Datenschutz: Google fotografiert in Deutschland wieder Häuser

Google lässt mit seinen Kamerafahrzeugen wieder deutsche Straßen abfahren. Veröffentlicht werden die Aufnahmen nicht, sie dienen der Verbesserung von Kartenmaterialien.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Street View Auto
Google Street View Auto (Bild: Google)

Google fährt wieder mit Kamera-Autos durch deutsche Straßen. Veröffentlicht werden die Aufnahmen jedoch angeblich nicht. Vielmehr sollten Namen von Straßen und Geschäften für Google Maps erfasst werden, teilte Google auf Anfrage von T-Online mit. Google Street View wird in Deutschland langsam untauglich, weil die Aufnahmen mittlerweile sehr alt sind.

Stellenmarkt
  1. Network Engineer Access Telekommunikation (m/w/d)
    SachsenGigaBit GmbH, Dresden
  2. Manager Testautomation (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Die Fahrzeuge sollen noch bis November 2019 in Deutschland unterwegs sein. Google zufolge sollen die Aufnahmen aufgrund deutscher Datenschutzbestimmungen nicht veröffentlicht werden. Nach Einschätzung von Rechtsanwalt Kay Wagner von der Berliner Medienrechtskanzlei Ihde & Partner stimmt dies indes nicht: "Google zieht sich auf eine Rechtslage zurück, die so nicht besteht", sagte er T-Online. Auch gebe es keine Verpflichtung, Bilder von Häusern zu verpixeln. Dies machte Google vor dem Start von Google Maps in Deutschland allerdings möglich.

Das Kammergericht Berlin entschied 2011, dass Häuser fotografiert werden dürften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rungard 04. Apr 2019

Ich denke, es geht Google hier nicht mehr um geltendes Recht (gegen das sie ja nicht...

dumdideidum 04. Apr 2019

Seh ich genauso. Das selbe galt für die Hosen und Taylor Swift. Jammer auf hohem Niveau...

Anduko 03. Apr 2019

Geile Idee xD

wonoscho 03. Apr 2019

Ja wenn das so ist, dann versuche doch mal durchzusetzen, dass die Verpixelungen in...

schap23 03. Apr 2019

In Deutschland sind selbst touristisch interessante Ziel verpixelt. Interessanterweise...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Bitmart: Krypto-Coins im Wert von 200 Millionen US-Dollar gestohlen
    Bitmart
    Krypto-Coins im Wert von 200 Millionen US-Dollar gestohlen

    Die Krypto-Börse Bitmart muss einen umfangreichen Diebstahl melden: Ein gestohlener privater Schlüssel hat zwei Hot Wallets kompromittiert.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /