Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutz: Google ermöglich automatische Löschung der Standortdaten

Bisher konnten Nutzer die von Google gesammelten Standort- und Aktivitätsdaten nur manuell aus dem Verlauf löschen - künftig geht das auch automatisch. Dank einer neuen Funktion werden die Daten wahlweise nach wenigen Monaten oder nach anderthalb Jahren gelöscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will seinen Nutzern ein wenig Kontrolle über ihre Daten geben.
Google will seinen Nutzern ein wenig Kontrolle über ihre Daten geben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat eine neue Funktion bezüglich der Aufzeichnung des Standortverlaufs und der Aktivitätsdaten vorgestellt. Nutzer, die der Aufzeichnung und Auswertung ihres Bewegungsmusters und des Browserverlaufs durch Google zugestimmt haben, können diese Daten künftig nach einer gewissen Zeit automatisch löschen lassen.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Bisher konnten Nutzer dies nur manuell in ihrem Google-Dashboard erledigen. Dank der neuen Funktion lassen sich die Daten entweder nach 3 Monaten oder nach 18 Monaten fortlaufend löschen. Nutzer können auf diese Weise sowohl ihr Bewegungsmuster als auch die Web- und App-Aktivitäten löschen lassen.

Google erklärt in einem Blog-Beitrag, das Unternehmen arbeite ständig daran, dass die Daten der Nutzer privat und sicher seien. Mit der neuen automatischen Löschfunktion soll es ihnen leichter gemacht werden, ihre Daten nach einer gewissen Zeit löschen zu lassen.

Standort- und Aktivitätsdaten wichtig für Google-Dienste

Google verwendet den Standortverlauf sowie die App- und Webaktivitäten der Nutzer, um seine Services anzupassen. So können anhand der Bewegungsdaten beispielsweise Restaurants empfohlen werden. Im Chrome-Browser können Nutzer dank der aufgezeichneten Daten eine frühere Suche fortführen.

Derartige Analysen lassen sich auch komplett verhindern, indem die Aufzeichnung des Standort- und Aktivitätsverlaufs in den Einstellungen des Google-Kontos unterbunden wird. Wer auf die erweiterten Google-Services aber nicht verzichten möchte, hat mit der neuen Funktion immerhin die Möglichkeit, seine Daten nach relativ kurzer Zeit wieder löschen zu lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 53,99€ (Release am 27. August)
  2. (aktuell u. a. Asus Vivobook 15 für 589,00€, Nero AG Platinum Recording Software für 59,90€)
  3. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)

ptepic 06. Mai 2019 / Themenstart

"künftig"

fragtek 02. Mai 2019 / Themenstart

"Löschung" https://abload.de/img/2zyjykl3kg4.jpg

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

    •  /