Datenschutz: Landesregierung soll Facebook-Seite deaktivieren

Facebook-Seiten von Landes- und auch der Bundesregierung verstoßen wohl gegen den Datenschutz. Die Datenschutzbeauftragten wollen das beenden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die Facebook-Seite der Landesregierung verstößt wohl gegen den Datenschutz.
Die Facebook-Seite der Landesregierung verstößt wohl gegen den Datenschutz. (Bild: Yuri Samoilov/CC-BY 2.0)

In der Diskussion um mangelnden Datenschutz bei Facebook dringt der hessische Datenschutzbeauftragte Alexander Roßnagel darauf, dass die Landesregierung ihren Auftritt dort deaktiviert. "Die Datenverarbeitung beim Betrieb einer solchen Seite ist rechtswidrig", sagte er in Wiesbaden. Ihm sei vollkommen klar, dass die öffentlichen Stellen die Bürger informieren wollen und müssen, erläuterte Roßnagel, der auch für die Informationsfreiheit in Hessen zuständig ist. "Aber dies muss auf eine Art und Weise geschehen, die nicht gegen Recht verstößt."

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz, Konstanz
  2. Programmierer:in / Entwickler:in (Citizen Developer) (m/w/d)
    STRABAG AG, Hannover
Detailsuche

Das Thema soll auch beim Datenschutztag Hessen und Rheinland-Pfalz am nächsten Dienstag in Frankfurt auf der Tagesordnung stehen. Roßnagel verwies auf eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts von Schleswig-Holstein, wonach der Betrieb einer Fanpage bei Facebook einen "schwerwiegenden datenschutzrechtlichen Verstoß" darstellt. Hintergrund ist, dass Facebook speichert, wer welche Seiten besucht, um Profile der Nutzer zu erstellen. Dadurch soll Werbung gezielter platziert werden. Roßnagel setzt nach eigenen Worten auf weitere Gespräche mit der Landesregierung und eine Lösung. "Die kann aber nicht so aussehen, dass man einfach so weitermacht." Im Bund sei man schon einen Schritt weiter, sagte Roßnagel. Der Bundesdatenschutzbeauftragte habe dem Bundespresseamt eine Anordnung angekündigt, die Fanpages der öffentlichen Stellen stillzulegen. Das Bundespresseamt habe noch bis Mitte August Zeit für eine Stellungnahme - dann müssten die Seiten entweder deaktiviert werden oder es käme zu einem Gerichtsprozess.

Zahlreiche Alternativen verfügbar

Roßnagels Vorschlag zufolge sollte die Landesregierung ihre Internetseite hessen.de weiter als Informationsplattform für die Bürger ausbauen. Zu Facebook gebe es datenschutzkonforme Alternativen, sagte er und nannte die Plattform Mastodon. Sie sei zwar noch "ein zartes Pflänzchen" mit vergleichsweise wenigen Nutzern. "Aber auch Facebook hat mal klein angefangen." Auf Mastodon sind etwa der hessische und der rheinland-pfälzische Landtag bereits vertreten.

Die Landesregierung nutze sämtliche Elemente einer modernen und bürgernahen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, erklärte der stellvertretende Regierungssprecher Marco Kreuter. "Dazu zählen selbstverständlich auch die reichweitenstarken sozialen Medien und Netzwerke wie Facebook." Gerade die Corona-Pandemie habe gezeigt, wie wichtig schnelle und direkte Kommunikationskanäle sind.

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allein die Zahl der Followerinnen und Follower der Facebook-Seite der Landesregierung habe sich in den vergangenen drei Jahren auf rund 80.000 mehr als verdreifacht, erläuterte Kreuter. Die Staatskanzlei unternehme große Anstrengungen, um sowohl dem Datenschutz als auch der Informationspflicht gerecht zu werden. Dazu solle künftig auch Mastodon als weiterer Kanal genutzt werden, erklärte Kreuter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


debattierer 28. Jun 2022 / Themenstart

Facebook ist tot. Sowohl die Webseite als auch insb. die App funktionieren mehr schlecht...

nightmar17 27. Jun 2022 / Themenstart

Dann müsste man aber trotzdem damit leben, wenn weniger Bürger diese Angebote nutzen...

windermeer 27. Jun 2022 / Themenstart

Dein Beitrag klingt insgesamt sehr stark nach "andere machen auch böse Dinge, also lasst...

ManuPhennic 27. Jun 2022 / Themenstart

Ich kommt ohne einen FB Account gar nicht auf die Seiten? Zumindest mobil kommt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. Aonic übernimmt Exmox: Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft
    Aonic übernimmt Exmox
    Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft

    Mit der schwedischen Aonic Group investiert nach Unity ein weiteres Unternehmen in die Monetarisierung von Mobilegames.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Computeruniverse bestellbar • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /