• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Linkedin will die iOS-Zwischenablage nicht mehr auslesen

Es war kein Feature, sondern ein Bug - und den will Linkedin schnell beheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Linkedin-App: Die App prüft, ob eingegebener Text identisch mit der Zwischenablage ist..
Linkedin-App: Die App prüft, ob eingegebener Text identisch mit der Zwischenablage ist.. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Die Zwischenablage auszulesen war ein Bug, kein Feature: Dass die iOS-App von Linkedin auf die Zwischenablage zugreife, sei nicht beabsichtigt und solle umgehend geändert werden. Das hat der Betreiber des sozialen Netzwerks mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestwestheim

Linkedin sagte dem US-Onlinenachrichtenangebot ZDNet, der Fehler solle schnell behoben werden. Er sei bereits gefunden, schrieb Linkedin-Bereichsleiter Erran Berger auf Twitter. Die App prüfe, ob der Inhalt, der in ein Textfeld eingegeben werde, identisch sei mit dem in der Zwischenablage. Der Inhalt der Zwischenablage werde weder gespeichert noch übertragen.

Auch andere Apps lesen mit

Die Linkedin-App ist nicht die einzige: In den vergangenen Tagen ist bekannt geworden, dass verschiedene iOS-Apps auf die Zwischenablage zugreifen, darunter die von Tiktok. Bei der Tiktok-App erfolgte der Zugriff jedoch absichtlich. Das soziale Netzwerk begründete das mit Schutz vor Spam.

Aufgefallen war das, weil die neue iOS-Version darauf aufmerksam macht, wenn eine App auf die Zwischenablage zugreift. Ein Nutzer hatte den Fehler Ende der Woche per Twitter öffentlich gemacht. Bei ihm hatte die Linkedin-App auf dem iPad die Zwischenablage seines Macbooks ausgelesen.

Apple hat die Version 14 seines mobilen Betriebssystems iOS kürzlich vorgestellt. Sie soll im Herbst herauskommen. Derzeit gibt es nur eine Entwicklerversion. Eine öffentliche Beta-Version soll in den kommenden Wochen verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. 22,99€
  3. (-82%) 3,50€

franzropen 05. Jul 2020 / Themenstart

Die neue iOS-Version ist der Grund warum der Bug aufgefallen ist, er wurde nicht zufällig...

JouMxyzptlk 04. Jul 2020 / Themenstart

Browser, eingestellt aus "session cookies only" mit einem Schwung an Unblock + Noscript...

ranzassel 04. Jul 2020 / Themenstart

Einzig konsequent und sinnvoll wäre doch eine Einstellmöglichkeit um den Zugriff auf die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

      •  /