Datenschutz: Lehrerverband will weiter Teams erlauben

Erst von Schülern, nun von Lehrern: Trotz Datenschutzbedenken gibt es neue Forderungen, kommerzielle Software an Schulen zu erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,
Lehrerin in Videokonferenz
Lehrerin in Videokonferenz (Bild: Olivier Douliery/AFP via Getty Images)

Die Diskussion um Datenschutz und kommerzielle Software von Anbietern wie Microsoft an Schulen geht weiter. Nun fordert Heinz-Peter Meidinger, der Präsident des Deutschen Lehrerverbands: "Datenschutz ist natürlich sehr wichtig, er sollte aber zu keiner grundsätzlichen Gefährdung des Bildungsauftrags führen."

Stellenmarkt
  1. IT Senior Consultant (m/w/d) Finance Processes
    DAW SE, Ober-Ramstadt
  2. SAP Application Manager (m/w/d) Finance
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Das sagte er im Gespräch mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe, wie unter anderem Fuldainfo meldet.

Konkret nennt Meidinger Microsoft Teams als Beispiel: Inzwischen gebe es zwar in den Lernplattformen der Länder ebenfalls Videokonferenzsysteme. Allerdings hätten sich mehrere Zehntausend Lehrer mittlerweile in Teams eingearbeitet.

Erst im Juni 2021 hatte es Onlinepetitionen von Schülern gegeben, die ebenfalls den Einsatz kommerzieller Software gefordert hatten.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Bei einer Petition aus Baden-Württemberg haben bislang knapp 10.000 Schüler virtuell unterzeichnet, in Hessen sprachen sich zuvor rund 16.000 Menschen für die Beibehaltung von Microsoft Office in Schulen aus.

Der hessische Datenschutzbeauftragte Alexander Roßnagel erlaubt den Einsatz von Microsoft Teams an Schulen künftig nicht mehr. Die Duldung von Videokonferenzsystemen (VKS), die nicht datenschutzkonform verwendet werden können, läuft zum 31. Juli 2021 aus.

Datenschutzbeauftragte sind gegen Teams

Ende 2020 hatte sich die Mehrheit der Datenschutzbeauftragten auf einer Datenschutzkonferenz von Bund und Ländern gegen den Einsatz der Microsoft-Software ausgesprochen, weil die Server in den USA stünden.

Es gibt Schulen, die erfolgreich auf erprobte Open-Source-Videokonferenzsysteme wie Big Blue Button oder Jitsi setzen.

Auch der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat gerade eine Lockerung des Datenschutzes gefordert, um die Digitalisierung der Schulen voranzutreiben. Ziel müsse sein, eine schnelle Digitalisierung der Schulen zu erreichen.

Dazu solle auch Software von amerikanischen Herstellern verwendet werden dürfen. Die würde schon zu Hause genutzt, außerdem würden die "Schülerinnen und Schüler sie später in ihrem Berufsalltag sowieso einsetzen", sagte Hans ebenfalls den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schollsky 12. Jul 2021

Okay, aber hoffen alleine wird nicht reichen. Wählen gehen (bzw. Briefwahl) ist schon mal...

Oktavian 12. Jul 2021

Ja, war es, und ich habe allergrößten Respekt davor. Zu Corona-Beginn haben die Länder...

schnedan 12. Jul 2021

if you choose the quick and easy path, you will become an agent of evil.

fielding 12. Jul 2021

OK also so ein bisschen kenne ich mich da jetzt schon aus und für eine Jitsi...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Google: Chrome 95 entfernt FTP endgültig
    Google
    Chrome 95 entfernt FTP endgültig

    Nach mehr als zwei Jahren Arbeit ist Schluss mit dem FTP-Support in Chrome. Das Team testet auch das Ende der bisherigen User Agents.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • PS5 & Xbox Series X vereinzelt bestellbar • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /