Abo
  • Services:

Datenschutz: Internet Explorer verrät anderen Webseiten Suchanfragen

Wer Internet Explorer nutzt und aus der Adressleiste Suchanfragen startet, verrät der aktuell geöffneten Webseite unter Umständen seine Suchworte - oder anderen eingegebenen Text. Microsoft will sich das Problem anschauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Internet Explorer kann neugierigen Webseiten Suchanfragen verraten.
Der Internet Explorer kann neugierigen Webseiten Suchanfragen verraten. (Bild: Microsoft)

Ein Fehler in der aktuellen Version des Internet Explorer führt dazu, dass gerade geöffnete Webseiten Suchanfragen der Nutzer mitlesen können, die über die Adressleiste getätigt werden. Microsoft will das Problem vermutlich im Rahmen eines Patch-Tuesday beheben, hat aber noch keinen konkreten Termin angekündigt.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Das Datenschutzproblem wurde vom Sicherheitsforscher Manuel Caballero gefunden, Ars Technica hat zuerst darüber berichtet. In dem Proof of Concept zeigt er, wie eine Webseite den Suchstring anzeigt, den er gerade eingegeben hat. Tatsächlich könnten Webseiten die Information natürlich im Hintergrund mitschneiden, ohne dass ein Nutzer davon etwas mitbekommt. Neben Suchergebnissen können auch alle anderen Textfragmente mitgelesen werden, die der Nutzer in die Zeile eingibt.

Beim Internet Explorer kommt standardmäßig Microsofts Suchmaschine Bing zum Einsatz. Wird in die Adresszeile keine vollständige URL eingegeben, wird die Eingabe als Suchanfrage behandelt und an die eingestellte Standardsuchmaschine weitergegeben.

Microsoft will den Fall prüfen

Microsoft sagte auf Anfrage von Ars Technica: "Windows hat eine Verpflichtung zum Schutz der Nutzer und geht Hinweisen auf Sicherheitsprobleme nach und patcht betroffene Geräte proaktiv sobald wie möglich. Unsere Standardprozedur ist es, Lösungen über unseren Patch-Tuesday-Updatezyklus zur Verfügung zu stellen." In dem Standardbrowser von Windows 10, Edge, tritt der Fehler nicht auf.

Bereits im Jahr 2015 hatten wir berichtet, dass auch Google unter Umständen Suchbegriffe verraten kann - wenn Nutzer mit Firefox oder Chrome aus der Suchleiste heraus eine Suche starten und auf der dann geöffneten Google-Suchseite eine weitere Suchanfrage starten. Teilt der Nutzer den Link der zweiten Anfrage, ist dort in einigen Fällen die erste Anfrage noch als Referrer vorhanden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

ustas04 03. Okt 2017

Das mag stimmen. Für viele ist es aber so. Viele sehen in Edge eine neue version vom...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /