Datenschutz: Privacy-Funktion unter iOS 14 gilt nicht für Apple

Unter iOS 14 müssen Werbenetzwerke in Apps erst vom Nutzer abgesegnet werden - außer es handelt sich um Apples Werbenetzwerk.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple is watching you.
Apple is watching you. (Bild: Mika Baumeister/Unsplash)

Mit dem noch nicht veröffentlichten mobilen Betriebssystem iOS 14 will Apple den Zugriff auf die gerätespezifische Werbe-ID beschränken. Möchte ein Werbenetzwerk auf die Werbe-ID zugreifen, muss dies explizit für jede App über ein Pop-up-Fenster erlaubt werden: ein Opt-in also. Die aus Datenschutzsicht vorbildliche Umsetzung der Einwilligung beansprucht Apple jedoch nicht für sich selbst.

Stellenmarkt
  1. Kundenbetreuer (m/w/d) für den Supportbereich des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

In den iOS-Einstellungen ist laut einem Bericht des Onlinemagazins Forbes unter dem Reiter Privacy das Apple Advertising mit personalisierter Werbung bereits aktiviert und kann nur händisch deaktiviert werden. Im Unterschied zu den anderen Werbenetzwerken gilt für Apple also ein Opt-out. Der Anbieter warnt unter dem Opt-out-Switch, dass das Deaktivieren der personalisierten Werbung Apples Möglichkeit einschränke, für die Person relevante Werbung anzuzeigen. Weniger Werbung werde jedoch so oder so nicht angezeigt.

Apple erhält so einen "bevorzugten Zugang zu den Daten der Benutzer", sagte der Mobile-Experte Eric Seufert Forbes. "Damit sind sie bestens positioniert, beim Ausspielen von Werbung in Apps Marktanteile zu gewinnen." Derzeit dominieren Facebook und Google den Markt, in dem mit Nutzerdaten und Werbung viele Milliarden Dollar umgesetzt werden.

Die beiden Firmen dürften es unter iOS in Zukunft schwerer haben, an die Werbe-ID zu gelangen, mit der sie die Nutzerdaten aus verschiedenen Apps auf dem gleichen iPhone zusammenführen können. Damit können Krankheiten, Dating, Reiseverhalten und viele weitere Informationen aus verschiedenen Apps einer Person zugeordnet werden.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einer Studie der Datenschutzorganisation Noyb und des norwegischen Verbraucherschutzverbandes wurden im Januar zehn Dating-Apps untersucht. Diese sendeten Daten an 135 Trackingunternehmen, neben persönlichen und intimen Informationen wird dabei häufig die Werbe-ID des Smartphones mitgesendet. Selbst Gesundheitsapps wie Ada, die offensiv mit Datenschutz werben, übertrugen Daten an Trackingdienste, darunter auch eingegebene Symptome.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neremyn 16. Sep 2020

Natürlich machen die das wo ist sonst der sinn am Datensammeln(für ein Werbenetzwerk).

franzbauer 08. Sep 2020

Apple überteuert? Dann schaue ich mir die Flagschiffe anderer Hersteller an und sehe...

Sharra 12. Aug 2020

Letztes hab ich eine Doku gesehen über Starbucks und der Chef meinte völlig richtig: Wir...

Grob Notoriker 12. Aug 2020

Warum sollte sich der eine Monopolist von einem anderen wie z.B. M$ mit seinem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  2. Philips Hue mit über 100 Euro Rabatt bei Amazon
     
    Philips Hue mit über 100 Euro Rabatt bei Amazon

    Viele verschiedene Produkte von Philips Hue sind bei Amazon im Angebot. Darunter Deckenleuchten, Leuchtmittel und Bewegungssensoren.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Gboard Stick Version: Google präsentiert 1,65 Meter lange DIY-Tastatur
    Gboard Stick Version
    Google präsentiert 1,65 Meter lange DIY-Tastatur

    Die Gboard Stick Version ist eine 1,65 Meter lange, einzeilige Tastatur, für die Google die Baupläne veröffentlicht hat. Ganz ernst gemeint ist das Projekt nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /