• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Google muss sich zu Nutzerprofilen erklären

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat ein Verfahren gegen Google eingeleitet. Der Suchmaschinenbetreiber muss nun seine Verarbeitung von Nutzerdaten rechtfertigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Johannes Caspar
Johannes Caspar (Bild: Thomas Krenz/HmbBfDI)

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat ein offizielles Verfahren gegen den Suchmaschinenkonzern Google eingeleitet. Das Unternehmen habe nun bis Mitte August Zeit, sich zu den Vorwürfen zu äußern, dass die Nutzerdaten nicht transparent verarbeitet würden, teilte Caspar in Hamburg mit. Hintergrund des Verfahrens sind die seit März 2012 durch das Unternehmen eingeführten Datenschutzbestimmungen. Das Verfahren ist Teil einer durch die französische Datenschutzaufsichtsbehörde CNIL koordinierten Aktion, an der Datenschutzbehörden mehrerer EU-Länder beteiligt sind.

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim
  2. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen

Nach Ansicht der Behörden verstößt die Datenschutzerklärung Googles gegen die Verpflichtung des Unternehmens zu umfassender Transparenz, was die Nutzung und den Umgang mit den Daten der Nutzer betrifft. Problematisch sei auch "die pauschale Ermächtigung zur Erstellung umfassender diensteübergreifender Nutzerprofile und die fehlende Festlegung einer Speicherdauer der Daten."

Ein Ziel des Verfahrens sei, dass Google "nicht die gesamten Daten des einzelnen Nutzers ohne weiteres dienstübergreifend verknüpfen kann", sagte Caspar auf Nachfrage von Golem.de. Dies sei aber nach den derzeitig geltenden Datenschutzbestimmungen von Google möglich. Die Frage, wie man die Verarbeitung nutzerkonform ausgestalten könne, sei "sehr komplex". Das liege daran, dass Google diverse Dienste anbiete und diese teilweise mit Anmeldung, aber auch anonym genutzt werden könnten.

Auch verarbeite Google ganz unterschiedliche Datenkategorien. Dass Google unter diesen Bedingungen die Datenmengen zu Mega-Profilen der Nutzer verdichten könne, sei aus datenschutzrechtlichen Gründen bedenklich. Wenn eine separate Verarbeitung der Daten ausschließlich im Bereich der einzelnen Dienste für Google nicht akzeptabel sei, müsse man über Wege nachdenken, die Nutzer über die Möglichkeit der übergreifenden Auswertung selbst entscheiden zu lassen, sagte Caspar.

Je nach Ausgang der Anhörung kann Caspar entscheiden, dass Google seine Datenschutzbestimmungen ändern muss. Allerdings soll es keine unterschiedlichen Bestimmungen innerhalb der EU geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alphacool NexXxoS XT45 360 mm für 59,90€ + 6,79€ Versand)
  2. (u. a. Arlo Pro 3 Sicherheitskamera und Alarmanlage für 219,99€)
  3. 80,61€
  4. 73,95€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)

chrulri 10. Jul 2013

wirklich kein Text

chrulri 08. Jul 2013

Kein Geld daraus generieren können? Du hast das Hauptgeschäft von Google immer noch nicht...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /