Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutz: Kritik an Wahlkampf-App der Grünen

Die Grünen haben für den Haustürwahlkampf eine neue App entwickelt. Weil darin auch GPS-Daten und Hausnummern gespeichert werden, gibt es datenschutzrechtliche Bedenken.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Grünen-App speichert auch genaue Positionsdaten.
Die Grünen-App speichert auch genaue Positionsdaten. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die exakte Speicherung von GPS-Daten und Hausnummern durch eine Wahlkampf-App der Grünen ist aus Datenschutzgründen bedenklich. Zu diesem Ergebnis kommt eine Überprüfung der App durch einen Sicherheitsexperten der Hochschule Mittweida im Auftrag des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR). Ohne die ausdrückliche Zustimmung der Betroffenen sei eine solche Form der Datenerhebung aus Sicht des Datenschutzes problematisch, sagte Informatik-Professor Dirk Pawlaszczyk. Nach Ansicht der Grünen werden jedoch keine personenbezogenen Daten gespeichert.

Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Nicht nur die Grünen, auch anderen Parteien wie die CDU setzen inzwischen spezielle Apps für den sogenannten Haustürwahlkampf ein. Damit können die Parteimitglieder dokumentieren, ob die Bewohner einer bestimmten Straße anwesend waren und wie sie auf den Kontakt reagiert haben. Bei der Grünen-App (Android/iOS) können sie zudem die "subjektive Einschätzung einer Wahlwahrscheinlichkeit" eintragen.

Kein Personenbezug?

In der Datenschutzerklärung der App heißt es: "Dabei werden keine Namen oder personenbezogenen Daten gespeichert. Die erhobenen Daten [werden] so gespeichert, dass diese nicht mehr einzelnen Adressen zugeordnet werden können." Letzteres gilt jedoch nicht für den Eintrag "Haustür geöffnet (ja/nein)", den die Wahlkämpfer ausfüllen können. Das diene lediglich der Dokumentation, welches Haus bereits besucht wurde, sagte eine Sprecherin dem MDR. Nach der Datenübertragung auf den Server würde die politische Einstellung der angetroffenen Person anonymisiert gespeichert. "Die Wahlkampf-App befindet sich noch im Probelauf. Nach dem Sommer werden wir sie evaluieren", sagte die Sprecherin weiter.

Für Pawlaszczyk ergab die Analyse jedoch noch ein anderes Problem: Die App speichere sämtliche Einträge erst lokal auf dem Handy, bevor sie sie weitergegeben würde. Die Zwischenspeicherung stelle ein zusätzliches Sicherheitsrisiko dar.

CDU besserte App nach

Vergleichbare Probleme waren bei der CDU im Bundestagswahlkampf 2017 festgestellt worden. In ihrer App Connect17 erfassten die Wahlkämpfer ebenfalls genaue Positionsdaten der Kontakte. "In Gebieten, wo mangels unzureichender Möglichkeiten der Anonymisierung die Gefahr eines Personenbezugs bestehen blieb, also beispielsweise bei Straßen mit geringer Häuseranzahl und wenigen Anwohnern, haben wir darauf hingewirkt, dass die dort erfassten Daten noch vor einer Auswertung gelöscht wurden", heißt es im Jahresbericht 2018 der Berliner Datenschutzbeauftragten (PDF).

Dem MDR-Bericht zufolge besserte die CDU daraufhin nach und erfasst derzeit nicht mehr den genauen Standort. Daher stuft die aktuelle Analyse der Hochschule Mittweida die CDU-App bei Datenschutz und Datensicherheit als "gut" ein. Ebenso lautet das Fazit für die Anwendung der SPD. Die App der Partei Die Linke werde derzeit nicht genutzt. Diese sei laut Landesverband Sachsen noch nicht auf dem Stand, dass sie flächendeckend eingesetzt werden könnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)

chewbacca0815 16. Aug 2019 / Themenstart

Genau das wollen doch diese Blockwarte 4.0 wissen. Anderer Meinung zu sein als die...

FreiGeistler 15. Aug 2019 / Themenstart

Ersetze durch "pseudonymisiert", dann stimmt es.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /