Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutz: Google Maps bekommt Inkognito-Modus

Im Chrome-Browser können Nutzer schon seit Jahren im Inkognito-Modus surfen - besuchte Webseiten und Cookies werden dann nicht gespeichert. Die Funktion kommt nun auch für den Kartendienst Maps, später auch für die Suche. Außerdem können alle Nutzer jetzt AR-Wegweiser verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf der Google I/O wurden neue Datenschutzoptionen für Maps vorgestellt.
Auf der Google I/O wurden neue Datenschutzoptionen für Maps vorgestellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O einen Inkognitomodus für seinen Kartendienst Maps angekündigt. Wird dieser von Nutzern aktiviert, wird die sonst übliche Aufzeichnung der Daten ausgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Wie beim Chrome-Browser können Nutzer dann mit dem Dienst arbeiten, ohne dass persönliche Daten von Google gespeichert werden. Im Falle von Maps werden keine Orte aufgezeichnet, nach denen der Nutzer sucht.

Navigation und Ziel werden nicht gespeichert

Auch die Navigation wird nicht gespeichert. Nutzer können also mithilfe von Google Maps zu einem Ort gelangen, ohne dass das Ziel und der Weg im Standortverlauf gespeichert werden. Um bisher eine Aufzeichnung zu verhindern, musste der Standortverlauf in den Google-Einstellungen deaktiviert werden. Mit einem Inkognitomodus innerhalb der Maps-App geht das schneller.

Google hat auf der I/O 2019 auch angekündigt, dass die Google-Suche einen Inkognitomodus erhalten soll. Dann können Nutzer auf ihren Smartphones die Such-App von Google verwenden, ohne dass die Suche in ihrem Google-Konto gespeichert wird.

Neben dem Inkognitomodus wurde auch angekündigt, dass die Datenschutzeinstellungen des Google-Kontos künftig schneller und einfacher zu erreichen sein sollen. In verschiedenen Apps können Nutzer einfach auf ihr Profilfoto klicken, um die Einstellungen aufzurufen. Das soll bei Chrome, dem Assistant, Youtube, News und Maps möglich sein.

Zudem können sich alle Nutzer von Maps Fußgängernavigationen ab sofort mit AR-Wegweisern anzeigen lassen. Auf dem Bildschirm ist dann die reale Umgebung zu sehen, in der die Wegbeschreibungen als AR-Overlay eingeblendet werden. Bisher konnten nur Local Guides die Funktion nutzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)
  2. 53,99€ (Release am 27. August)
  3. (aktuell u. a. Asus Vivobook 15 für 589,00€, Nero AG Platinum Recording Software für 59,90€)

qq1 12. Mai 2019 / Themenstart

ich wäre froh, wenn maps überhaupt meine adressen speichert. gelegrntlich stürzt das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
    Chromium
    Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

    Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
    Von Oliver Nickel

    1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
    2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
    3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

      •  /