Abo
  • IT-Karriere:

Offene Briefe gegen geschlossene Daten

Google versucht ebenfalls, die Herausgabe von Benutzerdaten soweit wie möglich zu erschweren. In seinem Transparency-Bericht gibt der Suchmaschinendienstleister seit Ende 2012 regelmäßig bekannt, wie viele NSLs er erhält und wie vielen er nachkommt. Microsoft macht das bereits seit Mitte 2012. In den bislang erhältlichen Daten in den Transparency-Berichten sind aber auch bereits Anfragen zu Nicht-US-Bürgern auch durch ausländische Geheimdienste wie den BND aufgelistet.

Stellenmarkt
  1. Team GmbH, Paderborn
  2. Studierendenwerk Stuttgart, Stuttgart

Internetkonzerne handeln in erster Linie in ihrem eigenen Interesse, also auch im Interesse ihrer Kunden, denn sie fürchten den Vertrauensverlust, der mit finanziellen Einbußen einhergeht. Anwender haben damit durchaus eine Möglichkeit, auch indirekt Einfluss zu nehmen.

Schnüffeln gegen Inländer und Ausländer

Vor wenigen Tagen musste Google aber vor Gericht eine Niederlage einstecken. Der Suchmaschinenanbieter wollte 19 NSLs für ungültig erklären. Richterin Susan Illston wies Googles Eingabe vorerst ab. Sie betont allerdings, dass Google legitime grundsätzliche Gegenargumente vorgebracht habe, die sich nicht nur auf die 19 NSLs bezögen, gegen deren Ausführung sich Google wehrt.

In einem offenen Brief bat Google das US-Justizministerium um Erlaubnis, auch die Anfragen der US-Behörden nach Fisa, dem Foreign Intelligence Surveillance Act, zu veröffentlichen. Fisa verfügt über ein eigenes Gericht, das über Anfragen entscheidet. Im Gegensatz zu den NSLs gelten Fisa-Durchsuchungen nicht für US-Bürger, und das Fisa-Gericht verlangt, dass der Umfang der Durchsuchungen soweit wie möglich beschränkt wird, damit nicht Unbeteiligte davon betroffen werden. Es gibt allerdings erhebliche Zweifel, ob solche Einschränkungen überhaupt umsetzbar sind. Juristen in den USA bemängeln, dass bei dem Umfang der Datensammlung auch Dritte unweigerlich in Verdacht kommen, etwa durch Zeichenketten in E-Mails. Das Fisa-Gericht arbeitet weitgehend auch im Geheimen.

Datensammmelwut

Offiziell werden nur Verbindungsdaten der Kunden angefordert und nur im Verdachtsfall dürfen Strafverfolgungsbehören und Geheimdienste Einzelpersonen überwachen. Allerdings gibt es genügend Hinweise dafür, dass die NSA vorsorglich Daten sammelt. Der Internetaktivist Jacob Appelbaum wies auf dem 29. Chaos Communication Congres 29C3 Ende 2012 auf den Bau des bislang größten Datencenters in Bluffdale hin und mutmaßte, er sei nur nötig, um die riesigen Datenmengen zu speichern, die die NSA sammelt.

"Dass der amerikanische Geheimdienst große Mengen an Daten überwacht und speichert, hat mich überhaupt nicht überrascht. Beim Chaos Computer Club haben wir schon lange Informationen darüber, dass in großem Maße heimlich herumgeschnüffelt wird. Was mich allerdings sehr überrascht hat, ist, in welchem Umfang dort Daten erhoben und sogar an Drittfirmen weitergegeben werden", sagte CCC-Sprecherin Constanze Kurz zum NSA-Skandal in einem Interview mit Sueddeutsche.de.

"Keine Kommunikation ist sicher"

Aber auch vermutlich unbedachte Äußerungen von Verantwortlichen in den US-Justizbehörden lassen darauf schließen, dass Daten zumindest gesammelt werden: Der ehemalige FBI-Experte für die Terrorismusbekämpfung Tim Clemente sagte dem Nachrichtensender CNN, die US-Regierung könne jederzeit auch vergangene Telefonate zwischen dem mutmaßlichen und inzwischen verstorbenen Boston-Marathon-Attentäter Tamerlan Anzorovich Tsarnaev und seiner Frau abhören. CNN bat ihn am nächsten Tag nochmals um eine Bestätigung seiner Aussage. Er blieb dabei: "Sämtliche digitale Kommunikation wird aufgezeichnet, keine ist sicher."

 Datenschutz: Internetfirmen wehrten sich gegen Prism
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  3. 31,99€

peterkleibert 15. Jun 2013

Sry, aber du scheinst wohl keinen Plan zu haben, wie das mit der Verschuldungsthematik...

M.Kessel 14. Jun 2013

+1 .. und bald entscheiden geheime Gerichte geheime Todesurteile, sowie Verhaftungen und...

hw75 14. Jun 2013

Wahrscheinlich wurden die Flugzeugentführungen bei 9/11 auf Twitter koordiniert und per...

Ipa 14. Jun 2013

#goingfor72virgins

acuntex 14. Jun 2013

Guantanamo ist auch auf Cuba ;)


Folgen Sie uns
       


Control - Fazit

Ballern in einer mysteriösen Behörde, seltsame Vorgänge und übernatürliche Kräfte: Das Actionspiel Control von Remedy Entertainment bietet spannende Unterhaltung.

Control - Fazit Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /