Abo
  • Services:

Fazit

Die neue DSGVO wird ab dem 25. Mai 2018 europaweit weitgehend einheitliche, insgesamt strengere Datenschutzregeln etablieren. Diese werden jedes Unternehmen und jede Organisation betreffen, die in irgendeiner Form personenbezogene Daten verarbeiten. Auch wenn die Rechtsgrundlagen, aufgrund derer eine solche Datenverarbeitung zulässig ist, viel Raum für verschiedene Verarbeitungszwecke lassen, sind die Anforderungen an die Verarbeiter erheblich gestiegen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Die neuen Dokumentations-, Nachweis- und Rechenschaftspflichten, die Auskunftspflichten gegenüber Betroffenen und erst recht die Herkulesaufgabe einer DSGVO-konformen Datenschutzerklärung sollte jedes Unternehmen schnellstens in Angriff nehmen. Dazu gehört mindestens die Lektüre des Rechtstextes selbst beziehungsweise eines juristischen Ratgebers. Für die meisten Unternehmen empfiehlt sich außerdem die Hinzuziehung interner oder externer Rechtsberatung.

Bei der Vorbereitung auf die neue Rechtslage sollten neben der Geschäftsleitung und der Datenschutzbeauftragten auch die für die Umsetzung zuständigen Admins miteinbezogen werden. Zwar haftet bei Verstößen zuerst einmal das Unternehmen beziehungsweise die Unternehmensleitung, nicht der Sysadmin. Eine korrekte Umsetzung der Anforderungen der DSGVO ist aber ohne die Einbeziehung und Schulung der verantwortlichen Mitarbeiter nur schwer zu machen.

Die hohen potenziellen Strafen für eine Nichteinhaltung der neuen Regeln machen den Versuch, irgendwie unbemerkt unter dem Radar durchzufliegen, für Unternehmen zu einem riskanten Unterfangen.

Nachtrag vom 7. März 2018, 12:03 Uhr

Wir haben eine Ergänzung bezüglich der möglichen Verpflichtung kleinerer Unternehmen zur Führung eines Verzeichnisses von Datenverarbeitungstätigkeiten hinzugefügt.

 Permanente Auskunftspflicht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

mathew 17. Apr 2018

Das Stichwort hierzu lautet Bundesmeldegesetz. (https://www.gesetze-im-internet.de/bmg...

Auspuffanlage 17. Apr 2018

Soweit ich weiß besteht hier bereits länger die Möglichkeit https zu benutzen also...

Auspuffanlage 17. Apr 2018

Wo steht das mit dem zwingenden Zeitstempel? Ich möchte das gerne einmal überprüfen!

Auspuffanlage 17. Apr 2018

Wenn man sich einmal intensiv damit befasst hat, merkt man schnell wieviel Blödsinn...

Avarion 14. Apr 2018

Probleme mit der DSGVO sind meiner Meinung nach nur die Bereiche "Berechtigtes...


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /