• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Gesundheitsapp Ada übermittelte persönliche Daten an Tracker

Schon vor der ersten Nutzereingabe hat die Gesundheitsapp Ada Daten an die Tracker von Amplitude und Facebook übermittelt. Später gab sie sogar Symptome weiter. Der Hersteller behauptet jedoch, keine Daten mit Dritten zu teilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wem die Symptome der Nutzerin wohl mitgeteilt werden?
Wem die Symptome der Nutzerin wohl mitgeteilt werden? (Bild: Ada)

Die Gesundheitsapp Ada soll "allen Menschen Zugang zur personalisierten Medizin der Zukunft verschaffen" - so bewirbt der Hersteller sein Produkt. Doch die App verschaffte nicht nur Menschen Zugang zur personalisierten Medizin, sondern auch Facebook und Amplitude zu den persönlichen Daten der Nutzer. Der Sicherheitsforscher Mike Kuketz untersuchte das Datensendeverhalten der Android-App und stellte bereits beim ersten Start von Ada weitreichende Datenübertragungen fest. Nach der Anmeldung wurden sogar medizinische Daten der Nutzer an Trackingdienste weitergeleitet.

Inhalt:
  1. Datenschutz: Gesundheitsapp Ada übermittelte persönliche Daten an Tracker
  2. Ada: "Dritte haben keinen Zugriff" - doch gesendet wird fleißig

Der Nutzer kann der App gesundheitliche Beschwerden mitteilen. Nach Rückfragen zu verschiedenen Symptomen teilt diese ihm mit, woran er erkrankt sein könnte und gibt Tipps zur Behandlung. Die Techniker Krankenkasse bewirbt die App als "künst­liche Intel­li­genz für eine bessere Versor­gung", auf der Webseite prangen verschiedene Sicherheitszertifizierungen vom Tüv Nord. "Alle Daten sind verschlüsselt bei Ada gespeichert und werden niemals ohne Einverständnis mit Dritten geteilt", verspricht die Ada Health GmbH auf der Webseite zur App.

Doch als Kuketz die App zur Analyse startet, sieht er bereits erste Datenübertragungen. Die App kontaktiert Facebook und den Trackingdienst Amplitude, bevor er überhaupt mit ihr interagiert hat, geschweige denn den Datenschutzbestimmungen zugestimmt hat. Übertragen werden etwa Daten wie die Android Werbe-ID, die es ermöglicht, den Nutzer über verschiedene Apps hinweg wiederzuerkennen - und damit auch dessen Daten in Verbindung zu bringen.

Tracker werden mit Daten versorgt

Kuketz registriert sich mit seiner E-Mail-Adresse bei Ada, er wird nach seinem Geburtsdatum, seiner Krankenkasse und weiteren Daten gefragt, nach jeder Frage wird ein Tracking-Event von Facebook gestartet. Welche Daten im Detail übermittelt werden, kann der Sicherheitsforscher nicht nachvollziehen, da sie vor der Übertragung verschlüsselt wurden. Das Magazin Ct findet später heraus, das auch hier Daten wie etwa der Name der Krankenkasse übermittelt werden.

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Dann probiert der Sicherheitsforscher die eigentliche Funktion der App aus und startet eine Diagnose: Zunächst wird er gefragt, ob es um ihn geht oder um jemand anderen. Danach soll er eingeben, was ihn "am meisten beschäftigt". Er gibt zu Testzwecken "Inkontinenz" ein. Die Information wird jedoch nicht nur an Ada übermittelt, sondern auch an Amplitude übertragen. Der übertragene Datensatz umfasst insgesamt über 2.000 Zeichen, darin enthalten sind neben der Inkontinenz auch eine User-ID, der Zeitpunkt, das verwendete Betriebssystem, die Android Werbe-ID und vieles mehr. Auch die anschließend abgefragten Symptome werden übermittelt. Parallel dazu läuft eine Verbindung zu Facebook.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ada: "Dritte haben keinen Zugriff" - doch gesendet wird fleißig 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

trinkhorn 14. Okt 2019 / Themenstart

Ich bezweifele, dass Ada meine Gesundheit offline auf meinem Smartphone analysieren...

trinkhorn 14. Okt 2019 / Themenstart

Teils stimme ich dir zu, aber Teilweise ist das auch ein ziemlich verklärtes Bild von...

ahofmann 14. Okt 2019 / Themenstart

Wenn du Schufa so reagiert, sollte man das an die Behörden melden. Es wird dauern, aber...

bastie 14. Okt 2019 / Themenstart

So wie bei Android also. So wie bei Android also. So wie mit Google Fit meinst du? Mir...

M.P. 13. Okt 2019 / Themenstart

Es könnte ja durchaus sein, dass die sich in den App-Bastel-Baukästen von Facebook und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /