• IT-Karriere:
  • Services:

Shiru Cafe: Heißgetränk gegen Daten

Studenten bezahlen im Shiru Cafe nicht mit Geld, sondern mit ihren persönlichen Daten. Dafür bekommen sie Kaffee und Werbung. Filialen gibt es in Japan, Indien und den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Studenten können ihren Kaffee auch mit Daten bezahlen.
Studenten können ihren Kaffee auch mit Daten bezahlen. (Bild: Engin_Akyurt/CC0 1.0)

Im Shiru Cafe müssen nur die Backwaren bezahlt werden. Heißgetränke gibt es für Studenten kostenlos - zumindest auf den ersten Blick. Sie müssen sich registrieren und können ihren Kaffee oder Tee über die Webseite oder die App des Cafes bestellen. Bezahlt wird dann, indem sie ein langes Online-Formular mit ihren persönlichen Daten füllen: Name, Adresse, Geburtsdatum, Studienfach, Telefonnummer, E-Mail-Adressen und Interessen. Anschließend müssen sie sich noch bereit erklären, Werbung von den Kooperationsfirmen des Cafes anzeigen zu lassen. Ausgespielt wird diese auf Bildschirmen im Cafe, über mit Werbung bedruckte Kaffeebecher, auf der Webseite und in der App des Cafes, über Umfragen, Produkttests oder über Werbeveranstaltungen vor Ort. Selbst die Baristas bereiten nicht nur den Kaffee für die Studenten zu, sondern versorgen sie auch mit Informationen über die werbenden Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Heraeus Infosystems GmbH, Hanau
  2. BKK firmus, Region Osnabrück

Das Angebot richtet sich ausschließlich an Studenten und Mitarbeiter der Universität. Letztere dürfen allerdings nicht mit ihren Daten, sondern nur mit Geld bezahlen. Gleiches gilt für Studenten, die ihren Kaffee mitnehmen möchten. Den Kaffee gegen Daten gibt es nur, wenn er vor Ort getrunken wird und die Studenten auch der entsprechenden Werbung ausgesetzt sind. Passanten werden generell nicht bedient.

Das Shiru Cafe bietet Unternehmen sowohl die Möglichkeit, Produktwerbung in den Filialen der Kette zu schalten, als auch zukünftige Mitarbeiter unter den Studenten zu werben. Unter den Kunden sind Größen wie Microsoft, JP Morgan, Nissan und Suzuki.

Bereits 16 Filialen betreibt das Shiru Cafe allein in Japan, vier weitere in Indien und eine in den USA. Eine zweite Filiale in Yale soll bald eröffnet werden. Sechs weitere befinden sich im Aufbau, darunter Harvard und Princeton.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 14,99€
  3. 21,99€

plutoniumsulfat 04. Okt 2018

Sind die Mieten so teuer?

elidor 04. Okt 2018

Brauchen nicht, aber die können sich die Produkte leisten, für die geworben wird. Wäre...

vssmnn 04. Okt 2018

was haben studenten denn für wertvolle daten zu bieten, die einen kaffee wert sind?

My1 03. Okt 2018

der punkt ist eher dass ich auch eine Kontrolle über die daten habe die abgegeben werden...

ElMario 03. Okt 2018

Formt bestimmt gut den Charakter...besonders wenn die Werbung langsam anfängt sich zu...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /