• IT-Karriere:
  • Services:

Google Assistant: Google stoppt Auswertung von Sprachaufnahmen in der EU

Google-Mitarbeiter werten keine Sprachaufnahmen des Google Assistant mehr aus der EU aus. Dies erklärte das Unternehmen dem Hamburger Datenschutzbeauftragten im Rahmen eines Verwaltungsverfahrens. Das gilt allerdings nur vorübergehend.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Mitarbeiter hören nicht mehr mit - erst mal.
Google-Mitarbeiter hören nicht mehr mit - erst mal. (Bild: John Tekeridis/Pexels)

Etwa jede 500. Aufnahme des Google Assistant wird von Google-Mitarbeitern abgehört und transkribiert. Darunter fallen nicht nur sehr private und intime, sondern zum Teil auch ungewollte Audioaufnahmen, wie ein Whistleblower kürzlich aufzeigen konnte. Vor diesem Hintergrund hatte der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar ein Verwaltungsverfahren eröffnet, um Google eine entsprechende Auswertung für drei Monate zu untersagen. Im Rahmen des Verfahrens hat Google erklärt, dass bereits gegenwärtig und für mindestens weitere drei Monate EU-weit keine Sprachbefehle mehr transkribiert würden.

Stellenmarkt
  1. DÖRKENGroup, Herdecke
  2. Gemeinschaftswerk Wohnen und Pflege GmbH, Nauen

Für Google ist eigentlich die Datenschutzbehörde in Irland zuständig, da das Unternehmen dort seinen Hauptsitz hat. Hier muss auch die endgültige Entscheidung getroffen werden. Nach der Datenschutzgrundverordnung haben aber auch Datenschutzbehörden in anderen Mitgliedsstaaten die Möglichkeit, für einen Zeitraum von höchstens drei Monaten Maßnahmen in ihrem Hoheitsgebiet oder Zuständigkeitsbereich zu erlassen, wenn ein dringender Handlungsbedarf zum Schutz der Betroffenen besteht. "Dies ist hier der Fall, denn ein effektiver Schutz Betroffener vor dem Abhören, Dokumentieren und dem Auswerten privater Gespräche durch dritte Personen kann nur durch einen zeitnahen Vollzug erreicht werden", begründet der Datenschutzbeauftragte sein Einschreiten. Er fordert, dass die zuständigen Behörden auch für andere Sprachassistenzsysteme entsprechende Maßnahmen umsetzen.

Auch die Sprachaufnahmen von Alexa und Siri werden von Menschen abgehört und ausgewertet. Immer wieder werden die Sprachassistenten ungewollt aktiviert und senden Aufnahmen an Google, Apple oder Amazon - teils mit sehr privaten Inhalten bis hin zu Gesprächen über das Liebesleben, die Gesundheit oder intime Handlungen.

"Der Einsatz von Sprachassistenzsystemen in der EU muss den Datenschutzvorgaben der DSGVO folgen. Im Fall des Google Assistant bestehen daran gegenwärtig erhebliche Zweifel", sagt Caspar. Betroffene müssten transparent über die Verarbeitung der Sprachbefehle, aber auch über die Häufigkeit und die Risiken von Fehlaktivierungen informiert werden. "Schließlich muss dem Erfordernis des Schutzes Dritter, die von den Sprachaufnahmen betroffen sind, hinreichend Rechnung getragen werden", sagt der Landesdatenschutzbeauftragte. Letztlich müssten die Datenschutzbehörden über die endgültigen Maßnahmen entscheiden, die für einen datenschutzkonformen Betrieb der Sprachassistenten notwendig seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,79€
  2. 68,23€ (Release 03.12.)
  3. 26,99€

Palerider 02. Aug 2019

Rückfrage Alexa: meinst Du die Bibel in altaramäisch?

Anonymer Nutzer 01. Aug 2019

die erfassung/aufzeichnung aber nicht


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
    2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

      •  /