Abo
  • Services:
Anzeige
Johannes Caspar
Johannes Caspar (Bild: Thomas Krenz/HmbBfDI)

Datenschutz Google muss sich zu Nutzerprofilen erklären

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat ein Verfahren gegen Google eingeleitet. Der Suchmaschinenbetreiber muss nun seine Verarbeitung von Nutzerdaten rechtfertigen.

Anzeige

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat ein offizielles Verfahren gegen den Suchmaschinenkonzern Google eingeleitet. Das Unternehmen habe nun bis Mitte August Zeit, sich zu den Vorwürfen zu äußern, dass die Nutzerdaten nicht transparent verarbeitet würden, teilte Caspar in Hamburg mit. Hintergrund des Verfahrens sind die seit März 2012 durch das Unternehmen eingeführten Datenschutzbestimmungen. Das Verfahren ist Teil einer durch die französische Datenschutzaufsichtsbehörde CNIL koordinierten Aktion, an der Datenschutzbehörden mehrerer EU-Länder beteiligt sind.

Nach Ansicht der Behörden verstößt die Datenschutzerklärung Googles gegen die Verpflichtung des Unternehmens zu umfassender Transparenz, was die Nutzung und den Umgang mit den Daten der Nutzer betrifft. Problematisch sei auch "die pauschale Ermächtigung zur Erstellung umfassender diensteübergreifender Nutzerprofile und die fehlende Festlegung einer Speicherdauer der Daten."

Ein Ziel des Verfahrens sei, dass Google "nicht die gesamten Daten des einzelnen Nutzers ohne weiteres dienstübergreifend verknüpfen kann", sagte Caspar auf Nachfrage von Golem.de. Dies sei aber nach den derzeitig geltenden Datenschutzbestimmungen von Google möglich. Die Frage, wie man die Verarbeitung nutzerkonform ausgestalten könne, sei "sehr komplex". Das liege daran, dass Google diverse Dienste anbiete und diese teilweise mit Anmeldung, aber auch anonym genutzt werden könnten.

Auch verarbeite Google ganz unterschiedliche Datenkategorien. Dass Google unter diesen Bedingungen die Datenmengen zu Mega-Profilen der Nutzer verdichten könne, sei aus datenschutzrechtlichen Gründen bedenklich. Wenn eine separate Verarbeitung der Daten ausschließlich im Bereich der einzelnen Dienste für Google nicht akzeptabel sei, müsse man über Wege nachdenken, die Nutzer über die Möglichkeit der übergreifenden Auswertung selbst entscheiden zu lassen, sagte Caspar.

Je nach Ausgang der Anhörung kann Caspar entscheiden, dass Google seine Datenschutzbestimmungen ändern muss. Allerdings soll es keine unterschiedlichen Bestimmungen innerhalb der EU geben.


eye home zur Startseite
chrulri 10. Jul 2013

wirklich kein Text

chrulri 08. Jul 2013

Kein Geld daraus generieren können? Du hast das Hauptgeschäft von Google immer noch nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Mobile Collaboration GmbH, Ettlingen
  3. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau oder Weil am Rhein
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€
  2. 199,00€ (Vergleichspreis ca. 230€)
  3. 59,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  2. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  3. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  4. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  5. Supercomputer

    Der erste Exaflop-Rechner wird in China gebaut

  6. Thomas de Maizière

    Doch keine Vorratsdatenspeicherung für Whatsapp

  7. Automatisierung

    Europaparlament fordert Roboterregeln

  8. Elitebook 810 Revolve G3

    HP gibt die klassischen Convertible-Notebooks auf

  9. Connected Modular

    Tag Heuers neue Smartwatch soll hybrid sein

  10. Megaupload

    Kim Dotcom kann in die USA abgeschoben werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  2. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge
  3. Deutsche TV-Plattform über VR "Ein langer Weg vom Wow-Effekt zum dauerhaften Format"

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

  1. Re: Und was berechnen die wirklich?

    oxygenx_ | 14:21

  2. Re: Das beste System, nicht den Business-Case

    Kaeptn Quasar | 14:20

  3. Re: Er wollte es doch so

    kendon | 14:19

  4. Eigentlich schade

    FattyPatty | 14:17

  5. Re: Rechenaufwand

    DetlevCM | 14:17


  1. 14:00

  2. 13:12

  3. 12:07

  4. 12:06

  5. 11:59

  6. 11:40

  7. 11:27

  8. 11:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel