Datenschutz: Politiker fordern Datenweitergabe durch Corona-App

Das funktioniert jedoch nur mit einem zentralen Ansatz und wenig Datenschutz.

Artikel veröffentlicht am ,
Corona-App
Corona-App (Bild: iXimus/Pixabay)

Die Datenschutz-Diskussion um die Corona-App ist zurück: Mehrere Politiker fordern einen Datenzugang für die Gesundheitsämter oder ein verpflichtendes Einpflegen positiver Befunde. Dabei sorge die Freiwilligkeit für die Akzeptanz der App, entgegnen Kritiker.

Stellenmarkt
  1. (Junior) System Engineer (m/w/d) Information Security
    Controlware GmbH, Meerbusch
  2. Chief Information Officer - CIO (m/w/d)
    CONITAS GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

"Wir haben uns bei der Entwicklung der App lange durch vermeintliche Datenschutzbedenken ausbremsen lassen, statt die Chancen für den Gesundheitsschutz zu nutzen", sagte der CDU-Gesundheitspolitiker Tino Sorge dem Handelsblatt.

Damit die App ein "Schlüsselelement" bei der Coronabekämpfung werden könne, brauche es endlich einen Datenzugang für die Gesundheitsämter. Diese sollen durch die zusätzlichen Daten entlastet werden. Eine solche Datenweitergabe regte auch die Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, Ute Teichert, an. Diese solle allerdings freiwillig erfolgen. Ähnliches forderten NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Berlins Bürgermeister Michael Müller (SPD).

Datenweitergabe nur mit zentralem Ansatz

Die Idee hinter den Forderungen sei zwar nachvollziehbar, zeuge aber von großer Unkenntnis der technischen Möglichkeiten und der Erfahrungen anderer Länder, sagte Jens Zimmermann, Digitalpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, zu Golem.de. Apps, die einen solchen zentralen Ansatz verfolgen, seien in Frankreich und Australien "grandios gescheitert. Zum einen, weil sie von der Bevölkerung nicht angenommen wurden, zum anderen, weil die technischen Voraussetzungen durch die Hersteller der Smartphones dies kaum ermöglichen", erklärt Zimmermann.

"Wir haben den Bürgerinnen und Bürger versprochen, dass ihre Begegnungen nur bei ihnen gespeichert sind, und eben nicht auf einem zentralen Server", sagte Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitales im Kanzleramt. Zimmermann wünscht sich eine Weiterentwicklung der Corona-App zu einem Corona-Informationscenter, in dem beispielsweise die aktuellen Infektionszahlen am Standort eingesehen werden könnten. Auch eine Möglichkeit, Personen ohne App zu informieren, fehle, sagte Zimmermann.

Bisher kommt die Corona-App mit rund 20 Millionen Downloads gut an. Davon werden laut Schätzungen des Handelsblattes 16 Millionen aktiv genutzt. Die hohe Akzeptanz wird auf die Freiwilligkeit zurückgeführt. Mehr als 25.000 Personen haben bisher ein positives Testergebnis über die App geteilt. Auch dies ist freiwillig. Derzeit wird diskutiert, ob das Teilen eines positiven Ergebnisses verpflichtend werden soll oder zumindest zum Standard mit Opt-out werden soll. Wie jedoch so ein Zwang umgesetzt werden soll, ohne auch eine App-Pflicht einzuführen, bleibt unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Sequent Elektron: Automatikuhr kommt mit smarten Funktionen
    Sequent Elektron
    Automatikuhr kommt mit smarten Funktionen

    Die Elektron ist eine Armbanduhr mit Schrittzähler, Sporttracking und wahlweise Pulsmesser. Aufladen müssen Nutzer das Wearable nicht.

  2. Ohne GTA 6: Diese Spiele haben wir auf der E3 vermisst
    Ohne GTA 6
    Diese Spiele haben wir auf der E3 vermisst

    E3 2021 Kein Dragon Age, kein neues Star-Wars-Spiel und Bioshock: Golem.de erklärt, welche Top-Spiele gefehlt haben - und warum.

  3. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Keyla 10. Nov 2020

Wer die BRD mit der Stasi vergleicht disqualifiziert sich für jede Diskussion, da schon...

BLi8819 02. Nov 2020

Also ich sehe keinen großen Unterschied zum Lockdown im März. Der einzige wirkliche...

mke2fs 02. Nov 2020

Na Gott sei Dank habe ich die App gar nicht erst installiert. Damit werde ich nicht...

mke2fs 02. Nov 2020

Hmm warum glaub ich dir wohl nicht?

mke2fs 02. Nov 2020

Aber nein, du willst dich doch nicht in den Verdacht begeben das nur wegen des Geldes zu...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • HyperX Cloud II 51,29€ • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /