Datenschutz: Google ermöglich automatische Löschung der Standortdaten

Bisher konnten Nutzer die von Google gesammelten Standort- und Aktivitätsdaten nur manuell aus dem Verlauf löschen - künftig geht das auch automatisch. Dank einer neuen Funktion werden die Daten wahlweise nach wenigen Monaten oder nach anderthalb Jahren gelöscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will seinen Nutzern ein wenig Kontrolle über ihre Daten geben.
Google will seinen Nutzern ein wenig Kontrolle über ihre Daten geben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat eine neue Funktion bezüglich der Aufzeichnung des Standortverlaufs und der Aktivitätsdaten vorgestellt. Nutzer, die der Aufzeichnung und Auswertung ihres Bewegungsmusters und des Browserverlaufs durch Google zugestimmt haben, können diese Daten künftig nach einer gewissen Zeit automatisch löschen lassen.

Stellenmarkt
  1. Professional IT Service Mitarbeiter (m/w/d)
    Applied Security GmbH, Großwallstadt, Home-Office
  2. Data Analyst (m/w/d) Engineering Support / Maschinenbau
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen, Lemwerder
Detailsuche

Bisher konnten Nutzer dies nur manuell in ihrem Google-Dashboard erledigen. Dank der neuen Funktion lassen sich die Daten entweder nach 3 Monaten oder nach 18 Monaten fortlaufend löschen. Nutzer können auf diese Weise sowohl ihr Bewegungsmuster als auch die Web- und App-Aktivitäten löschen lassen.

Google erklärt in einem Blog-Beitrag, das Unternehmen arbeite ständig daran, dass die Daten der Nutzer privat und sicher seien. Mit der neuen automatischen Löschfunktion soll es ihnen leichter gemacht werden, ihre Daten nach einer gewissen Zeit löschen zu lassen.

Standort- und Aktivitätsdaten wichtig für Google-Dienste

Google verwendet den Standortverlauf sowie die App- und Webaktivitäten der Nutzer, um seine Services anzupassen. So können anhand der Bewegungsdaten beispielsweise Restaurants empfohlen werden. Im Chrome-Browser können Nutzer dank der aufgezeichneten Daten eine frühere Suche fortführen.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Derartige Analysen lassen sich auch komplett verhindern, indem die Aufzeichnung des Standort- und Aktivitätsverlaufs in den Einstellungen des Google-Kontos unterbunden wird. Wer auf die erweiterten Google-Services aber nicht verzichten möchte, hat mit der neuen Funktion immerhin die Möglichkeit, seine Daten nach relativ kurzer Zeit wieder löschen zu lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    DasE-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /