Abo
  • Services:
Anzeige
Swipebuster soll Tinder-Nutzer ausfindig machen - und will zum Selbstdatenschutz erziehen.
Swipebuster soll Tinder-Nutzer ausfindig machen - und will zum Selbstdatenschutz erziehen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Datenschutz: Ich weiß, dass du bei Tinder bist

Swipebuster soll Tinder-Nutzer ausfindig machen - und will zum Selbstdatenschutz erziehen.
Swipebuster soll Tinder-Nutzer ausfindig machen - und will zum Selbstdatenschutz erziehen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nach dem Hack von Ashley Madison mussten sich zahlreiche Nutzer vor ihren Partnern für die Nutzung der Seite rechtfertigen. Jetzt könnte Tinder-Nutzern Ähnliches passieren - ganz ohne Hack. Der Entwickler gibt hehre Motive an.

Ein neuer Dienst mit dem Namen Swipebuster ermöglicht es Nutzern festzustellen, ob bestimmte Bekannte bei der Dating-App Tinder unterwegs sind. Der Dienst ist kostenpflichtig und basiert auf der offiziellen Tinder-API. Tinder selbst hat mit der Anwendung offenbar keine Probleme - alle abgerufenen Daten seien öffentliche Informationen.

Anzeige

Wer Swipebuster nutzen möchte, muss rund 5 US-Dollar pro Anwendung bezahlen. Um eine möglichst genaue Abfrage zu starten, soll der Vorname und das Alter der Person eingegeben werden. Außerdem soll der letzte vermutete Ort eingeben werden, an dem die Person die Dating-App genutzt hat. Tinder nutzt den GPS-Standort der Nutzer, um mögliche Partner in der Nähe zu finden.

Sind alle Daten eingegeben, sucht das Programm passende Nutzer heraus, über das Foto kann dann die gesuchte Person ausgewählt werden. Nutzer von Swipebuster können dann sehen, wann Tinder das letzte Mal verwendet wurde und ob nach Männer- oder Frauenbekanntschaften gesucht wird.

Zweifelhafte Begründung

Dem Entwickler der App geht es nach eigenen Angaben nicht darum, dass Partner mögliche Fremdgeher identifizieren können. Vielmehr wolle er auf übermäßiges Teilen privater Daten aufmerksam machen, sagte er Vanity Fair. Das Geschäftsmodell mit der Eifersucht dürfte ihm trotzdem gefallen. Die Identität des Entwicklers ist derzeit nicht bekannt, er selbst möchte anonym bleiben.

Tinder selbst kommentierte die App unaufgeregt: "Durchsuchbare Informationen auf der Webseite sind öffentliche Informationen, die Tinder-Nutzer auf ihrem Profil einstellen. Wenn sie herausfinden wollen, wer auf Tinder ist, empfehlen wir, das Geld zu sparen und unsere kostenlose App herunterzuladen."

Swipebuster nutzt die offizielle API von Tinder. Es handelt sich also weder um einen Hack der Datenbank noch wurden Techniken wie Screen-Scraping angewandt, um die Informationen zu extrahieren.

Ob ein kostenpflichtiger Dienst in Bezug auf eine Dating-App wirklich der beste Weg ist, Nutzer zu weniger Datenaustausch zu bewegen, darf bezweifelt werden.


eye home zur Startseite
DieSchlange 06. Apr 2016

Da Tinder kein Freudenhaus ist solltest du unbesorgt sein. Und nach deiner Idee wärest du...

HiddenX 06. Apr 2016

Der Entwickler kann sich sicherlich über einen hübschen Geldeingang auf seinem Konto freuen.

Der Held vom... 06. Apr 2016

Vergleichen mit anderer "Bildungssoftware" ist das doch ein Schnäppchen angesichts...

Cologne_Muc 06. Apr 2016

Die Github-Projekte (erste Treffer bei Google nach "Tinder API") plaudern doch eigentlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. teamix gmbH, Nürnberg, Mainz, München, Bayreuth
  3. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 6,99€
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: Und was macht die Boulevardpresse draus?

    Vögelchen | 04:44

  2. Re: "Obi-Wan Kenobi, ihr seid meine letzte Hoffnung!"

    Prinzeumel | 04:38

  3. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Prinzeumel | 04:30

  4. Re: Die Entwicklung ist doch abzusehen...

    LinuxMcBook | 04:19

  5. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    FattyPatty | 03:18


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel