Datenschutz: Meta erwägt Schließung von Facebook und Instagram in EU

Was passiert, wenn Facebook und Instagram europäische Nutzerdaten nicht mehr in die USA transferieren dürfen?

Artikel veröffentlicht am ,
Meta erwägt die Schließung von Facebook in Europa.
Meta erwägt die Schließung von Facebook in Europa. (Bild: Yohei Osada/Reuters)

Der US-amerikanische IT-Konzern Meta hält weiterhin eine Schließung der Tochterfirmen Facebook und Instagram in der EU für möglich. Das geht aus einer Mitteilung des Unternehmens an die US-Börsenaufsicht SEC hervor. In dem Dokument (PDF) vom 2. Februar 2022 heißt es, Meta werde "wahrscheinlich eine Reihe unserer wichtigsten Produkte und Dienstleistungen, einschließlich Facebook und Instagram, in Europa nicht anbieten können", wenn keine rechtlich sicheren Wege für den Transfer von personenbezogenen Daten europäischer Nutzer in die USA gefunden würden.

Stellenmarkt
  1. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
  2. IT Support Mitarbeiter (m/w/d) im 2nd/3rd Level
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

Im jahrelangen Streit mit der irischen Datenschutzbehörde DPC über die Einhaltung europäischer Datenschutzbestimmungen hat Facebook bereits im September 2020 mit der Einstellung von Diensten gedroht. Sollte das Unternehmen die Datenübertragung in die USA komplett einstellen müssen, sei es nicht klar, "wie unter diesen Bedingungen die Dienste von Facebook und Instagram in der EU fortgesetzt werden können", hieß es damals.

In der Zwischenzeit hat sich die rechtliche Situation für das Unternehmen, das sich in Meta umbenannt hat, noch verschlechtert. Denn der irische High Court wies im Mai 2021 eine Beschwerde des sozialen Netzwerkes gegen die DPC zurück, die Facebook Ende August 2020 in einer vorläufigen Anordnung aufgefordert hatte, den Transfer personenbezogener Daten von EU-Bürgern in die USA zu unterbinden.

Reichen die Standardvertragsklauseln?

Hintergrund des Rechtsstreits sind mehrere Klagen des österreichischen Datenschutzaktivisten Max Schrems gegen die Datenweiterleitung durch Facebook. Diese haben bereits zweimal dazu geführt, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) die rechtlichen Grundlagen für die Datenweitergabe, das Safe-Harbor-Abkommen und den Privacy Shield, für unzulässig erklärt hat.

Golem ALLROUND PLUS v2
Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen Nachfolger für das Privacy-Shield-Abkommen gibt es weiterhin nicht. Allerdings hat die Europäische Kommission im Juni 2021 neue Standardvertragsklauseln (Standard Contractual Clauses/SCC) vorgelegt, auf deren Basis ebenfalls personenbezogene Daten in Drittstaaten übermittelt werden können. Ob diese Klauseln im Falle von Meta ausreichen, muss die irische Datenschutzbehörde nun ebenfalls prüfen.

Meta rechnet nach eigenen Angaben "frühestens im ersten Halbjahr 2022" mit einer Entscheidung in dieser finalen Untersuchung. Thilo Weichert von Netzwerk Datenschutzexpertise wies im vergangenen Jahr auf Anfrage von Golem.de darauf hin, dass Internetunternehmen wie Facebook ihre Datenverarbeitung für eine europäische Kontrolle vollständig offenlegen müssten. "Das wird uns aber seit Jahren verweigert. Die logische Folge ist, dass die klassischen Online-Anwendungen, etwa von Facebook oder Google, per Standarddatenschutzklauseln nicht legitimiert werden können", sagte Weichert. Seiner Ansicht nach sind Datenschutzverstöße wegen der Überwachung durch den US-Geheimdienst NSA "strukturell und massenhaft" angelegt.

Sollte Meta seine Dienste Facebook und Instagram in Europa einstellen, wäre das ein schwerer Schlag für das Unternehmen. Erst in der vergangenen Woche war der Börsenkurs um mehr als ein Viertel eingebrochen, nachdem das Unternehmen einen leichten Rückgang bei den Nutzerzahlen vermeldet hatte.

Es ist daher eher unwahrscheinlich, dass Meta tatsächlich diesen Weg gehen wird. Auf Anfrage der Londoner Wirtschaftszeitung City A.M. teilte ein Firmensprecher daher mit: "Wir haben absolut keinen Wunsch und keine Pläne, uns aus Europa zurückzuziehen, aber die einfache Realität ist, dass Meta und viele andere Unternehmen, Organisationen und Dienste auf Datenübertragungen zwischen der EU und den USA angewiesen sind, um globale Dienste zu betreiben."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hamsterrer 16. Feb 2022

Faszinierend. Also in den USA, wo es praktisch keinen Datenschutz gibt und wo dank des...

ptepic 15. Feb 2022

zwingt einen ja auch keiner, sich impfen zu lassen, nicht wahr? Musst ja nicht ins...

Lachser 11. Feb 2022

Ich würde es auch gerne verstehen. Wenn die USA ihren Firmensitz nun ausschliesslich in...

Clown 09. Feb 2022

Bitte unterlasse das Fullquote. Es ist völlig irrelevant, ob die Leute Technikaffin...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /