Abo
  • Services:

Datenschutz: IT-Sicherheits-Verband kritisiert Untätigkeit von Merkel

Der IT-Sicherheits-Verband Teletrust fordert die Bundeskanzlerin auf, konkrete Maßnahmen für den besseren Schutz von Netzen und Daten zu ergreifen. Eine bloße Ankündigungspolitik, in der die Probleme ausgesessen werden, reiche nicht.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Hottelet
Bundeskanzlerin Angela Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel (Bild: Sean Gallup/AFP/Getty Images)

Die IT-Sicherheitsprobleme sind seit den Enthüllungen Edward Snowdens größer geworden. So wurde bekannt, dass die NSA Hintertüren in Sicherheitsprodukte einbaut und Standards manipuliert hat. Ähnliche Attacken drohen von anderen Spionagediensten und Cyberkriminellen. "Doch die Kanzlerin tut bislang nichts. Die bisherigen Maßnahmen sind lächerlich", kritisierte Professor Norbert Pohlmann, Vorstandsvorsitzender des Teletrust, des größten IT-Sicherheitsverbandes in Deutschland und Europa.

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. DePauli AG, Garching bei München

Pohlmann forderte Merkel auf (PDF), schnell zu handeln und endlich die politische Verantwortung zu übernehmen. So müsse der runde Tisch IT-Sicherheit reaktiviert werden. Anwender, Sicherheitsindustrie, Politik, Verwaltung und Wissenschaft sollten dort eine "Strategie IT-Sicherheit Deutschland" mit einer klaren Roadmap erarbeiten und gemeinsam umsetzen. Bisher tagte der runde Tisch erst ein Mal, nämlich vor der Bundestagswahl 2013.

Klare Ansage Merkels

Pohlmann vermisst auch "eine klare Ansage der Kanzlerin, dass die kritischen Infrastrukturen robust geschützt werden". Die bestehenden Initiativen der Bundesregierung seien nicht strategisch genug und konnten nicht verhindern, dass die Risiken gestiegen sind. Die Spähangriffe auf die Privatsphäre seien gleichzeitig Attacken auf Werte wie persönliche Integrität, Freiheit und Demokratie. In seinem Appell zitierte er Goethe: "Der Worte sind genug gewechselt, lasst mich auch endlich Taten sehen!"

Während in der Software die USA führend ist und Hardware hauptsächlich aus Asien stammt, habe Deutschland auch mit Blick auf die Industrie 4.0 die Chance auf Technologieführerschaft in der IT-Sicherheit, betonte Pohlmann. "Wir haben in Deutschland genügend Kompetenz, Know-how, Reputation und Entwicklungen wie Verschlüsselung oder Trusted Computing." Als weiteres Beispiel nannte er virtuelle Maschinen, die durch Modularisierung Sicherheitsprobleme isolieren können. "Viele deutsche Unternehmen praktizieren das schon. Aber Microsoft will keine kleinen, modernen, robusten Betriebssysteme aus Deutschland als Konkurrenz."

Deutsche IT-Sicherheit gilt als kompetent

Außerdem genieße das deutsche Datenschutzniveau international einen sehr guten Ruf. Auch in Forschung und Sicherheitsevaluierungen gilt Deutschland als kompetent. Mit diesen Stärken solle die deutsche IT-Sicherheitsindustrie weltweit punkten. Dabei könne man sich durchaus in Zusammenarbeit mit ausländischen Marktführern positionieren. "Auch die Amerikaner können von mehr IT-Sicherheit profitieren, denn sie haben ein großes Vertrauensproblem", sagte Pohlmann.

Bei der Mailverschlüsselung, die trotz des NSA-Skandals noch nicht weit verbreitet ist, sprach er sich für einen pragmatischen Weg aus. Die Initiative E-Mail made in Germany sei aufgrund ihrer Verbesserungen für die Vertraulichkeit ein akzeptabler erster Schritt, dem in zwei Jahren aber die funktionierende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung folgen müsse.

Doch Deutschland ist in puncto Sicherheit nicht immer das Land mit der höchsten Sicherheit. So sind laut Pohlmann 2,5 Prozent der Websites hierzulande mit Schadsoftware infiziert, während die Quote in den USA und Japan niedriger ist. Verantwortlich macht Teletrust im Übrigen nicht nur die Bundesregierung, sondern auch Teile der deutschen Wirtschaft. So stellen einige Großunternehmen und Banken zurzeit Arbeitsgruppen auf, die das geplante IT-Sicherheits-Gesetz durchlöchern wollen, um sich keinen strikten Regelungen unterwerfen zu müssen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

joojak 08. Jun 2014

Also ich finde Frau Merkel ist alles andere als untätig in dieser sache. Sie tut doch...

FreiGeistler 07. Jun 2014

Etwa selbe Stufe. ; ) Nichts für Ungut.

gehtDichNichtsAn 06. Jun 2014

Die Wähler finden es doch toll wenn sie schweigt. Die Wahlergebnisse sind immer noch...

ploedman 06. Jun 2014

Die Gier ist eben das Problem.

Robert_online 06. Jun 2014

Vielleicht nutzt sie den Weg um Desinformation zu betreiben? Robert


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /