Pornoseite: Xhamster spricht von Fake-Leak

Das Magazin Motherboard hatte über einen angeblichen Leak von Daten der Pornoseite Xhamster berichtet. Das Unternehmen widerspricht - und bezeichnet die Datenbank als "Fake-Leak".

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Hamster (Phodopus roborovskii)
Ein Hamster (Phodopus roborovskii) (Bild: Bullet/CC-BY-SA 3.0)

Angreifer sollen Daten zu rund 380.000 Accounts der Pornoseite Xhamster erbeutet haben, wie Motherboard unter Berufung auf die Seite Leaksbase.pw berichtet. Die erbeuteten Informationen sollen derzeit zum Verkauf angeboten werden. In dem Datensatz befinden sich Benutzernamen, E-Mail-Adressen und unzureichend gesicherte Passwörter. Der Betreiber der Webseite selbst widerspricht dieser Darstellung. Vielmehr handele es sich um einen Fake-Leak.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator*in (m/w/d) 100 % Homeoffice / Remote
    Wikando GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. IT System Engineer / Systemadministratorin / -administrator - Endpoint Management
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Xhamster hat nach eigenen Angaben rund 12 Millionen Nutzer. Die Seite lässt sich kostenfrei und ohne Anmeldung nutzen, ein Account ist also optional. Unklar ist, zu welchem Zeitpunkt die Informationen zu den 380.000 betroffenen Accounts kopiert wurden oder ob es sich um zufällig zusammengetragene Daten handelt.

Motherboard verifizierte den Datensatz

Motherboard geht nach wie vor davon aus, dass die zum Verkauf angebotenen Daten echt sind. Man habe versucht, mit 50 zufällig aus dem Datensatz ausgewählten E-Mail-Adressen neue Accounts zu registrieren. Dabei hätten sie jeweils die Fehlermeldung "Diese E-Mail-Adresse existierte bereits" vom System bekommen. Mit den Nutzernamen ging das Portal ähnlich vor und bekam ebenfalls eine Fehlermeldung. Xhamster hingegen sagt, die Daten ließen sich keinen Nutzern der Webseite zuordnen.

Der Datensatz enthält auch Passwörter, die, nach Angaben von Xhamster, "richtig verschlüsselt" seien (properly encrypted). Motherboard hingegen schreibt, dass die Passwörter nur mit dem als unsicher geltenden Algorithmus MD5 gehasht seien. Auch dieser Darstellung widerspricht ein Sprecher der Webseite jetzt, macht aber keine Angaben zum verwendeten Verfahren.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die Pornoseite Brazzers.com war in der Vergangenheit Opfer eines Angriffs. Dort wurde eine Sicherheitslücke in einem vBulletin-Forum ausgenutzt und Informationen über 800.000 Accounts erbeutet.

Nachtrag vom 1. Dezember 2016, 12:14 Uhr

Der Betreiber der Webseite spricht in einem aktuellen Statement von einem "Fake-Leak". Wir haben die Meldung dementsprechend grundlegend überarbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Theoretiker 02. Jan 2017

Man kann das einfach verhindern, indem man immer die gleiche Antwort auf der Webseite...

Ach 03. Dez 2016

Tja, alle Wege führen nach Rom, war schon immer so gewesen....^^

nf1n1ty 03. Dez 2016

Definitiv! Das hier ist aber wirklich eine Perle. Egal wie oft ich zurückkomme und mir...

hg (Golem.de) 01. Dez 2016

Ich habe den Artikel überarbeitet und um die Sichtweise von Xhamster ergänzt. VG



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /