• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Internet Explorer verrät anderen Webseiten Suchanfragen

Wer Internet Explorer nutzt und aus der Adressleiste Suchanfragen startet, verrät der aktuell geöffneten Webseite unter Umständen seine Suchworte - oder anderen eingegebenen Text. Microsoft will sich das Problem anschauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Internet Explorer kann neugierigen Webseiten Suchanfragen verraten.
Der Internet Explorer kann neugierigen Webseiten Suchanfragen verraten. (Bild: Microsoft)

Ein Fehler in der aktuellen Version des Internet Explorer führt dazu, dass gerade geöffnete Webseiten Suchanfragen der Nutzer mitlesen können, die über die Adressleiste getätigt werden. Microsoft will das Problem vermutlich im Rahmen eines Patch-Tuesday beheben, hat aber noch keinen konkreten Termin angekündigt.

Stellenmarkt
  1. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Das Datenschutzproblem wurde vom Sicherheitsforscher Manuel Caballero gefunden, Ars Technica hat zuerst darüber berichtet. In dem Proof of Concept zeigt er, wie eine Webseite den Suchstring anzeigt, den er gerade eingegeben hat. Tatsächlich könnten Webseiten die Information natürlich im Hintergrund mitschneiden, ohne dass ein Nutzer davon etwas mitbekommt. Neben Suchergebnissen können auch alle anderen Textfragmente mitgelesen werden, die der Nutzer in die Zeile eingibt.

Beim Internet Explorer kommt standardmäßig Microsofts Suchmaschine Bing zum Einsatz. Wird in die Adresszeile keine vollständige URL eingegeben, wird die Eingabe als Suchanfrage behandelt und an die eingestellte Standardsuchmaschine weitergegeben.

Microsoft will den Fall prüfen

Microsoft sagte auf Anfrage von Ars Technica: "Windows hat eine Verpflichtung zum Schutz der Nutzer und geht Hinweisen auf Sicherheitsprobleme nach und patcht betroffene Geräte proaktiv sobald wie möglich. Unsere Standardprozedur ist es, Lösungen über unseren Patch-Tuesday-Updatezyklus zur Verfügung zu stellen." In dem Standardbrowser von Windows 10, Edge, tritt der Fehler nicht auf.

Bereits im Jahr 2015 hatten wir berichtet, dass auch Google unter Umständen Suchbegriffe verraten kann - wenn Nutzer mit Firefox oder Chrome aus der Suchleiste heraus eine Suche starten und auf der dann geöffneten Google-Suchseite eine weitere Suchanfrage starten. Teilt der Nutzer den Link der zweiten Anfrage, ist dort in einigen Fällen die erste Anfrage noch als Referrer vorhanden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€

ustas04 03. Okt 2017

Das mag stimmen. Für viele ist es aber so. Viele sehen in Edge eine neue version vom...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /