Datenschutz: Google und Apple verbieten Tracking mit X-Mode-Code

X-Mode sammelt Standortdaten und verkauft diese weiter - Entwickler erhalten dafür eine Provision. Das ist Apple und Google nicht recht.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple und Google gehen gegen das Tracking von X-Mode Social vor.
Apple und Google gehen gegen das Tracking von X-Mode Social vor. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Apple und Google gehen gegen die Firma X-Mode Social vor und untersagen Entwicklern, den Code des Datenhändlers in ihren Apps zu verwenden. Das berichtet The Verge unter Berufung auf das Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. Systemintegrator / Systemelektroniker / Fachinformatiker (m/w/d)
    controlex GmbH, Duisburg
  2. Web-Entwickler Low-Code (w/m/d)
    KONZEPTUM GmbH, Koblenz
Detailsuche

X-Mode sammelt während der App-Nutzung Standortdaten des Nutzers und verkauft diese weiter. Entwickler müssen dafür nur entsprechenden Code in ihre Anwendung einbetten; für die Weiterleitung der Daten erhalten sie eine Provision, die analog zur Nutzerzahl der App steigt.

X-Mode Social zufolge gibt es über 400 Apps, die Daten auf diese Weise weiterleiten. Ein Hinweis findet sich oft nur in den Nutzungsbedingungen der App, die die meisten Nutzer mutmaßlich nicht lesen.

X-Mode Social soll Daten an US-Militär verkauft haben

Der Code von X-Mode soll unter anderem in zahlreichen Apps stecken, die sich an muslimische Nutzer wenden - etwa Anwendungen, die an Gebetszeiten erinnern. X-Mode Social soll die Daten einem Bericht von Motherboard zufolge auch an das US-Militär verkauft haben, was vor diesem Hintergrund Bedenken hervorrufen kann.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Apple gibt seinen Entwicklern zwei Wochen Zeit, den X-Mode-Code aus ihren Apps zu entfernen. Google gewährt Programmierern nur eine Woche, auf Antrag kann der Zeitraum aber um 30 Tage verlängert werden.

Dass Standortdaten verkauft werden, ist nicht neu. Üblicherweise werden die Daten um persönliche Angaben bereinigt. Grundsätzlich empfiehlt es sich immer, von einer App angeforderte Berechtigungen kritisch zu hinterfragen. Ein Timer oder ein Taschenrechner braucht im Zweifelsfall keine Standortberechtigung - diese kann dann auch einfach verweigert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

AllDayPiano 14. Dez 2020

nixedinixnix

nightmar17 14. Dez 2020

Nur mit dem Unterschied, dass sie die Daten für eigene Zwecke nutzen und nicht...

ikhaya 14. Dez 2020

Dann könnte man seine Anwendungen mal durchsehen .



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /