Datenschutz: Google und Apple verbieten Tracking mit X-Mode-Code

X-Mode sammelt Standortdaten und verkauft diese weiter - Entwickler erhalten dafür eine Provision. Das ist Apple und Google nicht recht.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple und Google gehen gegen das Tracking von X-Mode Social vor.
Apple und Google gehen gegen das Tracking von X-Mode Social vor. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Apple und Google gehen gegen die Firma X-Mode Social vor und untersagen Entwicklern, den Code des Datenhändlers in ihren Apps zu verwenden. Das berichtet The Verge unter Berufung auf das Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter (m/w/d) IT Betrieb
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

X-Mode sammelt während der App-Nutzung Standortdaten des Nutzers und verkauft diese weiter. Entwickler müssen dafür nur entsprechenden Code in ihre Anwendung einbetten; für die Weiterleitung der Daten erhalten sie eine Provision, die analog zur Nutzerzahl der App steigt.

X-Mode Social zufolge gibt es über 400 Apps, die Daten auf diese Weise weiterleiten. Ein Hinweis findet sich oft nur in den Nutzungsbedingungen der App, die die meisten Nutzer mutmaßlich nicht lesen.

X-Mode Social soll Daten an US-Militär verkauft haben

Der Code von X-Mode soll unter anderem in zahlreichen Apps stecken, die sich an muslimische Nutzer wenden - etwa Anwendungen, die an Gebetszeiten erinnern. X-Mode Social soll die Daten einem Bericht von Motherboard zufolge auch an das US-Militär verkauft haben, was vor diesem Hintergrund Bedenken hervorrufen kann.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple gibt seinen Entwicklern zwei Wochen Zeit, den X-Mode-Code aus ihren Apps zu entfernen. Google gewährt Programmierern nur eine Woche, auf Antrag kann der Zeitraum aber um 30 Tage verlängert werden.

Dass Standortdaten verkauft werden, ist nicht neu. Üblicherweise werden die Daten um persönliche Angaben bereinigt. Grundsätzlich empfiehlt es sich immer, von einer App angeforderte Berechtigungen kritisch zu hinterfragen. Ein Timer oder ein Taschenrechner braucht im Zweifelsfall keine Standortberechtigung - diese kann dann auch einfach verweigert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /