• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Google und Apple verbieten Tracking mit X-Mode-Code

X-Mode sammelt Standortdaten und verkauft diese weiter - Entwickler erhalten dafür eine Provision. Das ist Apple und Google nicht recht.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple und Google gehen gegen das Tracking von X-Mode Social vor.
Apple und Google gehen gegen das Tracking von X-Mode Social vor. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Apple und Google gehen gegen die Firma X-Mode Social vor und untersagen Entwicklern, den Code des Datenhändlers in ihren Apps zu verwenden. Das berichtet The Verge unter Berufung auf das Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bagdad
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

X-Mode sammelt während der App-Nutzung Standortdaten des Nutzers und verkauft diese weiter. Entwickler müssen dafür nur entsprechenden Code in ihre Anwendung einbetten; für die Weiterleitung der Daten erhalten sie eine Provision, die analog zur Nutzerzahl der App steigt.

X-Mode Social zufolge gibt es über 400 Apps, die Daten auf diese Weise weiterleiten. Ein Hinweis findet sich oft nur in den Nutzungsbedingungen der App, die die meisten Nutzer mutmaßlich nicht lesen.

X-Mode Social soll Daten an US-Militär verkauft haben

Der Code von X-Mode soll unter anderem in zahlreichen Apps stecken, die sich an muslimische Nutzer wenden - etwa Anwendungen, die an Gebetszeiten erinnern. X-Mode Social soll die Daten einem Bericht von Motherboard zufolge auch an das US-Militär verkauft haben, was vor diesem Hintergrund Bedenken hervorrufen kann.

Apple gibt seinen Entwicklern zwei Wochen Zeit, den X-Mode-Code aus ihren Apps zu entfernen. Google gewährt Programmierern nur eine Woche, auf Antrag kann der Zeitraum aber um 30 Tage verlängert werden.

Dass Standortdaten verkauft werden, ist nicht neu. Üblicherweise werden die Daten um persönliche Angaben bereinigt. Grundsätzlich empfiehlt es sich immer, von einer App angeforderte Berechtigungen kritisch zu hinterfragen. Ein Timer oder ein Taschenrechner braucht im Zweifelsfall keine Standortberechtigung - diese kann dann auch einfach verweigert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Monster Hunter World: Iceborne Digital Deluxe für 29,99€, Phoenix Wright: Ace Attorney...
  2. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...

AllDayPiano 14. Dez 2020 / Themenstart

nixedinixnix

nightmar17 14. Dez 2020 / Themenstart

Nur mit dem Unterschied, dass sie die Daten für eigene Zwecke nutzen und nicht...

ikhaya 14. Dez 2020 / Themenstart

Dann könnte man seine Anwendungen mal durchsehen .

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
    •  /