• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

Im Mai 2018 hatte Facebook versprochen, dass Nutzer ihren Tracking-Verlauf löschen können - ein sehr weitgehendes Zugeständnis an den Datenschutz. Jetzt hat sich das Unternehmen mit einem Zwischenstand über die Umsetzung gemeldet.

Artikel veröffentlicht am ,
Motiv aus der aktuellen Werbekampagne von Facebook
Motiv aus der aktuellen Werbekampagne von Facebook (Bild: Facebook)

Facebook arbeitet weiter daran, dass Mitglieder ihre gespeicherten Trackingdaten einsehen und löschen können: Das hat der für Datenschutz zuständige Manager David Baser im Gespräch mit dem US-Magazin Recode gesagt. Nach seinen Angaben werde die Funktion im "Frühjahr 2019 zum Testen ausgeliefert". Laut Baser gibt es bei der Umsetzung vor allem zwei grundlegende Probleme - die aber gelöst werden sollen.

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Zum einen würden die etwa bei der Verwendung des Browsers gesammelten Daten von Facebook an unterschiedlichen Stellen abgelegt - die Zusammenführung etwa zum Löschen sei eine Herausforderung, sagte Baser. Zum anderen würden die Daten primär anhand eines Zeitstempels gesichert, aber nicht anhand des Nutzers, was für Schwierigkeiten bei der Zuordnung sorge. Damit die Anwender ihre Daten finden, sei ein vollständig neues System programmiert worden.

Die Möglichkeit zum Einsehen und Löschen des Tracking-Verlaufs hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg Anfang Mai 2018 bei der Entwicklerkonferenz F8 angekündigt. Sobald das Update umgesetzt sei, können Nutzer "Informationen zu den Apps und Websites sehen, mit denen Sie interagiert haben, und Sie können diese Informationen aus Ihrem Konto löschen. Sie können sogar deaktivieren, dass diese Informationen in Ihrem Konto gespeichert werden", sagte Zuckerberg damals.

Er wies allerdings auch darauf hin, dass die Verwendung von Facebook nach dem Löschen der Trackingdaten spürbar umständlicher sein werde - ähnlich wie das nach dem Löschen von Cookies im Browser der Fall sei. Beispielsweise müssten Nutzer sich neu bei Webseiten anmelden.

Nach dem Löschen des Verlaufs ist zwar damit zu rechnen, dass das Netzwerk weniger individualisierte Werbung etwa in der Timeline anzeigt. Aber vermutlich hat das Unternehmen noch genug andere Daten und Analysemethoden, um die Nutzer weiterhin mit entsprechenden Angeboten zu konfrontieren.

Nutzer, die nicht Mitglied bei Facebook sind, werden generell weiterhin mit dem Tracking durch Facebook und dessen Partnerdienste leben müssen: Mangels Account können sie die Datensammelei schlicht nicht deaktivieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...
  2. 285,71€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  4. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)

hG0815 22. Dez 2018

Falsch! Du wirst das nie wieder löschen können. Selbst wenn da ein Button ist, auf dem...

crazypsycho 19. Dez 2018

Kann ich bestätigen. Obwohl Facebook anhand der Gruppen in denen ich bin, auch meine...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /