• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Millionenbuße gegen Notebooksbilliger wegen Videoüberwachung

Der Elektronikhändler soll 10 Millionen Euro Strafe für den Verstoß gegen den Datenschutz zahlen. Das Unternehmen geht dagegen vor.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Notebooksbilliger geht gegen das Bußgeld vor.
Notebooksbilliger geht gegen das Bußgeld vor. (Bild: Notebooksbilliger)

Der Online-Elektronikhändler Notebooksbilliger.de soll wegen der Überwachung von Mitarbeitern per Video ein Millionenbußgeld zahlen. Niedersachsens Datenschutzbeauftragte Barbara Thiel teilte am Freitag mit, die beanstandete Praxis bei dem Unternehmen mit Hauptsitz in Sarstedt bei Hannover sei ohne Rechtsgrundlage über mindestens zwei Jahre gelaufen.

Stellenmarkt
  1. Curalie GmbH, Berlin
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Kameras hätten dabei Arbeitsplätze und Aufenthaltsbereiche des Personals sowie Lager und Verkaufsräume erfasst. Auch Kunden in Wartebereichen seien zudem auf einigen Aufnahmen zu sehen. "Unternehmen müssen verstehen, dass sie mit einer solch intensiven Videoüberwachung massiv gegen die Rechte ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verstoßen", sagte dazu die Datenschutzbeauftragte.

Die Argumentation von Notebooksbiliger.de, man habe den Warenfluss kontrollieren oder möglichen Diebstählen vorbeugen wollen, greife aus ihrer Sicht nicht, erklärte Thiel. "Videoüberwachung ist ein besonders intensiver Eingriff in das Persönlichkeitsrecht, da damit theoretisch das gesamte Verhalten eines Menschen beobachtet und analysiert werden kann." Die Maßnahme sei weder auf einen bestimmten Zeitraum noch auf konkrete Beschäftigte oder Verdachtsfälle bei Straftaten begrenzt worden. Nun soll der Onlinehändler, der auch stationäre Geschäfte betreibt, deshalb 10,4 Millionen Euro Strafe zahlen.

Notebooksbilliger.de wies die Vorwürfe zurück und legte Einspruch gegen den Bußgeldbescheid ein. Dessen Höhe stehe "in keiner Relation zur Größe und Finanzkraft des Unternehmens sowie zur Schwere des angeblichen Verstoßes", ließ Chef Oliver Hellmold mitteilen "Bei verschwundener oder beschädigter Ware werden die gespeicherten Aufzeichnungen allenfalls nachträglich auf Hinweise untersucht. Dieses Vorgehen ist bei Versand- und Logistikunternehmen Standard."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

Weitsicht0711 12. Jan 2021 / Themenstart

Ach warum scheint dies so, immerhin hast du nachfragen müssen und nicht ich. Dass die...

Weitsicht0711 10. Jan 2021 / Themenstart

Was für Verstöße sind das dann? Da bin ich jetzt wirklich gespannt auf die Antwort!

Weitsicht0711 10. Jan 2021 / Themenstart

Du verwechselst da einiges. So wie die Kameras installiert sind IST es verboten. Damit...

picard_hannover 10. Jan 2021 / Themenstart

... Die gegen geltendes Recht verstößt, ist unwirksam. Juristisches Grundprinzip...

Weitsicht0711 09. Jan 2021 / Themenstart

Du hast aber schon gelesen dass da mehr gefilmt wurde als am Arbeitsplatz? Und Amazon...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
    •  /