• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Porsche will nur Apple Carplay unterstützen

Porsche will laut einem Medienbericht nur Apple Carplay, aber nicht Android Auto unterstützen. Das Unternehmen will aus Datenschutzgründen auf Googles Lösung verzichten. VW selbst unterstützt beide Anbindungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Angeblich kein Android Auto für Porsche.
Angeblich kein Android Auto für Porsche. (Bild: Porsche)

Googles Auto ist bei Porsche laut einem Bericht von Motor Trend aus ethischen Gründen nicht erwünscht. Der Sportwagenhersteller wolle nur Apple Carplay im neuen Porsche 911 unterstützen. Google fordere Zugriff auf zu viele Daten.

Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Berlin
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin

Viele Neufahrzeuge unterstützen mittlerweile die beiden konkurrierenden Systeme Carplay und Android Auto sowie Mirrorlink, weil die Hersteller die Nutzer nicht aufgrund ihres Smartphones diskriminieren wollen. Bei Porsche scheint es Motor Trend zufolge jedoch Bedenken zu geben, Googles Lösung zu unterstützen. Das Modell 991/2 wird deshalb ohne Android-Unterstützung auskommen müssen.

Der Mutterkonzern VW unterstützt hingegen Android Auto, Carplay und Mirrorlink. App-Connect nennt Volkswagen die Integration von Smartphones ins Auto. Das System wird künftig für die Fahrzeuge Touran, Sharan, Polo, Beetle, Golf, Golf Sportsvan, Golf Cabriolet, Scirocco, Jetta, Passat, Passat Variant, CC und Tiguan angeboten. Bei dem teureren Navigationssystem Discover Pro, das es für Golf, Touran und Passat gibt, ist App-Connect serienmäßig dabei.

Google fordert angeblich spezifische Fahrzeugdaten des Autos wie die Geschwindigkeit, die Motordrehzahl und die Öltemperatur. Das betrachte Porsche als Betriebsgeheimnis, berichtet Motor Trend. Porsche hat den Artikel bisher nicht kommentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

PiranhA 08. Okt 2015

Ich hab doch nicht behauptet, dass die Steuergeräte nicht angreifbar wären. Aber das...

User_x 07. Okt 2015

Der Name ist deutsch... Stimmt. Ferrari hmmm... Eher fiat-crysler... Da ist der...

User_x 07. Okt 2015

Nen wahrer kerl biste dann aber net mehr, wenn die Schnelligkeit aufgrund technischer...

User_x 07. Okt 2015

GOOGLE will Drehzahl und Kraftstoffverbrauch wissen, damit sich sowas wie der VW...

Replay 07. Okt 2015

http://www.maclife.de/news/datenschutz-apple-setzt-sich-spitze-10069880.html


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

    •  /