Geringer Mehrwert personalisierter Werbung

Die aktuelle Studie der Universitäten Minnesota, California Irivine und Carnegie Mellon über Online Tracking and Publishers' Revenues (PDF) zeigt, dass über eine personalisierte Werbung mit Cookies nur vier Prozent Mehreinnahmen für die Website-Betreiber erreicht werden können. Pro ausgespielter Werbeanzeige beläuft sich der Mehrwert auf 0,00008 US-Cent. Gleichzeitig zeigte eine frühere Studie, dass Werbetreibende bereit sind, das 2,68-Fache für eine personalisierte Werbeanzeige zu zahlen. Die Studie beruht auf mehreren Millionen Werbe-Transaktionen eines großen Medienunternehmens, wobei 90 Prozent über offene Werbeauktionen abgewickelt wurden.

Stellenmarkt
  1. Systemtechniker*in (m/w/d)
    sedna GmbH, Berlin
  2. Product Cluster Lead (m/w/d) Bestandskund:innen
    Yello Strom GmbH, Köln
Detailsuche

Dem Wallstreet Journal sagte Ashkan Soltani, ein Autor des neuen kalifornischen Datenschutzgesetzes, dass dieser Befund für die Regulierungsdebatte von großer Bedeutung sei. Denn bisher wurden Verletzungen der Privatsphäre, die Ausweitung der staatlichen Überwachung, Microtargeting sowie die Verbreitung von Uneinigkeit stiftenden Inhalten mit dem angeblich "großen Wert" der personalisierten Werbung für die Verleger gerechtfertigt.

Kampagne: Jeder soll Beschwerde einreichen

Gleichzeit mit der Einreichung der Beschwerden starten die Bürgerrechtsorganisationen die Online-Kampagne #StopSpyingOnUs . Über eine von der Organisation Liberties eingerichtete Kampagnen-Website kann jeder eine individuelle Beschwerde bei seiner Aufsichtsbehörde einreichen. Damit soll vor allem öffentlicher Druck aufgebaut werden.

Friedemann Ebelt von Digitalcourage betont: "Google- und Co. nutzen ihre Macht aus, um unter dem Deckmantel der Werbung Menschen heimlich zu durchleuchten. Mit unserer Beschwerde wollen wir das stoppen." Die Beschwerdewelle ist bereits die dritte seit September. Die ersten Beschwerden zum Real Time Bidding wurden von Johnny Ryan von Brave, dem privaten Webbrowser, Jim Killock, Geschäftsführer der Open Rights Group, und Michael Veale vom University College London in Irland und Großbritannien eingereicht. Danach hatten Verbraucherschützer weitere Beschwerden in Polen, Belgien, Luxemburg, den Niederlanden und Spanien eingereicht.

Untersuchung eingeleitet

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die federführende irische Datenschutzbehörde hat zwar bereits eine Untersuchung eingeleitet und Google sicherte auch bereits zu, die Ermittlungen der Behörde zu unterstützen; es ist aber unklar, wann die Behörde für den Europäischen Datenschutzausschuss eine Entscheidungsvorlage erarbeitet, da es an diesem Punkt des Verfahrens keine gesetzlichen Bearbeitungsfristen gibt.

Mit den Beschwerden, die sich auch an andere europäische Aufsichtsbehörden richten, wollen die NGOs eine möglichst rasche Klärung durch den Europäischen Datenschutzausschuss erzwingen. Nach den Regeln der DSGVO ist der Ausschuss dann gefragt, wenn zwei an einem Verfahren beteiligte Aufsichtsbehörden zu einer unterschiedlichen Rechtsauffassung kommen. Im Moment befinden sich die europäischen Aufsichtsbehörden allerdings in der Orientierungsphase: Rund 1.000 grenzüberschreitende Verfahren wurden bereits registriert, über die der Europäische Datenschutzausschuss irgendwann entscheiden muss, weil mehrere Aufsichtsbehörden involviert sind. Davon betreffen allein Facebook rund 100 Fälle. Weil aber beispielsweise die irische Datenschutzbehörde und die Datenschutzbehörde in Hamburg den Datentransfer von Whatsapp zu Facebook unterschiedlich bewerten und das Verfahren nicht vorankommt, versuchen die Aufsichtsbehörden derzeit im Ausschuss die einschlägigen Verfahrensfragen bis zum Sommer zu klären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Datenschutz: Massenbeschwerde gegen verhaltensbasierte Werbung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /