Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Bittorrent Sync lässt sich ein eigener Cloud-Server unter Linux aufsetzen.
Mit Bittorrent Sync lässt sich ein eigener Cloud-Server unter Linux aufsetzen. (Bild: Bittorrent)

Synchronisieren trotz Firewall und NAT

Die Erzeugung der Sitzungsschlüssel und die gegenseitige Authentifizierung werden per Secure Remote Password Protocol (SRP) erledigt, was auch Perfect Forward Secrecy ermöglicht. Aus dem Bittorrent-Protokoll wurde Peer Exchange (PEX) integriert, bei dem zwei sich verbindende Peers Informationen über weitere Peers austauschen, die ihnen bekannt sind. Bittorrent Sync kann auch einen Bittorrent-Tracker-Server nutzen, um Peers im Netzwerk zu entdecken.

Anzeige
  • Bei der Installation hilft ein Assistent. (Screenshots: Golem.de)
  • Damit es später bei der Rechtevergabe für freizugebende Ordner keine Probleme gibt, sollte der Standardbenutzer auf einem System ausgewählt werden.
  • Auch die Auswahl der Gruppe Users erleichtert später die Nutzung.
  • Der Nice-Wert definiert, mit welcher Priorität die Synchronisation laufen soll.
  • Hier wird ausgewählt, von wo aus die Weboberfläche aufgerufen werden kann. Der vordefinierte Wert lässt einen Zugriff von allen Rechnern aus zu.
  • Standardmäßig ist die Weboberfläche über Port 8888 erreichbar.
  • Auch im Heimnetzwerk sollte die Verbindung zur Weboberfläche per SSH abgesichert werden.
  • Die folgenden Standardeinstellungen gelten für alle freigegebenen Ordner. Sie können später über die Weboberfläche für jeden Ordner neu gesetzt werden.
  • Hier kann festgelegt werden, dass ältere Versionen veränderter Dateien aufgehoben werden sollen.
  • Der DHT wird vor allem dann benötigt, wenn Ordner über das Internet zugänglich gemacht werden sollen.
  • Damit wird das Auffinden freigegebener Ordner im LAN erleichtert.
  • Über Relay-Server können auch Verbindungen zu Rechnern hinter einer Firewall aufgebaut werden.
  • Die Relay- und auch die Tracker-Server werden von Bittorrent bereitgestellt. Für eine ausschließliche Synchronisierung im lokalen Netzwerk werden sie nicht benötigt.
  • Die Konfigurationsdateien für die verschiedenen Bittorrent-Sync-Instanzen liegen im Verzeichnis /etc/btsync. Dort gibt es auch Vorlagen.
  • Hier die Standardkonfiguration nach der Erstinstallation
  • Es sind auch komplexere Konfigurationen möglich, die aber händisch eingerichtet werden müssen.
  • Im Verzeichnis /var/lib/btsync werden die Parameter gespeichert, die in der Weboberfläche gesetzt werden.
  • Die Weboberfläche ist auf den ersten Blick sehr schlicht. Dort können über "Share" die sogenannten Secrets generiert werden, die in den anderen Clients eingefügt werden müssen.
  • Sie können per Mail verschickt oder per QR-Code weitergegeben werden. Über "Copy" landen sie in der Zwischenablage.
  • Die Benutzeroberfläche kann so erweitert werden, dass sie zusätzliche Informationen über die freigegebenen Ordner anzeigt.
  • Hier kann auch der Login-Name samt Passwort definiert werden.
  • Außerdem lassen sich dort UPnP ein- und ausschalten sowie der dafür definierte Port einsehen.
Der DHT wird vor allem dann benötigt, wenn Ordner über das Internet zugänglich gemacht werden sollen.

Gleichzeitig dient dieser Tracker dann als STUN-Server (Session Traversal Utilities for NAT), mit dem direkte Verbindungen auch hinter NATs hergestellt werden können. Die dafür übertragene IP-Adresse wird per SHA1 verschlüsselt und nur der Schlüssel übertragen. Wie Bittorrent verwendet auch der Tracker Distributed Hash Tables (DHT), in denen die SHA1-Schlüssel gespeichert werden. Sollten Peers einmal nicht direkt miteinander kommunizieren können, verwendet Bittorrent Sync bereitgestellte Relay-Server, die eine Verbindung zwischen den Peers herstellen können. Dadurch soll eine höchstmögliche Verfügbarkeit gewährleistet werden. Für die Übertragung werden die Daten mit AES-128 im Counter Modus (CTR) verschlüsselt.

Für Linux gibt es zwar einen offiziellen Sync-Client. Darüber lässt sich allerdings nur die webbasierte Benutzeroberfläche starten. Eine Benutzeroberfläche, die sich wie unter Windows und Mac OS X integriert, gibt es dort nicht. Die haben Mark Johnson und weitere Entwickler für Linux in Form von Python-Skripts umgesetzt, die die frei zugänglichen APIs von Bittorrent Sync verwenden.

Erleichterte Installation per Skript

Der Entwickler Leo Moll hat aus dem offiziellen Sync-Client und den Python-Skripts DEB-Pakete gestrickt, die unter Debian sowie unter dessen Derivaten wie Ubuntu oder Linux Mint installiert werden können. Moll hat auch selbst einige Skripte beigelegt, mit denen Bittorrent Sync auf einem Rechner als zentraler Server dienen kann. Das hat einige Vorteile. So lässt sich der Bittorrent-Sync-Server beispielsweise auf einem NAS-Gerät betreiben oder einem Minirechner wie dem Raspberry Pi betrieben, der immer erreichbar ist. Von dort können dann verschiedene Clients darauf zugreifen, wenn sie gerade online sind. So kann das NAS als Dropbox-Server dienen, der sicher zu Hause im Keller steht. Aber auch administrative Einsatzgebiete sind möglich, etwa zur Synchronisierung von Konfigurationsdateien über mehrere Server in einem internen Netzwerk.

Obacht bei der Freigabe!

Allerdings bleiben die Daten nur so lange privat, wie auch die Secrets tatsächlich geheim bleiben. Das setzt eine überlegte Dateiverwaltung voraus, vor allem dann, wenn auch Fremde auf die Daten zugreifen sollen. Und: Wenn man seinen Bittorrent-Sync-Server anderen zur Verfügung stellt, sollten diese wissen, dass man als Administrator ihre Daten sehen kann.

Da Bittorrent Sync nicht freie Software ist, bietet der Entwickler Leo Moll seine angepassten Versionen für Linux bei Github und in einem eigenen PPA-Repository an. Noch ein Hinweis: Die von Moll integrierten offiziellen Bittorrent-Sync-Versionen tragen die Versionsnummern 1.4.1 und haben einen Betastatus. Inzwischen gibt es von Bittorrent die Version 2.0, die auf der Webseite zum Testen für Windows und Mac OS X erhältlich ist und später in zumindest einer Variante kostenpflichtig angeboten werden soll. Version 2.0 ist nicht mit dem Vorgänger kompatibel. Version 1.4.1 gibt es aber bislang weiterhin für Windows und Mac OS X.

 Datenschutz: Private Dropbox mit Bittorrent Sync einrichtenBittorrent Sync als Linux-Dienst 

eye home zur Startseite
Cane 05. Feb 2015

Bin nach dem Artikel hier auch auf BT-Sync umgestiegen und hellauf begeistert...

KeysUnlockTheWorld 04. Feb 2015

Na das past ja wie die Faust aufs Auge. Ich habe damals den Artikel über Owncloud gelesen...

xMarwyc 03. Feb 2015

Ich benutze einfach Dropbox auf dem PC, meinen Laptop und smartphone um die ganzen...

Xiut 02. Feb 2015

Also ich habe bei CloudStation auch Ordner, die ich mir mit anderen Benutzer des NAS...

nille02 02. Feb 2015

Ich habe mir gerade mal Syncthing-GTK über choco installiert. Umhauen tut es mich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. über Hays AG, Region Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 10 Blu-rays für 50€ und Box-Sets, Serien und Anime-Filme reduziert)
  2. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  2. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  3. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  4. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  5. SpaceX

    Start von Trägerrakete Falcon 9 verschoben

  6. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  7. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  8. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  9. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert

  10. Merkels NSA-Vernehmung

    Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  1. Re: hmmm

    SJ | 12:56

  2. Re: Ham se sich bei einem großen deutschen...

    ThorstenMUC | 12:42

  3. Re: Die 30 sek spots...

    TwoPlayer | 12:41

  4. Re: Zerstörung erfolgt mit Hammer

    Kirschkuchen | 12:40

  5. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Rulf | 12:39


  1. 12:11

  2. 11:29

  3. 11:09

  4. 10:47

  5. 18:28

  6. 14:58

  7. 14:16

  8. 12:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel