• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Privacy-Funktion unter iOS 14 gilt nicht für Apple

Unter iOS 14 müssen Werbenetzwerke in Apps erst vom Nutzer abgesegnet werden - außer es handelt sich um Apples Werbenetzwerk.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple is watching you.
Apple is watching you. (Bild: Mika Baumeister/Unsplash)

Mit dem noch nicht veröffentlichten mobilen Betriebssystem iOS 14 will Apple den Zugriff auf die gerätespezifische Werbe-ID beschränken. Möchte ein Werbenetzwerk auf die Werbe-ID zugreifen, muss dies explizit für jede App über ein Pop-up-Fenster erlaubt werden: ein Opt-in also. Die aus Datenschutzsicht vorbildliche Umsetzung der Einwilligung beansprucht Apple jedoch nicht für sich selbst.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. Hannover Rück SE, Hannover

In den iOS-Einstellungen ist laut einem Bericht des Onlinemagazins Forbes unter dem Reiter Privacy das Apple Advertising mit personalisierter Werbung bereits aktiviert und kann nur händisch deaktiviert werden. Im Unterschied zu den anderen Werbenetzwerken gilt für Apple also ein Opt-out. Der Anbieter warnt unter dem Opt-out-Switch, dass das Deaktivieren der personalisierten Werbung Apples Möglichkeit einschränke, für die Person relevante Werbung anzuzeigen. Weniger Werbung werde jedoch so oder so nicht angezeigt.

Apple erhält so einen "bevorzugten Zugang zu den Daten der Benutzer", sagte der Mobile-Experte Eric Seufert Forbes. "Damit sind sie bestens positioniert, beim Ausspielen von Werbung in Apps Marktanteile zu gewinnen." Derzeit dominieren Facebook und Google den Markt, in dem mit Nutzerdaten und Werbung viele Milliarden Dollar umgesetzt werden.

Die beiden Firmen dürften es unter iOS in Zukunft schwerer haben, an die Werbe-ID zu gelangen, mit der sie die Nutzerdaten aus verschiedenen Apps auf dem gleichen iPhone zusammenführen können. Damit können Krankheiten, Dating, Reiseverhalten und viele weitere Informationen aus verschiedenen Apps einer Person zugeordnet werden.

In einer Studie der Datenschutzorganisation Noyb und des norwegischen Verbraucherschutzverbandes wurden im Januar zehn Dating-Apps untersucht. Diese sendeten Daten an 135 Trackingunternehmen, neben persönlichen und intimen Informationen wird dabei häufig die Werbe-ID des Smartphones mitgesendet. Selbst Gesundheitsapps wie Ada, die offensiv mit Datenschutz werben, übertrugen Daten an Trackingdienste, darunter auch eingegebene Symptome.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 8 TB für 149,90€ und Gehäuselüfter von NZXT)
  2. (u. a. Battlefield V PC Download für 14,99€ und Battlefield 1 PC Download für 7,99€)
  3. (u. a. Battlefield Promo mit Battlefield V Definitive Edition für 24,99€, Star Wars Battlefront...
  4. 382,69€ (Bestpreis!)

Neremyn 16. Sep 2020

Natürlich machen die das wo ist sonst der sinn am Datensammeln(für ein Werbenetzwerk).

franzbauer 08. Sep 2020

Apple überteuert? Dann schaue ich mir die Flagschiffe anderer Hersteller an und sehe...

Sharra 12. Aug 2020

Letztes hab ich eine Doku gesehen über Starbucks und der Chef meinte völlig richtig: Wir...

Grob Notoriker 12. Aug 2020

Warum sollte sich der eine Monopolist von einem anderen wie z.B. M$ mit seinem...

elidor 12. Aug 2020

Soweit ich weiß hat Apple sein eigenes Werbenetzwerk, mit dem man bspw. In App Werbung...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /