• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Kritik an Wahlkampf-App der Grünen

Die Grünen haben für den Haustürwahlkampf eine neue App entwickelt. Weil darin auch GPS-Daten und Hausnummern gespeichert werden, gibt es datenschutzrechtliche Bedenken.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Grünen-App speichert auch genaue Positionsdaten.
Die Grünen-App speichert auch genaue Positionsdaten. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die exakte Speicherung von GPS-Daten und Hausnummern durch eine Wahlkampf-App der Grünen ist aus Datenschutzgründen bedenklich. Zu diesem Ergebnis kommt eine Überprüfung der App durch einen Sicherheitsexperten der Hochschule Mittweida im Auftrag des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR). Ohne die ausdrückliche Zustimmung der Betroffenen sei eine solche Form der Datenerhebung aus Sicht des Datenschutzes problematisch, sagte Informatik-Professor Dirk Pawlaszczyk. Nach Ansicht der Grünen werden jedoch keine personenbezogenen Daten gespeichert.

Stellenmarkt
  1. HiScout GmbH, Berlin
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Nicht nur die Grünen, auch anderen Parteien wie die CDU setzen inzwischen spezielle Apps für den sogenannten Haustürwahlkampf ein. Damit können die Parteimitglieder dokumentieren, ob die Bewohner einer bestimmten Straße anwesend waren und wie sie auf den Kontakt reagiert haben. Bei der Grünen-App (Android/iOS) können sie zudem die "subjektive Einschätzung einer Wahlwahrscheinlichkeit" eintragen.

Kein Personenbezug?

In der Datenschutzerklärung der App heißt es: "Dabei werden keine Namen oder personenbezogenen Daten gespeichert. Die erhobenen Daten [werden] so gespeichert, dass diese nicht mehr einzelnen Adressen zugeordnet werden können." Letzteres gilt jedoch nicht für den Eintrag "Haustür geöffnet (ja/nein)", den die Wahlkämpfer ausfüllen können. Das diene lediglich der Dokumentation, welches Haus bereits besucht wurde, sagte eine Sprecherin dem MDR. Nach der Datenübertragung auf den Server würde die politische Einstellung der angetroffenen Person anonymisiert gespeichert. "Die Wahlkampf-App befindet sich noch im Probelauf. Nach dem Sommer werden wir sie evaluieren", sagte die Sprecherin weiter.

Für Pawlaszczyk ergab die Analyse jedoch noch ein anderes Problem: Die App speichere sämtliche Einträge erst lokal auf dem Handy, bevor sie sie weitergegeben würde. Die Zwischenspeicherung stelle ein zusätzliches Sicherheitsrisiko dar.

CDU besserte App nach

Vergleichbare Probleme waren bei der CDU im Bundestagswahlkampf 2017 festgestellt worden. In ihrer App Connect17 erfassten die Wahlkämpfer ebenfalls genaue Positionsdaten der Kontakte. "In Gebieten, wo mangels unzureichender Möglichkeiten der Anonymisierung die Gefahr eines Personenbezugs bestehen blieb, also beispielsweise bei Straßen mit geringer Häuseranzahl und wenigen Anwohnern, haben wir darauf hingewirkt, dass die dort erfassten Daten noch vor einer Auswertung gelöscht wurden", heißt es im Jahresbericht 2018 der Berliner Datenschutzbeauftragten (PDF).

Dem MDR-Bericht zufolge besserte die CDU daraufhin nach und erfasst derzeit nicht mehr den genauen Standort. Daher stuft die aktuelle Analyse der Hochschule Mittweida die CDU-App bei Datenschutz und Datensicherheit als "gut" ein. Ebenso lautet das Fazit für die Anwendung der SPD. Die App der Partei Die Linke werde derzeit nicht genutzt. Diese sei laut Landesverband Sachsen noch nicht auf dem Stand, dass sie flächendeckend eingesetzt werden könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...

chewbacca0815 16. Aug 2019

Genau das wollen doch diese Blockwarte 4.0 wissen. Anderer Meinung zu sein als die...

FreiGeistler 15. Aug 2019

Ersetze durch "pseudonymisiert", dann stimmt es.


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /