Datenschutz: Polizei darf Gesichtsdatenbank von G20-Gipfel weiter nutzen

Eigentlich sollte die biometrische Datenbank der Polizei gelöscht werden. Das Hamburger Verwaltungsgericht hat jedoch zugunsten der Behörde entschieden. Damit werde Gesichtserkennung in Einzelfällen weiterhin genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele Menschen haben 2017 zum G20-Gipfel in Hamburg protestiert.
Viele Menschen haben 2017 zum G20-Gipfel in Hamburg protestiert. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Demonstranten wollten die biometrische Datenbank des G20-Gipfels eigentlich löschen lassen. Allerdings hat das Hamburger Verwaltungsgericht zu Gunsten der Polizei entschieden. Diese darf Gesichtsdaten in Verbindung mit Kameras und Machine Learning weiterhin zur Überwachung eines politischen Ereignisses einsetzen. Damit sollen Straftäter schneller erkannt und verhaftet werden können. Das berichtet die Onlineausgabe des Hamburger Abendblattes.

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (w/m/d) internationaler Großkunde im E-Commerce
    Bechtle direct GmbH, Neckarsulm
  2. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
Detailsuche

Die lokale Polizei verwendet die Gesichtserkennungssoftware Videmo 360. Eine Löschung der Datengrundlage hätte die Software unwirksam gemacht. Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hatte die Löschung der Datenbank gefordert, da diese keine konkrete rechtliche Grundlage habe. Zur Gerichtsentscheidung äußerte er sich ebenfalls: "Die technischen Mittel, die den Strafverfolgungsbehörden in der digitalen Welt zur Verfügung stehen, bedürfen einer permanenten Anpassung an mögliche Bedrohungslagen. Insoweit reichen die Strafprozessordnung, die im Wesentlichen noch aus dem 19. Jahrhundert stammt, und eine Generalklausel im BDSG nicht aus.", sagte er.

Nutzung nur in Einzelfällen

Die Hamburger Polizei begrüßt die Gerichtsentscheidung hingegen. "Wir sehen unseren Kurs bestätigt. Die Polizei wird die Gesichtserkennungssoftware weiterhin in konkreten, besonders gelagerten Ermittlungsverfahren zur Auswertung von Beweismaterial im Einzelfall einsetzen", sagte Sprecher Frank Reschreiter.

Es scheint, als wolle die Behörde damit keine generelle Überwachung von Demonstranten durchführen, sondern dies nur in bestimmten Fällen nutzen. Dass sich die Polizei an die eigenen Regeln aber nicht immer hält, zeigt ein Vorfall vom März 2019. Berliner Beamte haben für private Zwecke Personendatenbanken verwendet und sich Informationen zu Nachbarn oder Verwandten verschafft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tiberius Kirk 27. Okt 2019

Dumm nur, dass sie über die Staatsgewalt gebieten und so am längeren Hebel sitzen...

Niaxa 25. Okt 2019

Erkenne den Fehler! Ich würde mich in Grund und Boden schämen, dort zu arbeiten. Dümmer...

LinuxMcBook 25. Okt 2019

Immerhin hat bei der G20 Demo kein Polizist Gullideckel auf andere Menschen geworfen...

matthat 25. Okt 2019

"Da haben wir's ja, denke ich. Big Brother. Man stelle sich vor: Videoaufnahmen von einer...

BetterCallHans 25. Okt 2019

Niemand ist sowieso in der Öffentlichkeit sicher



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /