Besser mailen ohne Gmail

Mein erstes E-Mail-Konto war bei Web.de. Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, wann ich es angelegt habe, wahrscheinlich Ende der 90er Jahre. Damals bekam man noch einen Brief - also die Papiervariante, nicht die elektronische -, um seine Wohnadresse zu bestätigen. Nachdem ein Freund mich aus Scherz bei einem Newsletter auf einer anrüchigen Webseite angemeldet hatte, bekam ich so viel Spam, dass die wenigen sonstigen E-Mails, die ich damals bekam, komplett untergingen. Mangels guter Spamfilter wurde die E-Mail-Adresse unbenutzbar.

Stellenmarkt
  1. IT Security Consultant/IT Security Architect (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen, München, Frankfurt
  2. IT-Administrator (m/w/d) Bereich IT-Infrastruktur
    J. Schmalz GmbH, Glatten
Detailsuche

Durch einen Umweg über ein von Greenpeace Energy betriebenes und mittlerweile wieder eingestelltes E-Mail-Angebot landete ich bei Posteo. Der Anbieter betreibt seine Server ebenfalls mit Ökostrom und legt großen Wert auf Datenschutz. Statt mit meinen Daten bezahle ich Posteo mit ganz normalem Geld: Einen Euro im Monat kostet das E-Mail-Postfach. Ähnliches gibt es auch von Mailbox.org und Tutanota.

Neben dem kommerziellen E-Mail-Angebot nutze ich zudem E-Mail-Adressen bei Technikkollektiven. Sie werden von Aktivisten für Aktivisten betrieben und finanzieren sich über Spenden. Üblicherweise bekommt man ein Postfach nur auf Einladung bereits bestehender Nutzer. Zudem versuche ich, wo möglich, die E-Mails mit PGP Ende-zu-Ende zu verschlüsseln.

Gmail liest meine Mails nicht mit

Ich bin froh, dass ich nicht mit Gmail groß geworden bin und mir als Jugendlicher kein Gmail-Konto klicken konnte - schlicht, weil es den Dienst damals noch nicht gab. Mit Gmail hat Google über Jahre gezeigt, wie sehr das Unternehmen die Privatsphäre der Nutzer und auch der Nicht-Nutzer missachtet: Jede E-Mail - egal wie privat, egal wie intim - wurde gescannt und als Datenfundus für Googles personalisierte Werbung verwendet.

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    25.-28. Januar 2022, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Betroffen waren aber nicht nur die Nutzer, die sich ein Postfach bei Gmail geklickt hatten und so zumindest den datenschutzfeindlichen Geschäftsbedingungen zugestimmt hatten - auch wenn sie diese wahrscheinlich nicht gelesen hatten und ihnen die Auswertung ihrer E-Mails zumeist nicht bewusst gewesen sein dürfte; betroffen waren auch alle Menschen, mit denen die Gmail-Nutzer E-Mails austauschten, denn auch diese wurden gescannt.

Erst im Sommer 2017 kündigte Google an, die E-Mails nicht mehr für personalisierte Werbezwecke zu scannen - wahrscheinlich wegen laufender Beschwerden und Sammelklagen. Aus anderen Gründen scannt Google die E-Mails jedoch weiterhin, beispielsweise um sie auf kinderpornografische Inhalte zu überprüfen. Offen lässt sich Google jedoch auch viele andere Auswertungsszenarien, beispielsweise, mit wem man im Kontakt steht. Denn kostenlos sind Googles Dienste genau genommen überhaupt nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Keine Qual bei der MessengerwahlGoogle verdient gut an dir 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


wo.ist.der... 15. Okt 2021 / Themenstart

Ist die 75 im Nick dein Alter? Das würde erklären, wieso du nichts kapiert hast, Technik...

double1981 14. Okt 2021 / Themenstart

Privat schütze ich mich auf die selbe Weiße. Bis hin zu Clouds ist bei mir alles...

Prypjat 14. Okt 2021 / Themenstart

4.0, weil damit ja die vierte Wand durchbrochen wurde. ;)

Schwusa 14. Okt 2021 / Themenstart

Natürlich findet man seitenweise Probleme, es ist eben ein schon lange währendes Katz-und...

aguentsch 14. Okt 2021 / Themenstart

7 Identitäten? Das heißt mindestens 7 Accounts, die auf 7 disjunkte Domänen zugreifen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  2. Bluetooth: Fisher-Price präsentiert funktionierendes Kindertelefon
    Bluetooth
    Fisher-Price präsentiert funktionierendes Kindertelefon

    Das Kindertelefon von Fisher-Price ist ein Klassiker - den es jetzt auch als Bluetooth-Handset gibt. Über das Telefon mit Augen lassen sich Telefonate führen.

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /