• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Paypal-Tochter Venmo belässt Transaktionen im Internet

Über die API des Zahlungsdienstes Venmo lassen sich die Transaktionen inklusive persönlicher Daten abrufen. Ein Informatikstudent hat laut einem Bericht sieben Millionen Transaktionen heruntergeladen und auf Github veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Transaktionen der Venmo-Nutzer lassen sich öffentlich einsehen.
Die Transaktionen der Venmo-Nutzer lassen sich öffentlich einsehen. (Bild: Venmo)

Die Paypal-Tochter Venmo selbst bewirbt ihren Dienst als "die unterhaltsame und einfache Möglichkeit, Geld zu senden, auszugeben und zu empfangen". Die Transaktionen, die mit dem Zahlungsdienst abgewickelt werden, sind standardmäßig öffentlich einsehbar und können so durchaus auch für Nichtnutzer unterhaltsam sein. Der Informatikstudent Dan Salmon sammelte sieben Millionen Transaktionen und veröffentlichte diese auf Github, wie Techcrunch berichtet. Der Zahlungsdienst habe aktuell rund 40 Millionen Nutzer.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Soest

Bereits vor einem Jahr konnte die Programmiererin und Privatsphäreforscherin Hang Do Thi Duc über 207 Millionen Datensätze von Venmo herunterladen. Sie bereitete die Daten mit dem Projekt Public By Default kreativ und unterhaltsam auf. Neben verschiedensten Statistiken erzählt sie auf Basis der Daten kleine Geschichten aus dem Leben der Venmo-Nutzer, beispielsweise von einem Ehepaar, das gemeinsam zum Tierarzt geht, bei Walmart einkauft und bestimmte Gerichte zum Mitnehmen bestellt. Mit dem Projekt wollte Do Thi Duc auf die Privatsphäre-Probleme des Zahlungsdienstes aufmerksam machen. Sie veröffentlichte daher die Daten und Geschichten anonymisiert und erklärte in einer Anleitung, wie Nutzer die Public-Einstellung entfernen können.

Die Venmo-Daten inspirierten aber auch andere Projekte, zum Beispiel einen Twitter-Bot namens "Wer kauft bei Venmo Drogen?". Dieser suchte in den Transaktionskommentaren nach einschlägigen Schlagworten oder Emojis und tweetete anschließend die Profilbilder und Nutzernamen der beteiligten Venmo-Nutzer. Die Tweets wurden mittlerweile gelöscht.

Daten lassen sich leicht abrufen

Geändert hat sich seitdem nicht viel. Salmon konnte in den vergangenen sechs Monaten immer noch Millionen Datensätze herunterladen. Venmo reagierte weder auf Presseanfragen noch wurden die Standardeinstellungen geändert. Unter der URL venmo.com/api/v5/public?limit=1 lassen sich auch nach wie vor die letzten Transaktionen auf Venmo von jedem einsehen.

Über die API lassen sich Daten wie die Benutzernamen, die Vor- und Nachnamen, Links zu den Profilbildern sowie das Anmeldedatum von Sender und Empfänger sowie der Kommentar zur jeweiligen Transaktion öffentlich einsehen. "Es gibt wirklich keinen Grund, diese API für nicht authentifizierte Anfragen zu öffnen", sagte Salmon Techcrunch. Venmo habe mittlerweile die API-Anfragen auf 40 Transaktionen pro Minute beschränkt - das erlaubte dem Forscher allerdings weiterhin, pro Tag um die 57.600 Transaktionen auszulesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

Anonymer Nutzer 18. Jun 2019

ist überhaupt nicht unglaublich sondern gepflegte praxis, solange nichts passiert bleibt...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /