• IT-Karriere:
  • Services:

Pornoseite: Xhamster spricht von Fake-Leak

Das Magazin Motherboard hatte über einen angeblichen Leak von Daten der Pornoseite Xhamster berichtet. Das Unternehmen widerspricht - und bezeichnet die Datenbank als "Fake-Leak".

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Hamster (Phodopus roborovskii)
Ein Hamster (Phodopus roborovskii) (Bild: Bullet/CC-BY-SA 3.0)

Angreifer sollen Daten zu rund 380.000 Accounts der Pornoseite Xhamster erbeutet haben, wie Motherboard unter Berufung auf die Seite Leaksbase.pw berichtet. Die erbeuteten Informationen sollen derzeit zum Verkauf angeboten werden. In dem Datensatz befinden sich Benutzernamen, E-Mail-Adressen und unzureichend gesicherte Passwörter. Der Betreiber der Webseite selbst widerspricht dieser Darstellung. Vielmehr handele es sich um einen Fake-Leak.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried

Xhamster hat nach eigenen Angaben rund 12 Millionen Nutzer. Die Seite lässt sich kostenfrei und ohne Anmeldung nutzen, ein Account ist also optional. Unklar ist, zu welchem Zeitpunkt die Informationen zu den 380.000 betroffenen Accounts kopiert wurden oder ob es sich um zufällig zusammengetragene Daten handelt.

Motherboard verifizierte den Datensatz

Motherboard geht nach wie vor davon aus, dass die zum Verkauf angebotenen Daten echt sind. Man habe versucht, mit 50 zufällig aus dem Datensatz ausgewählten E-Mail-Adressen neue Accounts zu registrieren. Dabei hätten sie jeweils die Fehlermeldung "Diese E-Mail-Adresse existierte bereits" vom System bekommen. Mit den Nutzernamen ging das Portal ähnlich vor und bekam ebenfalls eine Fehlermeldung. Xhamster hingegen sagt, die Daten ließen sich keinen Nutzern der Webseite zuordnen.

Der Datensatz enthält auch Passwörter, die, nach Angaben von Xhamster, "richtig verschlüsselt" seien (properly encrypted). Motherboard hingegen schreibt, dass die Passwörter nur mit dem als unsicher geltenden Algorithmus MD5 gehasht seien. Auch dieser Darstellung widerspricht ein Sprecher der Webseite jetzt, macht aber keine Angaben zum verwendeten Verfahren.

Auch die Pornoseite Brazzers.com war in der Vergangenheit Opfer eines Angriffs. Dort wurde eine Sicherheitslücke in einem vBulletin-Forum ausgenutzt und Informationen über 800.000 Accounts erbeutet.

Nachtrag vom 1. Dezember 2016, 12:14 Uhr

Der Betreiber der Webseite spricht in einem aktuellen Statement von einem "Fake-Leak". Wir haben die Meldung dementsprechend grundlegend überarbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-72%) 8,50€
  3. (-79%) 5,99€
  4. 19,99

Theoretiker 02. Jan 2017

Man kann das einfach verhindern, indem man immer die gleiche Antwort auf der Webseite...

Ach 03. Dez 2016

Tja, alle Wege führen nach Rom, war schon immer so gewesen....^^

nf1n1ty 03. Dez 2016

Definitiv! Das hier ist aber wirklich eine Perle. Egal wie oft ich zurückkomme und mir...

hg (Golem.de) 01. Dez 2016

Ich habe den Artikel überarbeitet und um die Sichtweise von Xhamster ergänzt. VG

My1 01. Dez 2016

also wenn ich das schon höre, Passwörter gehören nicht verschlüsselt sondern gehasht...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /