Datenschutz: Lehrerverband will weiter Teams erlauben

Erst von Schülern, nun von Lehrern: Trotz Datenschutzbedenken gibt es neue Forderungen, kommerzielle Software an Schulen zu erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,
Lehrerin in Videokonferenz
Lehrerin in Videokonferenz (Bild: Olivier Douliery/AFP via Getty Images)

Die Diskussion um Datenschutz und kommerzielle Software von Anbietern wie Microsoft an Schulen geht weiter. Nun fordert Heinz-Peter Meidinger, der Präsident des Deutschen Lehrerverbands: "Datenschutz ist natürlich sehr wichtig, er sollte aber zu keiner grundsätzlichen Gefährdung des Bildungsauftrags führen."

Stellenmarkt
  1. Digital Specialist & Data Analyst (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Product Owner - Store Applications (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

Das sagte er im Gespräch mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe, wie unter anderem Fuldainfo meldet.

Konkret nennt Meidinger Microsoft Teams als Beispiel: Inzwischen gebe es zwar in den Lernplattformen der Länder ebenfalls Videokonferenzsysteme. Allerdings hätten sich mehrere Zehntausend Lehrer mittlerweile in Teams eingearbeitet.

Erst im Juni 2021 hatte es Onlinepetitionen von Schülern gegeben, die ebenfalls den Einsatz kommerzieller Software gefordert hatten.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Bei einer Petition aus Baden-Württemberg haben bislang knapp 10.000 Schüler virtuell unterzeichnet, in Hessen sprachen sich zuvor rund 16.000 Menschen für die Beibehaltung von Microsoft Office in Schulen aus.

Der hessische Datenschutzbeauftragte Alexander Roßnagel erlaubt den Einsatz von Microsoft Teams an Schulen künftig nicht mehr. Die Duldung von Videokonferenzsystemen (VKS), die nicht datenschutzkonform verwendet werden können, läuft zum 31. Juli 2021 aus.

Datenschutzbeauftragte sind gegen Teams

Ende 2020 hatte sich die Mehrheit der Datenschutzbeauftragten auf einer Datenschutzkonferenz von Bund und Ländern gegen den Einsatz der Microsoft-Software ausgesprochen, weil die Server in den USA stünden.

Es gibt Schulen, die erfolgreich auf erprobte Open-Source-Videokonferenzsysteme wie Big Blue Button oder Jitsi setzen.

Auch der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat gerade eine Lockerung des Datenschutzes gefordert, um die Digitalisierung der Schulen voranzutreiben. Ziel müsse sein, eine schnelle Digitalisierung der Schulen zu erreichen.

Dazu solle auch Software von amerikanischen Herstellern verwendet werden dürfen. Die würde schon zu Hause genutzt, außerdem würden die "Schülerinnen und Schüler sie später in ihrem Berufsalltag sowieso einsetzen", sagte Hans ebenfalls den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schollsky 12. Jul 2021

Okay, aber hoffen alleine wird nicht reichen. Wählen gehen (bzw. Briefwahl) ist schon mal...

Oktavian 12. Jul 2021

Ja, war es, und ich habe allergrößten Respekt davor. Zu Corona-Beginn haben die Länder...

schnedan 12. Jul 2021

if you choose the quick and easy path, you will become an agent of evil.

fielding 12. Jul 2021

OK also so ein bisschen kenne ich mich da jetzt schon aus und für eine Jitsi...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /