Datenschutz in iOS 14: Facebook beugt sich dem Druck Apples

In einem Schreiben an Kunden zeigt Facebook, was das soziale Netzwerk von den neuen Datenschutzeinstellungen in iOS 14 hält.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple plant neue Datenschutzeinstellungen in iOS 14.
Apple plant neue Datenschutzeinstellungen in iOS 14. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Facebook hat Geschäftspartner per E-Mail darüber informiert, dass sich bald durch die neuen Datenschutzfunktionen in iOS 14 einiges ändern werde. Diese E-Mail liegt dem Magazin iMore vor. Darin zeigt sich Facebook verärgert, dass das soziale Netzwerk die verschärften Datenschutzeinstellungen einhalten müsse. Ansonsten drohe Facebook der Rauswurf aus Apples App Store.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Apple will Anfang 2021 neue Datenschutzfunktionen einführen. Damit soll der Zugriff auf die gerätespezifische Werbe-ID beschränkt werden. Darüber können Werbenetzwerke Daten von Nutzern über verschiedene Apps hinweg sammeln und zusammenführen. Künftig muss ein solcher Zugriff pro App und Werbenetzwerk explizit erlaubt werden. Das passt Facebook überhaupt nicht.

Gegenüber Geschäftspartnern weist Facebook darauf hin, dass dies "schwerwiegende Auswirkungen auf Targeting, Optimierung und die Messung der Kampagneneffektivität für Unternehmen haben" werden, wenn diese "auf mobilen Geräten und im Web werben". Die Änderungen werden Apple selbst zugutekommen, während sie "Unternehmen jeder Größe schaden".

Facebook sieht schlechtere Vermarktung

Facebook meint, dass sich Unternehmen dann nicht mehr effizient vermarkten können. Es sei kein Wachstum mehr durch personalisierte Werbung möglich. "Wir glauben, dass personalisierte Werbung und der Schutz der Privatsphäre der Nutzer nebeneinander bestehen können", heißt es von Facebook weiter.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Facebook erklärte seinen Geschäftspartnern, dass das Unternehmen mit Apples Lösung nicht einverstanden sei, aber "keine andere Wahl" habe, als diese Regeln einzuhalten. Facebook gehe davon aus, dass Apple die Facebook-App und andere Apps des Unternehmen aus dem App Store aussperren würde. Dies würde "weiteren Schaden für die Unternehmen und Nutzer bedeuten, die sich auf unsere Dienste verlassen".

Einige App-Entwickler arbeiten bereits an Methoden, um Apples neue Datenschutzfunktionen zu umgehen. Entwickler erwarten, dass zwei Drittel der Nutzer das App-übergreifende Tracking nicht mehr erlauben werden. Daher wollen sie alternative Tracking-Methoden verwenden, auch wenn sie damit riskieren, aus dem App Store geworfen zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 12. Jan 2021

Ich meine, es wird doch als so Datenschutzfreundlich beworben...

FreiGeistler 12. Jan 2021

Und? Wer ein "besseres Nutzererlebnis mit zielgerichteter Werbung" will, lässt die...

FreiGeistler 12. Jan 2021

Zurück an dich.

Clown 12. Jan 2021

Darauf wollte ich hinaus. Man muss sich nichts weis machen: Die großen Unternehmen...

Seitan-Sushi-Fan 10. Jan 2021

Apple behauptet doch, dass WebExtensions mit Safari funktionieren. Dann installier doch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Bundesinnenministerin Faeser: Google und Apple sind Brandbeschleuniger für Rechtsextreme
    Bundesinnenministerin Faeser
    Google und Apple sind "Brandbeschleuniger" für Rechtsextreme

    Bundesinnenministerin Faeser fordert Google und Apple auf, den Messengerdienst Telegram aus den Appstores zu löschen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /