Datenschutz: Massenbeschwerde gegen verhaltensbasierte Werbung

Bürgerrechtsorganisationen setzen Datenschutzbehörden mit Massenbeschwerden unter Druck. So wollen sie den Kontrollverlust der Nutzer bei Echtzeit-Auktionen für verhaltensbasierte Internetwerbung beenden.

Artikel von Christiane Schulzki-Haddouti veröffentlicht am
In Echtzeit-Auktionen wird heutzutage Internetwerbung vergeben.
In Echtzeit-Auktionen wird heutzutage Internetwerbung vergeben. (Bild: State Library Victoria Collections/CC-BY 2.0)

Gegen Techniken der verhaltensbasierten Werbung haben zwölf Bürgerrechtsorganisationen bei den Datenschutz-Aufsichtsbehörden von neun EU-Mitgliedstaaten Beschwerden eingereicht. In Deutschland reichten vier Digital- und Datenschutzorganisationen bei allen 16 Landesbehörden Beschwerde (PDF) ein.

Inhalt:
  1. Datenschutz: Massenbeschwerde gegen verhaltensbasierte Werbung
  2. Geringer Mehrwert personalisierter Werbung

Im Kern geht es um Echtzeit-Auktionen für Internetwerbung, die unter anderem Google unterhält. Die Systeme arbeiten nach der Spezifikation Real Time Bidding (RTB), um personalisierte Werbung für Websites bereitzustellen. Die Beschwerden richten sich dabei zum einen gegen OpenRTB, das von fast allen Unternehmen in der Online-Medien- und Werbebranche, unter anderem von Facebook und Twitter, verwendet wird. Zum anderen geht es gegen das Google-eigene System der Authorized Buyers, das vor kurzem noch DoubleClick Ad Exchange (kurz AdX) hieß.

Profiling unter Beschuss

Für Eva Simon, Rechtsexpertin der NGO Liberties, ist der Fall klar: "Diese Werbemethode verstößt eindeutig gegen die EU-Datenschutzverordnung." Denn jedes Mal, wenn eine Person eine Website besucht und ihr eine verhaltensorientierte Anzeige angezeigt wird, werden ihre persönlichen Daten, wie etwa Browserverlauf oder Standort, aber auch sexuelle Orientierung oder sogar eindeutige ID-Codes in Echtzeit an Tausende von Unternehmen weitergereicht. Diese Daten würden digitale Werbeunternehmen über eine Gebotsanfrage übertragen, um Werbeplatz zu verkaufen.

Die Methode stößt auf Kritik, da mit ihr massenweise personenbezogene Daten übertragen werden. Dazu gehören Indikatoren über Sexualität, Ethnizität und politische Meinungen. Außerdem bezweifeln die NGOs, dass die Branche die Kontrolle über die Verbreitung personenbezogener Daten nach deren Übertragung überhaupt behalten kann. Sie sehen nach dem Profiling-Artikel der DSGVO "keine rechtliche Grundlage für eine solche allgegenwärtige und invasive Profilerstellung und Verarbeitung personenbezogener Daten aus Profitgründen".

Stellenmarkt
  1. (Senior) Specialist Identity & Access Management (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. Trainee Data Science / Analytics (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal
Detailsuche

Auf Anfrage von Golem.de verwies die Branchenorganisation IAB Europa auf eine frühere Stellungnahme, wonach mit dem 2018 eingerichteten IAB Europe Transparency & Consent Framework (TCF) alle Anforderungen der DSGVO eingehalten werden könnten. Demnach willige der Nutzer in die Datenverarbeitung ein, wobei er über die Unternehmen informiert werde, mit der die jeweilige Website zusammenarbeite. Dabei räumte die IAB bereits Nachbesserungsarbeiten ein: Die kommende Version des Frameworks werde die Widerrufsrechte des Nutzers direkt in die Datensätze einbauen. Der Verband wies außerdem darauf hin, dass er mit den Datenschutzbehörden eng zusammenarbeite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Geringer Mehrwert personalisierter Werbung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Ykandor 18. Jun 2019

"blockierte Anfragen auf dieser Seite 5 oder 38 %" Im Header steht bei mir aber auch...

sio1Thoo 07. Jun 2019

...dass es heutzutage immer noch Leute gibt, die sich über Werbung im Internet aufregen...

AllDayPiano 06. Jun 2019

https://vimeo.com/317245633


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /