Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Bittorrent Sync lässt sich ein eigener Cloud-Server unter Linux aufsetzen.
Mit Bittorrent Sync lässt sich ein eigener Cloud-Server unter Linux aufsetzen. (Bild: Bittorrent)

Bittorrent Sync als Linux-Dienst

In der Servervariante wird Sync als Dienst im Hintergrund gestartet und benötigt zum Betrieb keine grafische Oberfläche, sondern lässt sich über einen Webbrowser von einem entfernten Rechner aus konfigurieren und zusätzlich über die Kommandozeile verwalten. Mit Molls Lösung lassen sich auch mehrere Instanzen von Bittorrent Sync starten, die jeweils eine eigene Konfigurationsdatei erhalten.

  • Bei der Installation hilft ein Assistent. (Screenshots: Golem.de)
  • Damit es später bei der Rechtevergabe für freizugebende Ordner keine Probleme gibt, sollte der Standardbenutzer auf einem System ausgewählt werden.
  • Auch die Auswahl der Gruppe Users erleichtert später die Nutzung.
  • Der Nice-Wert definiert, mit welcher Priorität die Synchronisation laufen soll.
  • Hier wird ausgewählt, von wo aus die Weboberfläche aufgerufen werden kann. Der vordefinierte Wert lässt einen Zugriff von allen Rechnern aus zu.
  • Standardmäßig ist die Weboberfläche über Port 8888 erreichbar.
  • Auch im Heimnetzwerk sollte die Verbindung zur Weboberfläche per SSH abgesichert werden.
  • Die folgenden Standardeinstellungen gelten für alle freigegebenen Ordner. Sie können später über die Weboberfläche für jeden Ordner neu gesetzt werden.
  • Hier kann festgelegt werden, dass ältere Versionen veränderter Dateien aufgehoben werden sollen.
  • Der DHT wird vor allem dann benötigt, wenn Ordner über das Internet zugänglich gemacht werden sollen.
  • Damit wird das Auffinden freigegebener Ordner im LAN erleichtert.
  • Über Relay-Server können auch Verbindungen zu Rechnern hinter einer Firewall aufgebaut werden.
  • Die Relay- und auch die Tracker-Server werden von Bittorrent bereitgestellt. Für eine ausschließliche Synchronisierung im lokalen Netzwerk werden sie nicht benötigt.
  • Die Konfigurationsdateien für die verschiedenen Bittorrent-Sync-Instanzen liegen im Verzeichnis /etc/btsync. Dort gibt es auch Vorlagen.
  • Hier die Standardkonfiguration nach der Erstinstallation
  • Es sind auch komplexere Konfigurationen möglich, die aber händisch eingerichtet werden müssen.
  • Im Verzeichnis /var/lib/btsync werden die Parameter gespeichert, die in der Weboberfläche gesetzt werden.
  • Die Weboberfläche ist auf den ersten Blick sehr schlicht. Dort können über "Share" die sogenannten Secrets generiert werden, die in den anderen Clients eingefügt werden müssen.
  • Sie können per Mail verschickt oder per QR-Code weitergegeben werden. Über "Copy" landen sie in der Zwischenablage.
  • Die Benutzeroberfläche kann so erweitert werden, dass sie zusätzliche Informationen über die freigegebenen Ordner anzeigt.
  • Hier kann auch der Login-Name samt Passwort definiert werden.
  • Außerdem lassen sich dort UPnP ein- und ausschalten sowie der dafür definierte Port einsehen.
Bei der Installation hilft ein Assistent. (Screenshots: Golem.de)

Für die Konfiguration müssen normalerweise komplizierte JSON-Dateien erstellt werden. Die von Moll bereitgestellten Installationsskripte nehmen dem Anwender diese Arbeit durch einen interaktiven Installationsprozess ab. Auch lässt sich die Grundkonfiguration mit dem Befehl dpkg-reconfigure nachträglich bearbeiten.

Anzeige

Im Verzeichnis /etc/btsync liegen die Konfigurationsdateien für einzelne Bittorrent-Sync-Instanzen. Wie unter Linux üblich landet das Startskript für den Bittorrent-Sync-Server im Verzeichnis /etc/init.d. Unter den Debian-Varianten wird über die Konfigurationsdatei unter /etc/default/btsync gesteuert, wie viele und welche Instanzen automatisch gestartet werden sollen.

  • Bei der Installation hilft ein Assistent. (Screenshots: Golem.de)
  • Damit es später bei der Rechtevergabe für freizugebende Ordner keine Probleme gibt, sollte der Standardbenutzer auf einem System ausgewählt werden.
  • Auch die Auswahl der Gruppe Users erleichtert später die Nutzung.
  • Der Nice-Wert definiert, mit welcher Priorität die Synchronisation laufen soll.
  • Hier wird ausgewählt, von wo aus die Weboberfläche aufgerufen werden kann. Der vordefinierte Wert lässt einen Zugriff von allen Rechnern aus zu.
  • Standardmäßig ist die Weboberfläche über Port 8888 erreichbar.
  • Auch im Heimnetzwerk sollte die Verbindung zur Weboberfläche per SSH abgesichert werden.
  • Die folgenden Standardeinstellungen gelten für alle freigegebenen Ordner. Sie können später über die Weboberfläche für jeden Ordner neu gesetzt werden.
  • Hier kann festgelegt werden, dass ältere Versionen veränderter Dateien aufgehoben werden sollen.
  • Der DHT wird vor allem dann benötigt, wenn Ordner über das Internet zugänglich gemacht werden sollen.
  • Damit wird das Auffinden freigegebener Ordner im LAN erleichtert.
  • Über Relay-Server können auch Verbindungen zu Rechnern hinter einer Firewall aufgebaut werden.
  • Die Relay- und auch die Tracker-Server werden von Bittorrent bereitgestellt. Für eine ausschließliche Synchronisierung im lokalen Netzwerk werden sie nicht benötigt.
  • Die Konfigurationsdateien für die verschiedenen Bittorrent-Sync-Instanzen liegen im Verzeichnis /etc/btsync. Dort gibt es auch Vorlagen.
  • Hier die Standardkonfiguration nach der Erstinstallation
  • Es sind auch komplexere Konfigurationen möglich, die aber händisch eingerichtet werden müssen.
  • Im Verzeichnis /var/lib/btsync werden die Parameter gespeichert, die in der Weboberfläche gesetzt werden.
  • Die Weboberfläche ist auf den ersten Blick sehr schlicht. Dort können über "Share" die sogenannten Secrets generiert werden, die in den anderen Clients eingefügt werden müssen.
  • Sie können per Mail verschickt oder per QR-Code weitergegeben werden. Über "Copy" landen sie in der Zwischenablage.
  • Die Benutzeroberfläche kann so erweitert werden, dass sie zusätzliche Informationen über die freigegebenen Ordner anzeigt.
  • Hier kann auch der Login-Name samt Passwort definiert werden.
  • Außerdem lassen sich dort UPnP ein- und ausschalten sowie der dafür definierte Port einsehen.
Die Konfigurationsdateien für die verschiedenen Bittorrent-Sync-Instanzen liegen im Verzeichnis /etc/btsync. Dort gibt es auch Vorlagen.

Jede eigene Instanz benötigt ein eigenes Konfigurationsskript. Dort wird etwa der Port festgelegt, über den die jeweilige Instanz über den Webbrowser erreichbar werden soll, standardmäßig ist es zunächst der Port 8888. Zudem muss für jede Instanz jeweils ein eigener Listening Port definiert werden, der Standard ist UDP 3000 und muss in der Firewall geöffnet werden. Wenn der Zugriff über UPnP zugelassen ist, wird ein Port automatisch ausgewählt.

Schließlich muss für jede Instanz ein Ordner definiert werden, in dem weitere Konfigurationsdateien abgelegt werden, etwa die Datenbank mit dem Benutzernamen und Passwort, frei gegebene Ordner und Informationen über verbundene Peers. Standardmäßig werden diese zunächst in /var/lib/btsync im nicht editierbaren Datenbankendateien abgelegt.

 Synchronisieren trotz Firewall und NATSoftwarequelle einrichten und die Software installieren 

eye home zur Startseite
Cane 05. Feb 2015

Bin nach dem Artikel hier auch auf BT-Sync umgestiegen und hellauf begeistert...

KeysUnlockTheWorld 04. Feb 2015

Na das past ja wie die Faust aufs Auge. Ich habe damals den Artikel über Owncloud gelesen...

xMarwyc 03. Feb 2015

Ich benutze einfach Dropbox auf dem PC, meinen Laptop und smartphone um die ganzen...

Xiut 02. Feb 2015

Also ich habe bei CloudStation auch Ordner, die ich mir mit anderen Benutzer des NAS...

nille02 02. Feb 2015

Ich habe mir gerade mal Syncthing-GTK über choco installiert. Umhauen tut es mich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, Nürnberg
  2. über Harvey Nash GmbH, Stuttgart
  3. FAG Industrial Services GmbH, Herzogenrath, Aachen
  4. Deutsche Telekom IT GmbH, Saarbrücken


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  2. für 1,99€ bei Amazon Video in HD leihen (Blu-ray-Preis 14,99€)
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. CPU-Bugs

    Errata sind menschlich, Updates besser

  2. Bilanz des NSA-Ausschusses

    Viel AUA, wenig NSA

  3. Strenge Sicherheitsmaßnahmen

    Notebooks bleiben auf Flügen aus Europa in die USA erlaubt

  4. Tastatur und Maus

    Apple verzichtet auf das Kabel

  5. Eingabegerät

    Nums verwandelt Macbook-Trackpad in Ziffernblock

  6. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

  7. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  8. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  9. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  10. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dirt 4 im Test: Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister
Dirt 4 im Test
Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Aruba HPE Indoor-Tracking leicht gemacht
  2. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  3. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN

Mobile-Games-Auslese: Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
Mobile-Games-Auslese
Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
  1. Ubisoft Chaoshasen, Weltraumaffen und die alten Ägypter
  2. Monument Valley 2 im Test Rätselspiel mit viel Atmosphäre und mehr Vielfalt
  3. Mobile-Games-Auslese Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  1. Re: Notebocks aus 7 Ländern

    Müllhalde | 09:09

  2. Re: Wasserdicht? Und Infrarot Sensor oder Sender?

    mannzi | 09:09

  3. Re: Hier ebenfalls! Weiter so!

    sodom1234 | 09:08

  4. Warum werden die immer wieder gewählt..?

    deutscher_michel | 09:08

  5. Re: EMail sperren ist der richtige Weg

    Fenster | 09:07


  1. 09:11

  2. 09:01

  3. 08:33

  4. 08:17

  5. 07:37

  6. 18:23

  7. 17:10

  8. 16:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel