Abo
  • Services:

Datenschutz: Internet Explorer verrät anderen Webseiten Suchanfragen

Wer Internet Explorer nutzt und aus der Adressleiste Suchanfragen startet, verrät der aktuell geöffneten Webseite unter Umständen seine Suchworte - oder anderen eingegebenen Text. Microsoft will sich das Problem anschauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Internet Explorer kann neugierigen Webseiten Suchanfragen verraten.
Der Internet Explorer kann neugierigen Webseiten Suchanfragen verraten. (Bild: Microsoft)

Ein Fehler in der aktuellen Version des Internet Explorer führt dazu, dass gerade geöffnete Webseiten Suchanfragen der Nutzer mitlesen können, die über die Adressleiste getätigt werden. Microsoft will das Problem vermutlich im Rahmen eines Patch-Tuesday beheben, hat aber noch keinen konkreten Termin angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg

Das Datenschutzproblem wurde vom Sicherheitsforscher Manuel Caballero gefunden, Ars Technica hat zuerst darüber berichtet. In dem Proof of Concept zeigt er, wie eine Webseite den Suchstring anzeigt, den er gerade eingegeben hat. Tatsächlich könnten Webseiten die Information natürlich im Hintergrund mitschneiden, ohne dass ein Nutzer davon etwas mitbekommt. Neben Suchergebnissen können auch alle anderen Textfragmente mitgelesen werden, die der Nutzer in die Zeile eingibt.

Beim Internet Explorer kommt standardmäßig Microsofts Suchmaschine Bing zum Einsatz. Wird in die Adresszeile keine vollständige URL eingegeben, wird die Eingabe als Suchanfrage behandelt und an die eingestellte Standardsuchmaschine weitergegeben.

Microsoft will den Fall prüfen

Microsoft sagte auf Anfrage von Ars Technica: "Windows hat eine Verpflichtung zum Schutz der Nutzer und geht Hinweisen auf Sicherheitsprobleme nach und patcht betroffene Geräte proaktiv sobald wie möglich. Unsere Standardprozedur ist es, Lösungen über unseren Patch-Tuesday-Updatezyklus zur Verfügung zu stellen." In dem Standardbrowser von Windows 10, Edge, tritt der Fehler nicht auf.

Bereits im Jahr 2015 hatten wir berichtet, dass auch Google unter Umständen Suchbegriffe verraten kann - wenn Nutzer mit Firefox oder Chrome aus der Suchleiste heraus eine Suche starten und auf der dann geöffneten Google-Suchseite eine weitere Suchanfrage starten. Teilt der Nutzer den Link der zweiten Anfrage, ist dort in einigen Fällen die erste Anfrage noch als Referrer vorhanden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 59,79€ inkl. Rabatt
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ustas04 03. Okt 2017

Das mag stimmen. Für viele ist es aber so. Viele sehen in Edge eine neue version vom...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /