Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutz: Massenbeschwerde gegen verhaltensbasierte Werbung

Bürgerrechtsorganisationen setzen Datenschutzbehörden mit Massenbeschwerden unter Druck. So wollen sie den Kontrollverlust der Nutzer bei Echtzeit-Auktionen für verhaltensbasierte Internetwerbung beenden.

Artikel von Christiane Schulzki-Haddouti veröffentlicht am
In Echtzeit-Auktionen wird heutzutage Internetwerbung vergeben.
In Echtzeit-Auktionen wird heutzutage Internetwerbung vergeben. (Bild: State Library Victoria Collections/CC-BY 2.0)

Gegen Techniken der verhaltensbasierten Werbung haben zwölf Bürgerrechtsorganisationen bei den Datenschutz-Aufsichtsbehörden von neun EU-Mitgliedstaaten Beschwerden eingereicht. In Deutschland reichten vier Digital- und Datenschutzorganisationen bei allen 16 Landesbehörden Beschwerde (PDF) ein.

Inhalt:
  1. Datenschutz: Massenbeschwerde gegen verhaltensbasierte Werbung
  2. Geringer Mehrwert personalisierter Werbung

Im Kern geht es um Echtzeit-Auktionen für Internetwerbung, die unter anderem Google unterhält. Die Systeme arbeiten nach der Spezifikation Real Time Bidding (RTB), um personalisierte Werbung für Websites bereitzustellen. Die Beschwerden richten sich dabei zum einen gegen OpenRTB, das von fast allen Unternehmen in der Online-Medien- und Werbebranche, unter anderem von Facebook und Twitter, verwendet wird. Zum anderen geht es gegen das Google-eigene System der Authorized Buyers, das vor kurzem noch DoubleClick Ad Exchange (kurz AdX) hieß.

Profiling unter Beschuss

Für Eva Simon, Rechtsexpertin der NGO Liberties, ist der Fall klar: "Diese Werbemethode verstößt eindeutig gegen die EU-Datenschutzverordnung." Denn jedes Mal, wenn eine Person eine Website besucht und ihr eine verhaltensorientierte Anzeige angezeigt wird, werden ihre persönlichen Daten, wie etwa Browserverlauf oder Standort, aber auch sexuelle Orientierung oder sogar eindeutige ID-Codes in Echtzeit an Tausende von Unternehmen weitergereicht. Diese Daten würden digitale Werbeunternehmen über eine Gebotsanfrage übertragen, um Werbeplatz zu verkaufen.

Die Methode stößt auf Kritik, da mit ihr massenweise personenbezogene Daten übertragen werden. Dazu gehören Indikatoren über Sexualität, Ethnizität und politische Meinungen. Außerdem bezweifeln die NGOs, dass die Branche die Kontrolle über die Verbreitung personenbezogener Daten nach deren Übertragung überhaupt behalten kann. Sie sehen nach dem Profiling-Artikel der DSGVO "keine rechtliche Grundlage für eine solche allgegenwärtige und invasive Profilerstellung und Verarbeitung personenbezogener Daten aus Profitgründen".

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin, Braunschweig
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Auf Anfrage von Golem.de verwies die Branchenorganisation IAB Europa auf eine frühere Stellungnahme, wonach mit dem 2018 eingerichteten IAB Europe Transparency & Consent Framework (TCF) alle Anforderungen der DSGVO eingehalten werden könnten. Demnach willige der Nutzer in die Datenverarbeitung ein, wobei er über die Unternehmen informiert werde, mit der die jeweilige Website zusammenarbeite. Dabei räumte die IAB bereits Nachbesserungsarbeiten ein: Die kommende Version des Frameworks werde die Widerrufsrechte des Nutzers direkt in die Datensätze einbauen. Der Verband wies außerdem darauf hin, dass er mit den Datenschutzbehörden eng zusammenarbeite.

Geringer Mehrwert personalisierter Werbung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 17,99€
  4. 4,16€

Ykandor 18. Jun 2019

"blockierte Anfragen auf dieser Seite 5 oder 38 %" Im Header steht bei mir aber auch...

sio1Thoo 07. Jun 2019

...dass es heutzutage immer noch Leute gibt, die sich über Werbung im Internet aufregen...

AllDayPiano 06. Jun 2019

https://vimeo.com/317245633


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /