Abo
  • Services:
Anzeige
Mit LED-Systemen lassen sich auch Überwachungsnetzwerke aufbauen.
Mit LED-Systemen lassen sich auch Überwachungsnetzwerke aufbauen. (Bild: Sensity Systems)

Datenschutz: LED-Lichtsystem wird zum Überwachungsnetzwerk

Am Flughafen in Newark, New Jersey, werden Besucher unauffällig von LED-Leuchten beobachtet. Hersteller Sensity Systems verspricht ein weitreichendes Einsatzgebiet, etwa auch mit Daten aus Smartphones von Passanten.

Anzeige

Das LED-Beleuchtungssystem am Flughafen in Newark etwas außerhalb von New York im benachbarten Bundesstaat New Jersey sorgt nicht nur für eine energieeffiziente Beleuchtung. Es registriert auch Menschen, die den Flughafen besuchen, liest Autokennzeichen und erkennt, wenn Menschen vor Schaltern zu lange Schlange stehen. Eine Software soll ungewöhnliche Situationen oder auffälliges Verhalten erkennen und die Aufsichtsmitarbeiter informieren.

Das System des Herstellers Sensity Systems kombiniert LEDs mit wählbaren Sensoren, die in den Modulen eingebaut werden. Dort sind auch WLAN-Chips. Damit lassen sich die Beleuchtungssysteme zu einem weitläufigen und unauffälligen Überwachungsnetzwerk zusammenschließen. Noch sei das System am Flughafen in Newark in der Testphase. Die Flughafenbetreiber wollten es jedoch bereits auf weitere Gebäude ausdehnen, berichtet die New York Times.

Laut Sensity Systems seien die Einsatzgebiete seines Systems vielfältig. In einer Kooperation mit dem US-LED-Hersteller Amerlux werden beliebige Sensoren in deren LED-Module verbaut. Amerlux sieht die Einsatzgebiete der funktionserweiterten LEDs aber nicht nur in Sicherheitssystemen, sondern auch in der Parkplatzverwaltung oder für Mängelerkennung. Erkennt das System eine kaputte Scheibe oder Müll auf dem Boden, werden Reinigungskräfte oder Reparaturdienste informiert. Andere Hersteller sprechen von Schusserkennung, Detektoren für Gaslecks oder Erdbeben.

Beängstigende Technik

Das Potenzial solcher Systeme sei furchterregend, sagte der Sicherheitsforscher Fred Cate von der Universität Indiana der New York Times. Er befürchtet, dass sich Hersteller und Kunden zuerst für die Technik begeistern und sich über den Datenschutz keine Gedanken machen. Laut Flughafenbehörde in Newark ist das System zunächst nur intern geschaltet, es gebe keine Schnittstellen nach außen, etwa zu Strafverfolgungsbehörden oder gar Geheimdiensten. Die Polizei bräuchte einen Durchsuchungsbefehl, um an die Daten zu kommen. Wie lang die Daten von den Aufzeichnungen gespeichert werden, ist nicht bekannt.

Sensity Systems bewirbt sein System, das auch Verwaltungssoftware beinhaltet, damit, dass auch RFID-Chips integriert werden können. Als mögliches Einsatzgebiet sieht der Hersteller beispielsweise auch Shoppingcenter. Dort könnten die Smartphones von Besuchern genutzt werden, um "Daten über potenzielle Kunden zu sammeln." Die könnten dann für die effiziente Verteilung von Verkaufspersonal, bessere Werbekampagnen oder gezielte Produktanzeigen sorgen.


eye home zur Startseite
cry88 19. Feb 2014

Ajo, wie sonst lässt es sich erklären, dass da schon viele hin sind und man nie wieder...

TheUnichi 19. Feb 2014

Aber natüüüüüüüürlich Genau diese, eine Applikation ist es, genau die, die keinen Unfug...

TC 19. Feb 2014

LED is watching you klingt halt cooler

User_x 19. Feb 2014

imei? vorgauckelung des normalen handy-netzes? gibt bestimmt merkmale welche das handy...

Shred 19. Feb 2014

Jaja... Oder die NSA einen National Security Letter.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  2. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. Engelhorn KGaA, Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit LG TVs, DX Racer Stühlen und reduzierten Blu-ray-Neuheiten)
  2. (u. a. Sony Xperia L1 für 139€)
  3. 139€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  2. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  3. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  4. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  5. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  6. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  7. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  8. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  9. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  10. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Re: dass zusätzlich zwei Kabel verlegt werden

    asa (Golem.de) | 12:27

  2. Re: Es ist erstaunlich, dass...

    nolonar | 12:27

  3. Re: und die anderen 9?

    ArcherV | 12:26

  4. Re: Back to the roots

    Basstler | 12:22

  5. Endlich Reißleine ziehen.

    superdachs | 12:19


  1. 12:03

  2. 10:56

  3. 15:37

  4. 15:08

  5. 14:28

  6. 13:28

  7. 11:03

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel