Das Smartphone ist eine Datensammelmaschine

Ein klassisches Smartphone aus dem Onlineshop oder dem Elektronikladen um die Ecke kam für mich nicht in Frage. Immerhin stammt mit Android das am häufigsten verwendete Smartphone-Betriebssystem aus dem Hause Google - mit allen denkbaren Nachteilen einer tiefen Integration eines Datensammlers in ein mobiles Betriebssystem.

Stellenmarkt
  1. Head of ML Operations (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
  2. Data Engineer (w/m/d)
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main, Bonn
Detailsuche

Zudem teilen herkömmliche Android-Smartphones nicht nur umfangreiche Daten mit Google, von den genutzten Apps über den Standort bis hin zu Anruflisten. Sie überwachen ihre Nutzer oft auch noch mit sogenannter Bloatware, die Hersteller wie Samsung oder Xiaomi auf ihren Smartphones vorinstallieren. Beispielsweise sendet der Browser auf Xiaomi-Smartphones jede besuchte Webseite und Suchanfrage an den Smartphone-Hersteller.

Unternehmen, die du nicht mal kennst, wissen alles über dich

Damit nicht genug, enthalten die meisten Apps aus dem Google Play Store Tracker, teils im mittleren zweistelligen Bereich. Eine im Januar 2020 veröffentlichte Studie des norwegischen Verbraucherschutzverbandes untersuchte zehn bekannte Dating-Apps, darunter Tinder und Okcupid, und fand 135 Tracking-Dienste in den Apps.

Dabei wurden unter anderem sexuelle Gewohnheiten und Präferenzen, Drogenkonsum und politische Ansichten sowie der Standort an Tracking-Dienste weitergeleitet. Was mit den Daten genau passiert, ist nicht nachvollziehbar.

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    25.-28. Januar 2022, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  3. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Ähnlich sieht es bei den meisten anderen Apps aus. Selbst die Anwendungen der öffentlich-rechtlichen Sender, der Bahn oder von Passwortmanagern wie Lastpass bis hin zu Gesundheits-Apps, die aktiv mit Datenschutz werben, enthalten Tracker und geben teils jede Eingabe an Facebook oder Google weiter - darunter äußerst sensible Gesundheitsdaten wie die eingegebenen Symptome.

Um die gesammelten Daten aus den verschiedenen Apps - also beispielsweise sexuelle Vorlieben, Dating-Verhalten und Krankheitssymptome - mit den Smartphone-Nutzern in Verbindung bringen zu können, übertragen die Tracker zudem die gerätespezifische Werbe-ID.

Wurden in einer App Name und Adresse eingegeben, können diese über die Werbe-ID mit der vermeintlich anonym genutzten Gesundheits-App in Verbindung gebracht werden - und mit allen anderen Apps, in die der jeweilige Tracking-Dienst eingebunden ist. Auf diese Weise wissen Firmen, von denen du noch nie gehört hast, intimste Dinge über dich - und verkaufen diese Informationen weiter.

Handel mit Smartphone-Standortdaten floriert

So gibt es beispielsweise etliche Händler von Standortdaten, die sie von verschiedenen Apps geliefert bekommen und weiterverkaufen. Auch US-Behörden sind Kunden solcher Händler und nutzen die Daten zu Überwachungs- und Strafverfolgungszwecken. Sie umgehen damit den eigentlich vorgeschriebenen Durchsuchungsbefehl für Standortdaten von US-Bürgern bei Telefongesellschaften.

Selbst vermeintlich anonyme Standortdaten lassen sich leicht wieder mit einer Person in Verbindung bringen, wenn man weiß, an welchen Orten sie sich typischerweise aufhält - beispielsweise der Wohnort oder die Arbeitsstelle. Daraus lassen sich dann die anderen Orte schlussfolgern, an denen sich die Person aufgehalten hat.

Erst kürzlich zeigte ein Fall, wie solche Sammlungen von Standortdaten missbraucht werden können: Ein katholischer Priester wurde anhand solcher Daten verfolgt und als Besucher von Schwulenbars und Nutzer der Dating-App Grindr geoutet, die sich an Homo-, Bi- und Transsexuelle richtet. Infolge des Outings trat der Priester von seinem Amt als Generalsekretär der US-Bischofskonferenz (USCCB) zurück. Ein Fall, der jedem Smartphone-Nutzer zu denken geben sollte. Doch zum Glück geht es auch anders.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gut ankommen ohne GoogleEin Google-Smartphone für eine googlefreies Leben 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


wo.ist.der... 15. Okt 2021 / Themenstart

Ist die 75 im Nick dein Alter? Das würde erklären, wieso du nichts kapiert hast, Technik...

double1981 14. Okt 2021 / Themenstart

Privat schütze ich mich auf die selbe Weiße. Bis hin zu Clouds ist bei mir alles...

Prypjat 14. Okt 2021 / Themenstart

4.0, weil damit ja die vierte Wand durchbrochen wurde. ;)

Schwusa 14. Okt 2021 / Themenstart

Natürlich findet man seitenweise Probleme, es ist eben ein schon lange währendes Katz-und...

aguentsch 14. Okt 2021 / Themenstart

7 Identitäten? Das heißt mindestens 7 Accounts, die auf 7 disjunkte Domänen zugreifen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Elektroauto: Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024
    Elektroauto
    Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024

    2024 sollen erste Elektrofahrzeuge von Xiaomi auf den Markt kommen - also etwas später als zunächst gedacht.

  2. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

  3. Medion Akoya P53004: Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro
    Medion Akoya P53004
    Aldi-PC mit Ryzen und Windows 11 kostet 550 Euro

    Sechs Kerne und viel RAM: Der Akoya P53004 ist ein sehr gut ausgestatteter Aldi-PC, der bereits mit Windows 11 auf der SSD ausgeliefert wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /