Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutz: Massenbeschwerde gegen verhaltensbasierte Werbung

Bürgerrechtsorganisationen setzen Datenschutzbehörden mit Massenbeschwerden unter Druck. So wollen sie den Kontrollverlust der Nutzer bei Echtzeit-Auktionen für verhaltensbasierte Internetwerbung beenden.

Artikel von Christiane Schulzki-Haddouti veröffentlicht am
In Echtzeit-Auktionen wird heutzutage Internetwerbung vergeben.
In Echtzeit-Auktionen wird heutzutage Internetwerbung vergeben. (Bild: State Library Victoria Collections/CC-BY 2.0)

Gegen Techniken der verhaltensbasierten Werbung haben zwölf Bürgerrechtsorganisationen bei den Datenschutz-Aufsichtsbehörden von neun EU-Mitgliedstaaten Beschwerden eingereicht. In Deutschland reichten vier Digital- und Datenschutzorganisationen bei allen 16 Landesbehörden Beschwerde (PDF) ein.

Inhalt:
  1. Datenschutz: Massenbeschwerde gegen verhaltensbasierte Werbung
  2. Geringer Mehrwert personalisierter Werbung

Im Kern geht es um Echtzeit-Auktionen für Internetwerbung, die unter anderem Google unterhält. Die Systeme arbeiten nach der Spezifikation Real Time Bidding (RTB), um personalisierte Werbung für Websites bereitzustellen. Die Beschwerden richten sich dabei zum einen gegen OpenRTB, das von fast allen Unternehmen in der Online-Medien- und Werbebranche, unter anderem von Facebook und Twitter, verwendet wird. Zum anderen geht es gegen das Google-eigene System der Authorized Buyers, das vor kurzem noch DoubleClick Ad Exchange (kurz AdX) hieß.

Profiling unter Beschuss

Für Eva Simon, Rechtsexpertin der NGO Liberties, ist der Fall klar: "Diese Werbemethode verstößt eindeutig gegen die EU-Datenschutzverordnung." Denn jedes Mal, wenn eine Person eine Website besucht und ihr eine verhaltensorientierte Anzeige angezeigt wird, werden ihre persönlichen Daten, wie etwa Browserverlauf oder Standort, aber auch sexuelle Orientierung oder sogar eindeutige ID-Codes in Echtzeit an Tausende von Unternehmen weitergereicht. Diese Daten würden digitale Werbeunternehmen über eine Gebotsanfrage übertragen, um Werbeplatz zu verkaufen.

Die Methode stößt auf Kritik, da mit ihr massenweise personenbezogene Daten übertragen werden. Dazu gehören Indikatoren über Sexualität, Ethnizität und politische Meinungen. Außerdem bezweifeln die NGOs, dass die Branche die Kontrolle über die Verbreitung personenbezogener Daten nach deren Übertragung überhaupt behalten kann. Sie sehen nach dem Profiling-Artikel der DSGVO "keine rechtliche Grundlage für eine solche allgegenwärtige und invasive Profilerstellung und Verarbeitung personenbezogener Daten aus Profitgründen".

Stellenmarkt
  1. Darlehenskasse der Studierendenwerke e.V., Köln
  2. Triaz GmbH, Freiburg, Berlin, Hamburg (Home-Office)

Auf Anfrage von Golem.de verwies die Branchenorganisation IAB Europa auf eine frühere Stellungnahme, wonach mit dem 2018 eingerichteten IAB Europe Transparency & Consent Framework (TCF) alle Anforderungen der DSGVO eingehalten werden könnten. Demnach willige der Nutzer in die Datenverarbeitung ein, wobei er über die Unternehmen informiert werde, mit der die jeweilige Website zusammenarbeite. Dabei räumte die IAB bereits Nachbesserungsarbeiten ein: Die kommende Version des Frameworks werde die Widerrufsrechte des Nutzers direkt in die Datensätze einbauen. Der Verband wies außerdem darauf hin, dass er mit den Datenschutzbehörden eng zusammenarbeite.

Geringer Mehrwert personalisierter Werbung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 7,99€
  3. 2,99€

Ykandor 12:02 / Themenstart

"blockierte Anfragen auf dieser Seite 5 oder 38 %" Im Header steht bei mir aber auch...

sio1Thoo 07. Jun 2019 / Themenstart

...dass es heutzutage immer noch Leute gibt, die sich über Werbung im Internet aufregen...

AllDayPiano 06. Jun 2019 / Themenstart

https://vimeo.com/317245633

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /