

Sollen die Dateien nur im lokalen Netzwerk synchronisiert werden, können auch die Parameter folder_defaults.use_dht, folder_defaults.use_relay und folder_defaults.use_tracker von true auf false gesetzt werden. Sie können später in der Weboberfläche für jeden freigegebenen Ordner gesondert umdefiniert werden.

Fazit

Mit den von Moll angepassten Bittorrent-Sync-Versionen lässt sich eine eigene Dropbox einfach einrichten. Der Anwender kann bestimmen, wo seine Daten liegen und wie viel Speicherplatz er nutzen will. Und der Server ist auch hinter Firewalls und NATs erreichbar.

Eine weitergehende Konfiguration erfordert allerdings mindestens erweiterte Linux-Kenntnisse und vor allem das Editieren von Textdateien. Molls Versionen gibt es für die weit verbreiteten, Debian-basierten Linux-Systeme und auch für Arch-Linux. Wer sie unter anderen Linux-Systemen nutzen will, muss sich ebenfalls gut mit dem System auskennen. Außerdem ist Bittorrent Sync zwar kostenlos nutzbar, aber nicht Open Source und soll es auch nicht werden, man muss sich beispielsweise darauf verlassen, dass die verwendete Verschlüsselung auch tatsächlich sicher ist. Schick wäre natürlich auch, wenn die Freigaben per Kommandozeile verwaltet werden könnten, damit auf die Weboberfläche ganz verzichtet werden kann.

Während unseres Tests erlebten wir keine Ausfälle, die Synchronisierung klappte auch hinter einem weitgehend abgeschotteten Router. Über die Weboberfläche lassen sich Ordner für Dritte schnell freigeben und auch wieder sperren. Das sind die entscheidenden Vorteile eines Sync-Servers.

 Ordner erstellen und Freigaben verwalten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Cane 05. Feb 2015

Bin nach dem Artikel hier auch auf BT-Sync umgestiegen und hellauf begeistert...

KeysUnlockTheWorld 04. Feb 2015

Na das past ja wie die Faust aufs Auge. Ich habe damals den Artikel über Owncloud gelesen...

xMarwyc 03. Feb 2015

Ich benutze einfach Dropbox auf dem PC, meinen Laptop und smartphone um die ganzen...

Xiut 02. Feb 2015

Also ich habe bei CloudStation auch Ordner, die ich mir mit anderen Benutzer des NAS...

nille02 02. Feb 2015

Ich habe mir gerade mal Syncthing-GTK über choco installiert. Umhauen tut es mich...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /