Abo
  • Services:
Anzeige
Simone de Beauvoir im Doodle des Tages bei Google.fr
Simone de Beauvoir im Doodle des Tages bei Google.fr (Bild: Google.fr)

Datenschutz Google wehrt sich gegen Höchststrafe in Frankreich

Google will eine Höchststrafe von der französischen CNIL nicht hinnehmen und beschwert sich beim obersten Verwaltungsgericht des Landes.

Anzeige

Google wehrt sich vor dem obersten Verwaltungsgericht Frankreichs, dem Conseil d'État, gegen eine Geldstrafe in Frankreich. Das berichtet die Tageszeitung Le Figaro aus informierten Kreisen. Ein Google-Sprecher hat Golem.de die juristische Beschwerde bestätigt. Die französische Commission Nationale de l'Informatique et des Libertés (CNIL) hatte Google die Höchststrafe von 150.000 Euro auferlegt, weil der US-Konzern gegen die Datenschutzgesetze des Landes verstoße.

"Wir haben umfassend mit der CNIL in diesem Prozess zusammengearbeitet, um unsere Datenschutzpolitik zu erklären und wie sie uns ermöglicht, einfachere, effektivere Dienste zu schaffen", sagte der Google-Sprecher.

Googles neue Datenschutzerklärung vom 1. März 2012 sei vage und unklar, so der Vorwurf. Sie gelte gemeinsam für 60 Dienste wie Google Suche, Youtube, Gmail, Picasa, Google Drive, Google Docs oder Google Maps. Nach Ansicht der Behörde verstößt die Datenschutzerklärung Googles gegen die Verpflichtung des Unternehmens zu umfassender Transparenz zu Nutzung und Umgang mit den Daten der Anwender. Problematisch sei auch "die pauschale Ermächtigung zur Erstellung umfassender diensteübergreifender Nutzerprofile und die fehlende Festlegung einer Speicherdauer der Daten."

Google hatte im Jahr 2012 erklärt, dass nicht mehr Daten gesammelt würden. Jeder Nutzer könne weiterhin selbst darüber entscheiden, sich bei Google einzuloggen und die meisten Google-Dienste stünden auch ohne Anmeldung zur Verfügung, darunter die Suche, Google Maps und Youtube. Nutzer, die sich einloggten, könnten weiterhin den Verlauf ihrer Suchabfragen verändern und komplett deaktivieren und bei Google Mail lasse sich der Chat auch weiter auf "Off the Record" schalten. Zudem könnten Nutzer kontrollieren, wie Google Werbung auf sie zuschneide, und auch der Inkognito-Modus von Chrome stehe wie alle anderen Werkzeuge, die Google zum Schutz der Privatsphäre anbietet, weiterhin zur Verfügung.

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hatte im Juli 2013 wegen der Datenschutzbestimmungen ein offizielles Verfahren gegen Google eingeleitet. Das Verfahren ist Teil einer durch die CNIL koordinierten Aktion, an der Datenschutzbehörden mehrerer EU-Länder beteiligt sind.


eye home zur Startseite
janitor 17. Jan 2014

Ja und? Auch Bing wird zensieren.

janitor 17. Jan 2014

Nö. Kilo ist griechisch und bedeutet 1000: http://de.wikipedia.org/wiki/Kilo Was du...

genussge 17. Jan 2014

Google wehrt sich bestimmt nicht wegen der Höhe der Strafe. Es könnten womöglich andere...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Autom. Afterm. GmbH & Co. KG, Langen
  2. CNS-IT GmbH, Filderstadt
  3. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  4. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 65,00€
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken

  2. Xeon E3-1200 v6

    Intel aktualisiert seine Server-CPUs mit Kaby Lake

  3. Future Unfolding im Test

    Adventure allein im Wald

  4. Gesichtserkennung

    FBI sammelt anlasslos Fotos von US-Bürgern

  5. Hasskommentare

    Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft

  6. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat

  7. 22FFL-Fertigungsprozess

    Intel macht Globalfoundries und TSMC direkte Konkurrenz

  8. Medion Smart Home im Test

    Viele Komponenten, wenig Reichweite

  9. Antike Betriebssysteme

    Quellcode von Unix 8, 9 und 10 veröffentlicht

  10. K-Classic Mobil

    Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple soll A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Schöne Ironie

    Tantalus | 14:54

  2. Als ob die Gesichtserkennung in Deutschland noch...

    flike | 14:53

  3. Re: Die Linken

    Trollversteher | 14:52

  4. Re: schön das da erst mal die Menschen nicht...

    ibsi | 14:52

  5. Re: Cloud oder inHouse mit der Zentrale?

    foho | 14:51


  1. 14:50

  2. 14:20

  3. 14:00

  4. 13:51

  5. 13:37

  6. 12:58

  7. 12:46

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel