Abo
  • Services:

Shiru Cafe: Heißgetränk gegen Daten

Studenten bezahlen im Shiru Cafe nicht mit Geld, sondern mit ihren persönlichen Daten. Dafür bekommen sie Kaffee und Werbung. Filialen gibt es in Japan, Indien und den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Studenten können ihren Kaffee auch mit Daten bezahlen.
Studenten können ihren Kaffee auch mit Daten bezahlen. (Bild: Engin_Akyurt/CC0 1.0)

Im Shiru Cafe müssen nur die Backwaren bezahlt werden. Heißgetränke gibt es für Studenten kostenlos - zumindest auf den ersten Blick. Sie müssen sich registrieren und können ihren Kaffee oder Tee über die Webseite oder die App des Cafes bestellen. Bezahlt wird dann, indem sie ein langes Online-Formular mit ihren persönlichen Daten füllen: Name, Adresse, Geburtsdatum, Studienfach, Telefonnummer, E-Mail-Adressen und Interessen. Anschließend müssen sie sich noch bereit erklären, Werbung von den Kooperationsfirmen des Cafes anzeigen zu lassen. Ausgespielt wird diese auf Bildschirmen im Cafe, über mit Werbung bedruckte Kaffeebecher, auf der Webseite und in der App des Cafes, über Umfragen, Produkttests oder über Werbeveranstaltungen vor Ort. Selbst die Baristas bereiten nicht nur den Kaffee für die Studenten zu, sondern versorgen sie auch mit Informationen über die werbenden Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Das Angebot richtet sich ausschließlich an Studenten und Mitarbeiter der Universität. Letztere dürfen allerdings nicht mit ihren Daten, sondern nur mit Geld bezahlen. Gleiches gilt für Studenten, die ihren Kaffee mitnehmen möchten. Den Kaffee gegen Daten gibt es nur, wenn er vor Ort getrunken wird und die Studenten auch der entsprechenden Werbung ausgesetzt sind. Passanten werden generell nicht bedient.

Das Shiru Cafe bietet Unternehmen sowohl die Möglichkeit, Produktwerbung in den Filialen der Kette zu schalten, als auch zukünftige Mitarbeiter unter den Studenten zu werben. Unter den Kunden sind Größen wie Microsoft, JP Morgan, Nissan und Suzuki.

Bereits 16 Filialen betreibt das Shiru Cafe allein in Japan, vier weitere in Indien und eine in den USA. Eine zweite Filiale in Yale soll bald eröffnet werden. Sechs weitere befinden sich im Aufbau, darunter Harvard und Princeton.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

plutoniumsulfat 04. Okt 2018

Sind die Mieten so teuer?

elidor 04. Okt 2018

Brauchen nicht, aber die können sich die Produkte leisten, für die geworben wird. Wäre...

vssmnn 04. Okt 2018

was haben studenten denn für wertvolle daten zu bieten, die einen kaffee wert sind?

My1 03. Okt 2018

der punkt ist eher dass ich auch eine Kontrolle über die daten habe die abgegeben werden...

ElMario 03. Okt 2018

Formt bestimmt gut den Charakter...besonders wenn die Werbung langsam anfängt sich zu...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /