Datenschutz: Microsoft Outlook für iOS und Android mit gefährlicher Funktion

Microsoft hat von Outlook eine Version für iOS und Android vorgestellt. Doch wichtige Funktionen der Desktop-Version fehlen. Der Mailverkehr, die Kalenderdaten und Attachments werden dabei über Microsofts Server geleitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Outlook für iOS und Android ist da.
Outlook für iOS und Android ist da. (Bild: Microsoft)

Das mobile Outlook für iOS, das Microsoft zusammen mit einer frühen Android-Version vorgestellt hat, ähnelt der App Acompli stark, die Microsoft übernommen hatte.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT-Projektleiter (m/w/d) Vertrieb
    Stadtwerke Duisburg AG, Duisburg
  2. Infrastrukturmanager/-in (w/m/d) im Referat "Systemarchitektur, Infrastrukturmanagement, Anforderungsanalyse" ... (m/w/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Wer sein E-Mail-Konto über das mobile Outlook abfragen will, sollte sich das gut überlegen, denn die E-Mails werden über Microsofts Server geleitet und auch beim Versenden der Mails geschieht das nicht in direkter Kommunikation mit dem eigenen Mailserver, wie es in den Datenschutzbestimmungen von Acompli heißt.

  • Outlook für iOS (Bild: Microsoft)
  • Outlook für iOS (Bild: Microsoft)
  • Outlook für iOS (Bild: Microsoft)
  • Outlook für iOS (Bild: Microsoft)
  • Outlook für iOS (Bild: Microsoft)
  • Outlook für iOS (Bild: Microsoft)
  • Outlook für Android (Bild: Microsoft)
  • Outlook für Android (Bild: Microsoft)
  • Outlook für Android (Bild: Microsoft)
  • Outlook für Android (Bild: Microsoft)
  • Outlook für Android (Bild: Microsoft)
  • Outlook für Android (Bild: Microsoft)
Outlook für iOS (Bild: Microsoft)

Dieses Verhalten hat sich beim mobilen Outlook auch nicht geändert, wie René Winkelmeyer detailliert in seinem Blog beschreibt. Sogar die Zugangsdaten für den Exchange-Account speichert Microsoft, um den Maileingang zu überwachen und dem iOS-Anwender auf Wunsch eine Push-Nachricht zu schicken, wenn eine neue Nachricht eintrifft. Bei Gmail-Konten wird allerdings OAuth verwendet und das Passwort nicht benötigt.

Mobiles Outlook funktioniert anders als der Desktop-Client

Microsoft ist allerdings nicht der einzige Cloud-Anbieter, der so vorgeht. Bei Outlook am Desktop findet die Kommunikation zwischen Client und Server direkt statt. Insofern könnte der Anwender erwarten, dass dies beim mobilen Outlook auch so ist.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit die Vorschaufunktion für angehängte Dateien funktioniert, müssen die Attachments ebenfalls auf Microsofts Servern zwischengespeichert werden. Neben E-Mail-Anhängen können auch aus der App heraus Links auf Dateien in den Cloudspeichern von OneDrive und Dropbox sowie iCloud, Google Drive und Box gesetzt werden.

Der Anwender bearbeitet seine eingehenden E-Mails zuvor und teilt sie in die beiden Bereiche Wichtig und Unwichtig auf, wobei Outlook daraus lernen soll. Eingehende Nachrichten sortiert das System dann von allein. Mit Wischgesten können auch weitere Bearbeitungen vorgenommen werden wie etwa das Archivieren, Löschen und Markieren. Wer will, kann E-Mails auch mit einem Erinnerungsdatum ausstatten.

Microsofts mobiles Outlook bietet derzeit nicht einmal eine IMAP-Unterstützung für beliebige Server an, die soll erst später folgen. Auch die Nutzung mit anderen Mailservern ist eingeschränkt. Derzeit kann man sich an Exchange-Servern, Microsofts eigenem Outlook.com, Office 365, Yahoo Mail sowie iCloud von Apple sowie Gmail von Google anmelden. Die Kalenderverwaltung ist in der App eingebunden.

Die App steht für iPhone und iPad sowie Android-Geräte zum Download bereit, wobei die Android-Version derzeit nach Angaben von Microsoft noch weniger Funkionen besitzt als die iOS-Version. Welche das sind, verriet Microsoft nicht. Outlook erfordert mindestens Android 4.0 und iOS 8.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektro-Kombi
Opel Astra setzt auf Effizienz statt großen Akku

Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großen Akku
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Letzte Chance auf 50-Prozent-Black-Week-Rabatt!
     
    Letzte Chance auf 50-Prozent-Black-Week-Rabatt!

    Nur noch heute: Live-Workshops, E-Learning-Kurse, Coachings und vieles mehr zum halben Preis. Jetzt zuschlagen und Black-Week-Preisvorteil nutzen!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Kryptografie: Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb
    Kryptografie
    Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb

    War Kaiser Karl V. ein kryptografisches Genie? Wir werfen einen Blick auf seinen Geheimcode und klären, warum er erst jetzt entschlüsselt wurde.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /