Datenschutz: GPS-Ortung in Firmenwagen meist unzulässig

Manche Firmen statten ihre Dienstwagen mit GPS-Sendern aus, einige machen das sogar mit Diensthandys. Solcherlei Überwachung ist meist nicht rechtens.

Artikel von Harald Büring veröffentlicht am
Wenn ein Arbeitgeber immer wissen will, wo die Mitarbeiter gerade sind, sollte er dafür lieber gute Gründe haben.
Wenn ein Arbeitgeber immer wissen will, wo die Mitarbeiter gerade sind, sollte er dafür lieber gute Gründe haben. (Bild: Pixabay)

Unternehmen versuchen auf alle möglichen Arten, die Arbeit ihrer Mitarbeiter zu kontrollieren - unter anderem durch GPS-Überwachung der Fahrzeuge, insbesondere des Firmenwagens. Beispiele dafür gibt es einige: Laut eines Berichts der NRW-Datenschutzbeauftragten ging etwa ein Arbeitgeber im Kanalbau so weit, seine Fahrer zu orten, sobald sie mehr als 60 Sekunden angehalten hatten.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
Gegen Agile Unlust: Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee

Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
Smart Home Eco Systems: Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
Eine Analyse von Karl-Heinz Müller


Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
Microsofts E-Mail: Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    •  /