Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutz: Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

Im Mai 2018 hatte Facebook versprochen, dass Nutzer ihren Tracking-Verlauf löschen können - ein sehr weitgehendes Zugeständnis an den Datenschutz. Jetzt hat sich das Unternehmen mit einem Zwischenstand über die Umsetzung gemeldet.

Artikel veröffentlicht am ,
Motiv aus der aktuellen Werbekampagne von Facebook
Motiv aus der aktuellen Werbekampagne von Facebook (Bild: Facebook)

Facebook arbeitet weiter daran, dass Mitglieder ihre gespeicherten Trackingdaten einsehen und löschen können: Das hat der für Datenschutz zuständige Manager David Baser im Gespräch mit dem US-Magazin Recode gesagt. Nach seinen Angaben werde die Funktion im "Frühjahr 2019 zum Testen ausgeliefert". Laut Baser gibt es bei der Umsetzung vor allem zwei grundlegende Probleme - die aber gelöst werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Zum einen würden die etwa bei der Verwendung des Browsers gesammelten Daten von Facebook an unterschiedlichen Stellen abgelegt - die Zusammenführung etwa zum Löschen sei eine Herausforderung, sagte Baser. Zum anderen würden die Daten primär anhand eines Zeitstempels gesichert, aber nicht anhand des Nutzers, was für Schwierigkeiten bei der Zuordnung sorge. Damit die Anwender ihre Daten finden, sei ein vollständig neues System programmiert worden.

Die Möglichkeit zum Einsehen und Löschen des Tracking-Verlaufs hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg Anfang Mai 2018 bei der Entwicklerkonferenz F8 angekündigt. Sobald das Update umgesetzt sei, können Nutzer "Informationen zu den Apps und Websites sehen, mit denen Sie interagiert haben, und Sie können diese Informationen aus Ihrem Konto löschen. Sie können sogar deaktivieren, dass diese Informationen in Ihrem Konto gespeichert werden", sagte Zuckerberg damals.

Er wies allerdings auch darauf hin, dass die Verwendung von Facebook nach dem Löschen der Trackingdaten spürbar umständlicher sein werde - ähnlich wie das nach dem Löschen von Cookies im Browser der Fall sei. Beispielsweise müssten Nutzer sich neu bei Webseiten anmelden.

Nach dem Löschen des Verlaufs ist zwar damit zu rechnen, dass das Netzwerk weniger individualisierte Werbung etwa in der Timeline anzeigt. Aber vermutlich hat das Unternehmen noch genug andere Daten und Analysemethoden, um die Nutzer weiterhin mit entsprechenden Angeboten zu konfrontieren.

Nutzer, die nicht Mitglied bei Facebook sind, werden generell weiterhin mit dem Tracking durch Facebook und dessen Partnerdienste leben müssen: Mangels Account können sie die Datensammelei schlicht nicht deaktivieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  4. 299,00€

hG0815 22. Dez 2018

Falsch! Du wirst das nie wieder löschen können. Selbst wenn da ein Button ist, auf dem...

crazypsycho 19. Dez 2018

Kann ich bestätigen. Obwohl Facebook anhand der Gruppen in denen ich bin, auch meine...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /