• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Paypal-Tochter Venmo belässt Transaktionen im Internet

Über die API des Zahlungsdienstes Venmo lassen sich die Transaktionen inklusive persönlicher Daten abrufen. Ein Informatikstudent hat laut einem Bericht sieben Millionen Transaktionen heruntergeladen und auf Github veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Transaktionen der Venmo-Nutzer lassen sich öffentlich einsehen.
Die Transaktionen der Venmo-Nutzer lassen sich öffentlich einsehen. (Bild: Venmo)

Die Paypal-Tochter Venmo selbst bewirbt ihren Dienst als "die unterhaltsame und einfache Möglichkeit, Geld zu senden, auszugeben und zu empfangen". Die Transaktionen, die mit dem Zahlungsdienst abgewickelt werden, sind standardmäßig öffentlich einsehbar und können so durchaus auch für Nichtnutzer unterhaltsam sein. Der Informatikstudent Dan Salmon sammelte sieben Millionen Transaktionen und veröffentlichte diese auf Github, wie Techcrunch berichtet. Der Zahlungsdienst habe aktuell rund 40 Millionen Nutzer.

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Bereits vor einem Jahr konnte die Programmiererin und Privatsphäreforscherin Hang Do Thi Duc über 207 Millionen Datensätze von Venmo herunterladen. Sie bereitete die Daten mit dem Projekt Public By Default kreativ und unterhaltsam auf. Neben verschiedensten Statistiken erzählt sie auf Basis der Daten kleine Geschichten aus dem Leben der Venmo-Nutzer, beispielsweise von einem Ehepaar, das gemeinsam zum Tierarzt geht, bei Walmart einkauft und bestimmte Gerichte zum Mitnehmen bestellt. Mit dem Projekt wollte Do Thi Duc auf die Privatsphäre-Probleme des Zahlungsdienstes aufmerksam machen. Sie veröffentlichte daher die Daten und Geschichten anonymisiert und erklärte in einer Anleitung, wie Nutzer die Public-Einstellung entfernen können.

Die Venmo-Daten inspirierten aber auch andere Projekte, zum Beispiel einen Twitter-Bot namens "Wer kauft bei Venmo Drogen?". Dieser suchte in den Transaktionskommentaren nach einschlägigen Schlagworten oder Emojis und tweetete anschließend die Profilbilder und Nutzernamen der beteiligten Venmo-Nutzer. Die Tweets wurden mittlerweile gelöscht.

Daten lassen sich leicht abrufen

Geändert hat sich seitdem nicht viel. Salmon konnte in den vergangenen sechs Monaten immer noch Millionen Datensätze herunterladen. Venmo reagierte weder auf Presseanfragen noch wurden die Standardeinstellungen geändert. Unter der URL venmo.com/api/v5/public?limit=1 lassen sich auch nach wie vor die letzten Transaktionen auf Venmo von jedem einsehen.

Über die API lassen sich Daten wie die Benutzernamen, die Vor- und Nachnamen, Links zu den Profilbildern sowie das Anmeldedatum von Sender und Empfänger sowie der Kommentar zur jeweiligen Transaktion öffentlich einsehen. "Es gibt wirklich keinen Grund, diese API für nicht authentifizierte Anfragen zu öffnen", sagte Salmon Techcrunch. Venmo habe mittlerweile die API-Anfragen auf 40 Transaktionen pro Minute beschränkt - das erlaubte dem Forscher allerdings weiterhin, pro Tag um die 57.600 Transaktionen auszulesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GeForce RTX 3070 Twin Edge OC WHITE für 799€)
  2. mit 276,99€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Resident Evil HD Remaster für 3,99€, Sega Sci-Fi Angebote (u. a. Alien: Isolation - The...

Anonymer Nutzer 18. Jun 2019

ist überhaupt nicht unglaublich sondern gepflegte praxis, solange nichts passiert bleibt...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Akkuforschung: Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden
    Akkuforschung
    Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden

    Die großen Herausforderungen der Forschung an Akkus sind mehr Energiedichte und weniger Abhängigkeit von Rohstoffen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. EU-Kommission Tesla kann von EU-Batterieförderung profitieren
    2. Akkuforschung Wie Lithium-Akkus noch mehr Energie speichern sollen
    3. Akkuforschung 2020 In Zukunft gibt es spottbillige Akkus in riesigen Mengen

      •  /