Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutz: Paypal-Tochter Venmo belässt Transaktionen im Internet

Über die API des Zahlungsdienstes Venmo lassen sich die Transaktionen inklusive persönlicher Daten abrufen. Ein Informatikstudent hat laut einem Bericht sieben Millionen Transaktionen heruntergeladen und auf Github veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Transaktionen der Venmo-Nutzer lassen sich öffentlich einsehen.
Die Transaktionen der Venmo-Nutzer lassen sich öffentlich einsehen. (Bild: Venmo)

Die Paypal-Tochter Venmo selbst bewirbt ihren Dienst als "die unterhaltsame und einfache Möglichkeit, Geld zu senden, auszugeben und zu empfangen". Die Transaktionen, die mit dem Zahlungsdienst abgewickelt werden, sind standardmäßig öffentlich einsehbar und können so durchaus auch für Nichtnutzer unterhaltsam sein. Der Informatikstudent Dan Salmon sammelte sieben Millionen Transaktionen und veröffentlichte diese auf Github, wie Techcrunch berichtet. Der Zahlungsdienst habe aktuell rund 40 Millionen Nutzer.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin

Bereits vor einem Jahr konnte die Programmiererin und Privatsphäreforscherin Hang Do Thi Duc über 207 Millionen Datensätze von Venmo herunterladen. Sie bereitete die Daten mit dem Projekt Public By Default kreativ und unterhaltsam auf. Neben verschiedensten Statistiken erzählt sie auf Basis der Daten kleine Geschichten aus dem Leben der Venmo-Nutzer, beispielsweise von einem Ehepaar, das gemeinsam zum Tierarzt geht, bei Walmart einkauft und bestimmte Gerichte zum Mitnehmen bestellt. Mit dem Projekt wollte Do Thi Duc auf die Privatsphäre-Probleme des Zahlungsdienstes aufmerksam machen. Sie veröffentlichte daher die Daten und Geschichten anonymisiert und erklärte in einer Anleitung, wie Nutzer die Public-Einstellung entfernen können.

Die Venmo-Daten inspirierten aber auch andere Projekte, zum Beispiel einen Twitter-Bot namens "Wer kauft bei Venmo Drogen?". Dieser suchte in den Transaktionskommentaren nach einschlägigen Schlagworten oder Emojis und tweetete anschließend die Profilbilder und Nutzernamen der beteiligten Venmo-Nutzer. Die Tweets wurden mittlerweile gelöscht.

Daten lassen sich leicht abrufen

Geändert hat sich seitdem nicht viel. Salmon konnte in den vergangenen sechs Monaten immer noch Millionen Datensätze herunterladen. Venmo reagierte weder auf Presseanfragen noch wurden die Standardeinstellungen geändert. Unter der URL venmo.com/api/v5/public?limit=1 lassen sich auch nach wie vor die letzten Transaktionen auf Venmo von jedem einsehen.

Über die API lassen sich Daten wie die Benutzernamen, die Vor- und Nachnamen, Links zu den Profilbildern sowie das Anmeldedatum von Sender und Empfänger sowie der Kommentar zur jeweiligen Transaktion öffentlich einsehen. "Es gibt wirklich keinen Grund, diese API für nicht authentifizierte Anfragen zu öffnen", sagte Salmon Techcrunch. Venmo habe mittlerweile die API-Anfragen auf 40 Transaktionen pro Minute beschränkt - das erlaubte dem Forscher allerdings weiterhin, pro Tag um die 57.600 Transaktionen auszulesen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ML82 18. Jun 2019 / Themenstart

ist überhaupt nicht unglaublich sondern gepflegte praxis, solange nichts passiert bleibt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  2. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  3. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps

    •  /