• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Gesundheitsapp Ada übermittelte persönliche Daten an Tracker

Schon vor der ersten Nutzereingabe hat die Gesundheitsapp Ada Daten an die Tracker von Amplitude und Facebook übermittelt. Später gab sie sogar Symptome weiter. Der Hersteller behauptet jedoch, keine Daten mit Dritten zu teilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wem die Symptome der Nutzerin wohl mitgeteilt werden?
Wem die Symptome der Nutzerin wohl mitgeteilt werden? (Bild: Ada)

Die Gesundheitsapp Ada soll "allen Menschen Zugang zur personalisierten Medizin der Zukunft verschaffen" - so bewirbt der Hersteller sein Produkt. Doch die App verschaffte nicht nur Menschen Zugang zur personalisierten Medizin, sondern auch Facebook und Amplitude zu den persönlichen Daten der Nutzer. Der Sicherheitsforscher Mike Kuketz untersuchte das Datensendeverhalten der Android-App und stellte bereits beim ersten Start von Ada weitreichende Datenübertragungen fest. Nach der Anmeldung wurden sogar medizinische Daten der Nutzer an Trackingdienste weitergeleitet.

Inhalt:
  1. Datenschutz: Gesundheitsapp Ada übermittelte persönliche Daten an Tracker
  2. Ada: "Dritte haben keinen Zugriff" - doch gesendet wird fleißig

Der Nutzer kann der App gesundheitliche Beschwerden mitteilen. Nach Rückfragen zu verschiedenen Symptomen teilt diese ihm mit, woran er erkrankt sein könnte und gibt Tipps zur Behandlung. Die Techniker Krankenkasse bewirbt die App als "künst­liche Intel­li­genz für eine bessere Versor­gung", auf der Webseite prangen verschiedene Sicherheitszertifizierungen vom Tüv Nord. "Alle Daten sind verschlüsselt bei Ada gespeichert und werden niemals ohne Einverständnis mit Dritten geteilt", verspricht die Ada Health GmbH auf der Webseite zur App.

Doch als Kuketz die App zur Analyse startet, sieht er bereits erste Datenübertragungen. Die App kontaktiert Facebook und den Trackingdienst Amplitude, bevor er überhaupt mit ihr interagiert hat, geschweige denn den Datenschutzbestimmungen zugestimmt hat. Übertragen werden etwa Daten wie die Android Werbe-ID, die es ermöglicht, den Nutzer über verschiedene Apps hinweg wiederzuerkennen - und damit auch dessen Daten in Verbindung zu bringen.

Tracker werden mit Daten versorgt

Kuketz registriert sich mit seiner E-Mail-Adresse bei Ada, er wird nach seinem Geburtsdatum, seiner Krankenkasse und weiteren Daten gefragt, nach jeder Frage wird ein Tracking-Event von Facebook gestartet. Welche Daten im Detail übermittelt werden, kann der Sicherheitsforscher nicht nachvollziehen, da sie vor der Übertragung verschlüsselt wurden. Das Magazin Ct findet später heraus, das auch hier Daten wie etwa der Name der Krankenkasse übermittelt werden.

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Hochheim am Main

Dann probiert der Sicherheitsforscher die eigentliche Funktion der App aus und startet eine Diagnose: Zunächst wird er gefragt, ob es um ihn geht oder um jemand anderen. Danach soll er eingeben, was ihn "am meisten beschäftigt". Er gibt zu Testzwecken "Inkontinenz" ein. Die Information wird jedoch nicht nur an Ada übermittelt, sondern auch an Amplitude übertragen. Der übertragene Datensatz umfasst insgesamt über 2.000 Zeichen, darin enthalten sind neben der Inkontinenz auch eine User-ID, der Zeitpunkt, das verwendete Betriebssystem, die Android Werbe-ID und vieles mehr. Auch die anschließend abgefragten Symptome werden übermittelt. Parallel dazu läuft eine Verbindung zu Facebook.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ada: "Dritte haben keinen Zugriff" - doch gesendet wird fleißig 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)
  2. je 329,00€ statt 429,00€ mit diversen Armbändern

trinkhorn 14. Okt 2019 / Themenstart

Ich bezweifele, dass Ada meine Gesundheit offline auf meinem Smartphone analysieren...

trinkhorn 14. Okt 2019 / Themenstart

Teils stimme ich dir zu, aber Teilweise ist das auch ein ziemlich verklärtes Bild von...

ahofmann 14. Okt 2019 / Themenstart

Wenn du Schufa so reagiert, sollte man das an die Behörden melden. Es wird dauern, aber...

bastie 14. Okt 2019 / Themenstart

So wie bei Android also. So wie bei Android also. So wie mit Google Fit meinst du? Mir...

M.P. 13. Okt 2019 / Themenstart

Es könnte ja durchaus sein, dass die sich in den App-Bastel-Baukästen von Facebook und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /