Abo
  • IT-Karriere:

Geringer Mehrwert personalisierter Werbung

Die aktuelle Studie der Universitäten Minnesota, California Irivine und Carnegie Mellon über Online Tracking and Publishers' Revenues (PDF) zeigt, dass über eine personalisierte Werbung mit Cookies nur vier Prozent Mehreinnahmen für die Website-Betreiber erreicht werden können. Pro ausgespielter Werbeanzeige beläuft sich der Mehrwert auf 0,00008 US-Cent. Gleichzeitig zeigte eine frühere Studie, dass Werbetreibende bereit sind, das 2,68-Fache für eine personalisierte Werbeanzeige zu zahlen. Die Studie beruht auf mehreren Millionen Werbe-Transaktionen eines großen Medienunternehmens, wobei 90 Prozent über offene Werbeauktionen abgewickelt wurden.

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Dem Wallstreet Journal sagte Ashkan Soltani, ein Autor des neuen kalifornischen Datenschutzgesetzes, dass dieser Befund für die Regulierungsdebatte von großer Bedeutung sei. Denn bisher wurden Verletzungen der Privatsphäre, die Ausweitung der staatlichen Überwachung, Microtargeting sowie die Verbreitung von Uneinigkeit stiftenden Inhalten mit dem angeblich "großen Wert" der personalisierten Werbung für die Verleger gerechtfertigt.

Kampagne: Jeder soll Beschwerde einreichen

Gleichzeit mit der Einreichung der Beschwerden starten die Bürgerrechtsorganisationen die Online-Kampagne #StopSpyingOnUs . Über eine von der Organisation Liberties eingerichtete Kampagnen-Website kann jeder eine individuelle Beschwerde bei seiner Aufsichtsbehörde einreichen. Damit soll vor allem öffentlicher Druck aufgebaut werden.

Friedemann Ebelt von Digitalcourage betont: "Google- und Co. nutzen ihre Macht aus, um unter dem Deckmantel der Werbung Menschen heimlich zu durchleuchten. Mit unserer Beschwerde wollen wir das stoppen." Die Beschwerdewelle ist bereits die dritte seit September. Die ersten Beschwerden zum Real Time Bidding wurden von Johnny Ryan von Brave, dem privaten Webbrowser, Jim Killock, Geschäftsführer der Open Rights Group, und Michael Veale vom University College London in Irland und Großbritannien eingereicht. Danach hatten Verbraucherschützer weitere Beschwerden in Polen, Belgien, Luxemburg, den Niederlanden und Spanien eingereicht.

Untersuchung eingeleitet

Die federführende irische Datenschutzbehörde hat zwar bereits eine Untersuchung eingeleitet und Google sicherte auch bereits zu, die Ermittlungen der Behörde zu unterstützen; es ist aber unklar, wann die Behörde für den Europäischen Datenschutzausschuss eine Entscheidungsvorlage erarbeitet, da es an diesem Punkt des Verfahrens keine gesetzlichen Bearbeitungsfristen gibt.

Mit den Beschwerden, die sich auch an andere europäische Aufsichtsbehörden richten, wollen die NGOs eine möglichst rasche Klärung durch den Europäischen Datenschutzausschuss erzwingen. Nach den Regeln der DSGVO ist der Ausschuss dann gefragt, wenn zwei an einem Verfahren beteiligte Aufsichtsbehörden zu einer unterschiedlichen Rechtsauffassung kommen. Im Moment befinden sich die europäischen Aufsichtsbehörden allerdings in der Orientierungsphase: Rund 1.000 grenzüberschreitende Verfahren wurden bereits registriert, über die der Europäische Datenschutzausschuss irgendwann entscheiden muss, weil mehrere Aufsichtsbehörden involviert sind. Davon betreffen allein Facebook rund 100 Fälle. Weil aber beispielsweise die irische Datenschutzbehörde und die Datenschutzbehörde in Hamburg den Datentransfer von Whatsapp zu Facebook unterschiedlich bewerten und das Verfahren nicht vorankommt, versuchen die Aufsichtsbehörden derzeit im Ausschuss die einschlägigen Verfahrensfragen bis zum Sommer zu klären.

 Datenschutz: Massenbeschwerde gegen verhaltensbasierte Werbung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107€ (Bestpreis!)
  2. 529,00€
  3. 349,00€

Ykandor 18. Jun 2019 / Themenstart

"blockierte Anfragen auf dieser Seite 5 oder 38 %" Im Header steht bei mir aber auch...

sio1Thoo 07. Jun 2019 / Themenstart

...dass es heutzutage immer noch Leute gibt, die sich über Werbung im Internet aufregen...

AllDayPiano 06. Jun 2019 / Themenstart

https://vimeo.com/317245633

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /